Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Großer Schritt Richtung Klassenerhalt möglich

Schönberg Großer Schritt Richtung Klassenerhalt möglich

FC 95 hofft Sonntag gegen Luckenwalde auf große Unterstützung von den Rängen

Schönberg. Während bis gestern Mittag bereits schon wieder vier Partien in der Fußball-Regionalliga Nordost abgesagt wurden, bereitet sich der FC Schönberg auf sein drittes Spiel in diesem Jahr vor. Am Sonntag um 13 Uhr ertönt im Palmberg-Stadion der Anpfiff zur Partie gegen den FSV Luckenwalde.

„Verlieren verboten“, heißt die Marschroute von Schönbergs Trainer Axel Rietentiet. „Mit einem Sieg können wir einen schon großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.“ Deshalb spricht der Coach der Maurinekicker mit Blick auf die Tabelle auch von einem richtungsweisenden Spiel. Der FC Schönberg hat derzeit 23 Punkte auf dem Konto, Luckenwalde als Tabellenvorletzter lediglich elf Zähler auf der Habenseite. „Die Jungs würden sich natürlich riesig freuen, wenn zu solch einem für uns wichtigen Spiel 500 und mehr Zuschauer ins Stadion kommen würden“, hofft Rietentiet auf breite Unterstützung von den Rängen, bevor dann eine Woche später, am kommenden Freitag, das schwere Auswärtsspiel bei Wacker Nordhausen ansteht.

Bei den Schönberger ist man sich natürlich darüber im Klaren, dass das Spiel ein ganz anderes wird, als vor einer Woche in Cottbus. „Wir wollen natürlich dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, ohne allerdings ins offene Messer zu laufen“, sagt der Trainer, dessen personelle Sorgenfalten deutlich kleiner geworden sind. Fabian Istefo trainiert ebenso wieder wie Gordon Grotkopp und Leon Dippert, der sich gegen Hertha BSC II eine schwere Brustverletzung zugezogen hatte. Wer von Ihnen am Sonntag im Kader stehen wird, entscheidet sich erst beim morgigen Abschlusstraining. Besonders unangenehme Erinnerungen hat Masami Okada an das Hinspiel, denn er zog sich in der 85. Minute einen Achillessehnenriß zu. In Cottbus feierte er vor einer Woche bekanntlich ein Kurz-Comeback.

Von der Papierform her liegt die Favoritenrolle bei den Gastgebern. Mit 18:12 Toren und 17 Punkten hat der FC 95 die sechstbeste Heimbilanz aller 18 Teams der Regionalliga Nordost. Luckenwalde will im Palmberg-Stadion dagegen etwas gegen seine Auswärtsschwäche tun. Bislang holte der FSV in fremden Gefilden fünf Zähler bei 7:20 Toren. Den einzigen Sieg feierten sie in Fürstenwalde, daneben gab es noch zwei Punkteteilungen in Meuselwitz und Bautzen.

Eine Punkteteilung gab es übrigens auch im Hinspiel. Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerten sich die Schönberger im zweiten Durchgang deutlich und Lukas Scherff traf nach 57 Minuten zum verdienten Ausgleich, bei dem es blieb. Schiedsrichter im August in Luckenwalde war Jens Klemm aus Gröditz in Sachsen. Er wird übrigens auch das Rückspiel am Sonntag im Palmberg-Stadion leiten.

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ralswiek

Auf einer Insel fernab von Rügen feiert Wolfgang Lippert heute seinen 65.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.