Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
FSV Testorf bleibt Maß der Dinge

FSV Testorf bleibt Maß der Dinge

Kreisoberliga: GFC mit 0:3 noch gut bedient – Heimpleiten für SV Klütz und Selmsdorfer SV

FSV Testorf–Grevesmühlener FC 3:0

Der FSV Testorf/Upahl bleibt das Maß aller Dinge in der Fußball- Kreisoberliga. Mit einem souveränen 3:0- Sieg im Spitzenspiel des 6. Spieltages gegen den Grevesmühlener FC verteidigten die Begunk-Schützlinge ihren Vier-Punkte-Vorsprung gegenüber dem neuen Verfolger Rehnaer SV. Die Gastgeber zeigten erneut einmal mehr, dass mit ihnen in dieser Saison stark zu rechnen ist. Vor gut über 100 Zuschauer warteten sie in diesem Prestigederby sowohl spielerisch als auch läuferisch mit einer taktisch starken Mannschaftsleistung auf und drückten über 90 Minuten deutlich ihren Stempel im Spiel drauf. „Wir haben das erste Mal mit drei Stürmern agiert, wollten schnell ein Tor machen und das ist uns gelungen“, zeigte sich Trainer Sven Begunk hochzufrieden, haderte allerdings dennoch mit der Chancenverwertung. Bereits nach acht Minuten leitete Johannes Ziebarth die frühe Führung ein, die Florian Pinger mit seinem neunten Saisontreffer noch vor der Pause ausbauen konnte. Zu Beginn der zweiten Hälfte war das Bemühen der Gäste um den Anschluss zwar erkennbar, doch im Angriff brachte das Team an diesem Tag gegen die gut gestaffelte FSV- Abwehr kaum gefährliche Situationen vor dem Gehäuse zustande. Deutlich effektiver agierten auf der Gegenseite die Hausherren, die mit ihrem schnellen Umschaltspiel bereits nach gut einer Stunde für klare Verhältnisse hätten sorgen können, als Ziebarth dreimal frei vor dem GFC- Tor auftauchte, zweimal das Aluminium traf und einmal am stark reagierenden Kawczynski scheiterte. Die Spielentscheidung bereits in der 69. Spielminute. „Mit Poschadel, Jacob und Huth haben uns heute drei wichtige Spieler gefehlt, die wir nicht kompensieren konnten. Zudem haben wir nie den Respekt abgelegt“, tritt GFC-Trainer Jan Scharnweber auf die Euphoriebremse. „Wir sind kein Aufstiegskandidat.“

SV Klütz – SV Dalberg 0:2

Urlaubs- und verletzungsbedingt musste SVK-Trainer Uwe Eberwein sein Team nach dem 1:0-Sieg vor ein er Woche beim GFC auf vielen Positionen komplett umstellen und somit mit einer Not-Elf in die Partie gehen. Von der Spielanlage und dem technischen Vermögen her konnten die Kicker das Spiel zwar weitgehend sehr ausgeglichen gestalten, doch durch zwei kapitale Abwehrfehler brachten sich die Klützer dann letztendlich um einen angestrebten Punktgewinn.

Selmsdorfer SV – SG Schlagsdorf 2:3

Nach der letzten deutlichen 1:6- Pleite in Testorf war zwar im SSV- Lager Wiedergutmachung angesagt, doch unterm Strich sprang gegen den bis dahin noch punktlosen Ligakonkurrenten eine erneute bitte Niederlage heraus, auch wenn es nach 45 Minuten noch nicht danach aussah. Das Team erspielte sich zu diesem Zeitpunkt ein optisches Übergewicht heraus, agierte aber insgesamt zu ideenlos. Das 1:0 zur Pause durch Philipowski war zwar nicht unverdient, aber aus Sicht von SSV-Coach Michael Stutzky auch der einzige Lichtblick in der bis dahin noch sehr chancenarmen Partie. Der Knackpunkt dann nach gut einer Stunde, als sich das sehr lethargisch agierende Team innerhalb von 15 Minuten eine 1:3- Rückstand einfing. Im Anschluss agierte die Elf sehr verunsichert und hatte bis weit in die Schlussphase hinein keine passende Antwort mehr parat. Der Anschlusstreffer von Stern kam letztendlich zu spät, um noch etwas Zählbares zu verbuchen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer stellt am 7. Oktober in Schwerin und am 8. Oktober in Rostock sein aktuelles Programm „Essen ist erlaubt!“ vor / Darin verbindet er Humor mit Fachwissen über gesunde Ernährung

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.