Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Glanzloser 2:0–Sieg beim TSV Bützow

Bützow Glanzloser 2:0–Sieg beim TSV Bützow

FC Schönberg steht im Achtelfinale des Landespokals – Lukas Scherff legt den Grundstein – Gelungenes Comeback von Henry Haufe – Morgen Auslosung der nächsten Runde im Livestream

Bützow. Nach dem Freilos in der ersten Runde hat Vorjahresfinalist FC Schönberg Sonnabend Nachmittag die erste Hürde im diesjährigen Landespokal übersprungen.

Begleitet von mehr als 50 Fans setzte sich das Team von Trainer Axel Rietentiet beim TSV Bützow, dem in dieser Saison noch ungeschlagenen Tabellendritten der Verbandsliga mit dem Ex-Schönberger Christoph Höpel in der Startelf, am Ende verdient mit 2:0 durch. „Es war das erwartet schwere, typische Pokalspiel gegen einen guten Gegner“, war Rietentiet vor allem mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft unzufrieden, zumal sich die favorisierten Gäste das Leben immer wieder selbst schwer machten. Auf der anderen Seite verteidigten die Bützower taktisch sehr diszipliniert meist zu elft in der eigenen Hälfte. „In der ersten Halbzeit hat man keinen großen Klassenunterschied gesehen. Wichtig ist aber, dass wir eine Runde weiter sind“, so Schönbergs Trainer, der nun mit seiner Mannschaft gespannt der Auslosung des Achtelfinals entgegen blicken kann. Diese 3. Runde, ausgetragen wird sie am 12./13. oder 19. November, wird am Dienstag um 19.15 Uhr ausgelost und über einen Livestream des LFV übertragen.

Im Gegensatz zum 0:0 im letzten Punktspiel in Babelsberg vor gut einer Woche hatte Rietentiet sein Team auf drei Positionen umgestellt. Für Max Marquardt rückte Daniel Halke wieder in die Innenverteidigung. Orkun Tugbai gab im Mittelfeld für Gordon Grotkopp (krank) sein Debüt im Trikot des FC Schönberg und auch Torhüter Kennet Kostmann kam anstelle von Jörg Hahnel, der die ganze Woche krank war, zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison. Bereits nach fünf Minuten meisterte Kostmann nach einem Seitfallzieher von Leonardo Pires, einem der auffälligsten Bützower, seine erste große Bewährungsprobe. Es sollte allerdings die einzige gefährliche Aktion der Gastgeber, bis auf einen Kopfball auf die Latte (90.) im gesamten Spiel bleiben. „Wir haben hinten kaum etwas zugelassen“, freute sich Rietentiet denn auch über die Defensivleistung. Nach vorne brachte der Regionalligist allerdings auch nicht viel zu Stande. Ein Schuss von Marcel Rausch (10.) und Anton Müller (52.) waren noch die gefährlichsten Aktionen. Aber beide gingen deutlich über das Tor. In der 56. Minute war es dann Lukas Scherff, der mit einem Heber mit seinem schwachen rechten Fuß

TSV-Keeper Andre Krüger überlupfte und die Schönberger auf die Siegerstraße brachte. Sieben Minuten später gab Torjäger Henry Haufe nach gut fünfwöchiger Verletzungspause sein Comeback. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung umkurvte er im Strafraum zwei Bützower Abwehrspieler plus Torhüter Krüger und schob zum entscheidenden 0:2 ein. Fünf Minuten vor dem Abpfiff vereitelte Krüger gegen den frei vor ihm aufgetauchten Scherff das mögliche 0:3. „Unser Ziel war die nächste Runde. Das haben wir geschafft. Hacken dran, Mund abputzen. Jetzt bereitet wir uns intensiv auf unser nächstes Punktspiel gegen Viktoria Berlin vor“, so der Trainer. Kommenden Sonntag können die Fans ihre Mannschaft ab 13 Uhr erstmals nach vier Wochen wieder im heimischen Palmberg-Stadion erleben.

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.