Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
FC Schönberg kassiert beim BFC Dynamo 2:5-Pleite

Berlin FC Schönberg kassiert beim BFC Dynamo 2:5-Pleite

Trainer Rietentiet: Wir haben nach dem 0:2-Rückstand Moral bewiesen. Doch was nach dem 2:2 passierte, ist für mich nicht erklärbar – Sonntag Heimspiel gegen Meuselwitz

Berlin. Auch im fünften direkten Duell mit dem BFC Dynamo geht der FC Schönberg leer aus. Gestern Nachmittag verliert das Team von Trainer Axel Rietentiet bei der Mannschaft von Ex-Hansa-Profi Rene Rydlewicz mit 2:5 und wartet auch nach dem sechsten Auswärtsspiel weiter auf den ersten Sieg in fremden Gefilden.

Schon vor der Abreise in die Bundeshauptstadt hatte Rietentiet die Stirn gerunzelt. Neben den vier Langzeitverletzten Tille, Max Rausch, Okada und Makangu sowie dem gesperrten Grotkopp (er kann nach seiner roten Karte in Babelsberg nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Meuselwitz wieder dabei sein) fielen mit Daniel Halke (Verletzung im Training) und Torhüter Jörg Hahnel (krank) zwei weitere Leistungsträger aus. Deshalb hütet Kennet Kostmann nach seinem Einsatz im Landespokal erstmals in einem Regionalligaspiel des FC 95 das Tor. Ricardo Radina gibt sein Startelf-Debüt. Und der Außenseiter kommt gut in die Partie. In der 5. Minute trifft Lukas Scherff die Lattenoberkante, in der 21. Minute vergibt Leon Dippert nach einem Eckball freistehend das mögliche 0:1. Mit einem Doppelschlag in der 29. und 34. Minute legt der BFC dann ein 2:0 vor. Doch schon im Gegenzug taucht Dippert frei vor dem BFC-Keeper auf, umspielt den und sorgt mit dem 2:1 für neue Hoffnung bei den Gästen. Kurz vor der Pause hat Marcel Rausch Pech, als sein Schuss nur knapp am Dreiangel vorbei geht. „Wir haben bislang ein gutes und vernünftiges Auswärtsspiel gemacht. Hier ist heute noch was drin“, war Sven Wittfot, der sportliche Leiter, zur Pause recht optimistisch. Dieser Optimismus sollte sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff noch gestärkt werden. Zunächst bringt Rico Steinhauer Lukas Scherff im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Ostrin, der die Schönberger in dieser Saison schon beim 0:3 in Neugersdorf gepfiffen hatte, entscheidet auf Elfmeter, den Marcus Steinwarth zum 2:2-Ausgleich verwandelt. Doch mit einem zweiten Doppelschlag nach 58 (Kostmann verursacht einen Elfmeter) bzw. 61 Minuten stellt der BFC endgültig die Weichen auf Sieg und zieht den Gästen vorzeitig den Nerv, bevor Srbeny in der 70. Minute den Schlusspunkt unter das sechste sieglose Spiel der Schönberger in Folge setzt.

„Wir haben nach dem 0:2-Rückstand Moral bewiesen. Doch was danach passierte, ist für mich nicht erklärbar“, meinte Trainer Rietentiet und wurde noch deutlicher. „Egal unter welchen Voraussetzungen, da gibt es keine Ausreden, wir haben heute wieder fünf und damit schon insgesamt 25 Gegentore in dieser Saison kassiert. Das ist nicht regionalligatauglich“, nimmt Rietentiet kein Blatt vor den Mund.

Offenbar habe man sich von den guten Ergebnissen in den drei Heimspielen zu Saisonbeginn blenden lassen. „Wir müssen verdammt aufpassen, dass wir nicht durchgereicht werden“, appelliert Rietentiet an jeden Einzelnen, sich zu hinterfragen, ob er immer alles aus sich herausholt. Schon am nächsten Sonntag steht mit dem Heimspiel gegen ZFC Meuselwitz, gestern 3:0-Sieger gegen Lok Leipzig, das erste „Sechs-Punkte-Spiel“ im Kampf um den Klassenerhalt an.

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.