Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Grevesmühlener FC stößt das Tor zur Kreisoberliga weit auf

Grevesmühlener FC stößt das Tor zur Kreisoberliga weit auf

SC Boltenhagen bleibt Überraschungsteam der Rückrunde und fertigt Aufstiegsaspirant TSG Warin II 6:1 ab — SV Dassow II eine Halbzeit nur zu zehnt

Wismar. Fünf Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft vollzog Klassenprimus Grevesmühlener FC in der Fußball- Kreisliga einen Riesenschritt in Richtung Oberhaus. Während die Huth- Schützlinge daheim mit einem 9:0- Kantersieg gegen Sülte aufwarten konnten, bekam das Team gleichzeitig kräftige Schützenhilfe vom Lokalrivalen SC Boltenhagen als auch aus Schlagsdorf, die jeweils die hartnäckigsten Verfolger aus Warin und Dassow überraschend deutliche Niederlagen mit auf dem Heimweg gaben. Mit nunmehr zehn Punkten Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz, stießen die Kicker vom Tannenberg das Tor in Richtung Kreisoberliga bereits weit auf, während die beiden Reserveteams aus Warin und Dassow nach Lage der Dinge den zweite Aufstiegsplatz wohl unter sich ausmachen dürften.

Grevesmühlener FC — SV Sülte 9:0

Der GFC bestimmte von Anfang an recht deutlich diese sehr einseitig geführte Partie gegen einen Gast, der personell mit einer Not- Elf anreiste, nicht das Handtuch warf, bis zum Ende tapfer durchhielt und unterm Strich eine durchaus mögliche zweistellige Niederlage noch verhindern konnte. Die Huth- Schützlinge zogen von Beginn an ein starkes Kombinationsspiel auf und zogen den völlig überforderten Gästen bereits nach gut einer Stunde vorzeitig den Zahn. „Ein Pflichtsieg für uns, den wir an Hand der starken personellen Probleme des SVS auch nicht überwerten sollten“, so das kurze Fazit vom GFC—Coach Martin Huth nach dem höchsten Saisonsieg.

SC Boltenhagen — TSG Warin II 6:1

Die Heinen—Schützlinge bleiben weiter das Überraschungsteam der Rückrunde und gaben der ambitionierten TSG —Reserve eine deftige Klatsche mit auf dem Heimweg. Aus einer gut sortierten Viererkette heraus legte das Team in den ersten 45 Minuten einen bärenstarken Auftritt hin und erspielte sich zur Pause gegen die bis dahin völlig chancenlose Torfabrik der Liga bereits eine klare5:0- Pausenführung heraus. Mit dem Pausenrückstand waren die TSG- Kicker noch gut bedient, zumal M. Werner als auch Molina, der vor Spielbeginn feierlich verabschiedet wurde und zurück nach Spanien geht, noch mit zwei Pfostentreffer aufwarten konnten. Im zweiten Abschnitt schaltete der SCB dann deutlich einen Gang zurück, verwaltete seinen souveränen Vorsprung und ließ nur noch den 25.

Saisontreffer von Rene Schreiber zu.

SG Schlagsdorf — SV Dassow II 4:1

Pokalfinalist Dassow II konnte seine personellen Ausfälle, unter anderem stand Coach Mario Oldenburg die komplette Abwehrreihe nicht zu Verfügung, beim Tabellennachbarn nicht kompensieren und musste zudem die komplette erste Hälfte mit nur zehn Akteuren auskommen. Das neuformierte Team verschlief die ersten 30 Minuten total und lief bereits zur Pause gegen die bis dahin deutlich dominierenden Gastgeber einen 0:3-Rückstand hinterher. Nach Wiederanpfiff zeigte die DSV- Reserve zwar eine deutlich bessere Einstellung, konnte aber die aufkommenden Unkonzentriertheiten in der SGS —Abwehr durch Burmeister, Braun sowie einen vergebenden Strafstoß (80.) durch Kreft nicht nutzen, um die Hausherren noch mal in Bedrängnis zu bringen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.