Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
FSV siegt im Derby am Tannenberg

Grevesmühlen FSV siegt im Derby am Tannenberg

Selmsdorf verbucht in der Nachspielzeit Punktgewinn

Grevesmühlen. In der Fußball- Kreisoberliga gab es am 19. Spieltag an der Tabellenspitze eine Wachablösung. Beim Derby kassierte Tabellenführer Stieten eine 1:2- Heimniederlage gegen SH Wismar und fiel auf Rang zwei zurück. Nutznießer dieser Niederlage waren sowohl der Rehnaer SV als auch der FSV Testorf/Upahl. Während die Rehnaer nach dem 4:1 bei Warin II nun wieder den Platz an der Sonne übernahmen, brachten sich die Testorfer nach ihrem 1:0-Derbysieg beim Grevesmühlener FC , mit einem Zähler Rückstand zu Rang zwei, wieder ins Gespräch um die beiden zu vergebenen Plätze in Richtung Landesklasse. Nach wie vor spannend bleibt auch der Kampf um den Klassenerhalt. Rang sieben (Neuburg) bis Rang elf (Schlagsdorf) trennen derzeit nur vier Punkte.

Grevesmühlener FC – FSV Testorf/Upahl 0:1

Über 90 Minuten gesehen ein sehr zäh geführtes Derby mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten, das am Ende auch nicht unverdient zugunsten der Begunk-Schützlinge entschieden wurde. Vieles spielte sich vor 130 Zuschauern zwischen den Strafräumen ab, folgerichtig konnten sich beide Seiten vor allem im ersten Spielabschnitt nur selten in Szene setzen. Das Tor des Tages fiel bereits neun Minuten nach dem Seitenwechsel, als Leichert im Strafraum von den Beinen geholt wurde und Gino Damrau vom Punkt aus gegen Kawczynski keine Nerven zeigte.

GFC: Kawczynski, Drewicz, Hackert, Boddin, Sek, Zeretzki (verletzt 18. Poschadel), Gehrke, Jakob, Huth, Braun, Reiche.

FSV: Denker, Tschersich, Krull (74.Seeheid), Ruthenberg, Damrau, Leichert, Pinger, Berndt (63. Käkenmeister), F. Nitsche, Wulf, D. Begunk (verletzt 26. Lübeck).

Tor: 0:1 Gino Damrau (54., Foulelfmeter).

SV Dalberg – SV Klütz 3:2

Über die gesamte Spielzeit gesehen eine sehr unglücklich verlaufende Niederlage der Klützer, die mit einer deutlich verbesserten Einstellung in die Partie ging, aber sich an Hand zweier durchaus vermeidbarer Gegentore nicht belohnen konnte. Das Team stand in den ersten 45 Minuten gut sortiert in den eigenen Reihen, zumal Tucholski sich bei Zornow bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden in sicherer Obhut befand, aber Sekunden vor dem Pausenpfiff noch für die Führung sorgen konnte.

Klütz: Bieber, Wolter, R. Kähler, Arndt, Bremer, Schmidt, Börth (86. A. Kähler), Zornow (verletzt, 38. Otto), Schukay (72. K. Dreschler), Krause, Habermann.

Tore: 1:0 Tucholski (44.), 1:1 Schmidt (49.), 1:2 Wolter (57.), 2:2 Tucholski (67.), 3:2 Groth (81.).

Schlagsdorf – Selmsdorfer SV 3:3

Die Selmsdorfer, die notgedrungen ohne Wechselspieler anreisten, kamen dank eines Last-Minute-Treffers in der Nachspielzeit noch zu einem glücklichen, aber auch nicht unverdienten Punktgewinn. Das Team verschlief die Startphase total und lief bereits nach zwei Minuten einem Rückstand hinterher.

Selmsdorf: E. Schulz, Tittel, Stender, Grothe, Rene Schneider, Philipowski, O. Stutzky, Klingenberg, Stern, Grage, Mählmann.

Tore: 1:0 Knickrehm (2.), 1:1 Grage (31.), 1:2 Stern (56.), 2:2 Herbart (68.), 3:2 Knickrehm (85.), 3:3 Herbart (90+4., Eigentor).

Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar

Mecklenburger SV feiert dritten Saisonsieg / SG Zetor Benz abgestiegen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.