Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Klützer Aufstiegsträume geplatzt – Talfahrt des Selmsdorfer SV hält an

Klützer Aufstiegsträume geplatzt – Talfahrt des Selmsdorfer SV hält an

Fußball-Kreisoberliga: Gostorfer SV steht nach zweimaliger Führung in Neuburg am Ende mit leeren Händen da

Grevesmühlen. Drei Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga ist die erste Aufstiegsentscheidung in Richtung Landesklasse zugunsten des Brüeler SV gefallen. Die Klützer dürften mit dem 2:3 in Groß Stieten wohl alle Aufstiegsträume begraben. Im Tabellenkeller bleibt die Lage für den Gostorfer SV weiter äußerst angespannt.

SG Groß Stieten – SV Klütz 3:2

Die Stietener waren bis Mitte der zweiten Hälfte die spielbestimmende Mannschaft gegen einen Gast, der personell nach wie vor auf einige Stammspieler verzichten musste, darunter auch die komplette Angriffsreihe. Die Groth- Schützlinge agierten von Beginn an hellwach und erspielten sich bereits nach 17 Minuten durch M. Bäcker und Brauer eine frühe 2:0- Führung heraus, versäumten aber gegen die verunsicherten Gäste noch vor der Pause durch Reifmann und Kleinfeld die Führung weiter auszubauen. Als Brauer in der 65.Minute mit einem Sonntagsschuss auf 3:0 erhöhte sah alles nach einer Vorentscheidung aus. Doch das 1:3 durch Krause, zuvor wurde ein Treffer von Törber aberkannt, sorgte für die zweite Luft bei den Gästen, zumal sich bei den Platzherren konditionelle Probleme einschlichen und die Partie in den Schlussminuten noch mal spannend machte.

FSV Testorf/Upahl - Brüeler SV 0:3

Der Klassenprimus tat sich eine Stunde lang sehr schwer gegen die gut eingestellten Gastgeber, die früh störten und mit einem gut angelegten Konterspiel ihr Heil in der Offensive suchten, sodass der BSV bis zu diesem Zeitpunkt nur selten zur Geltung kam. Der Führungstreffer von Marcel Grube war letztendlich der Dosenöffner zum Sieg der Bredefeld–Elf, die anschließend mehr und mehr die Initiative übernahmen und innerhalb von sechs Minuten vorzeitig die Weichen zum Sieg stellten. Unterm Strich fiel der Sieg der Gäste jedoch etwas zu hoch aus, zumal der FSV durchaus auch seine Möglichkeiten hatte, um das Endresultat etwas freundlicher zu gestalten.

SV Dalberg – Selmsdorfer SV 1:0

Die Talfahrt der Selmsdorfer hält an. Nach der Hinrunde noch auf Platz 4 mit Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen ist der SSV drei Spieltage vor Schluss die schlechteste Rückrundenmannschaft der Liga mit lediglich sieben Punkten und 10:26 Toren.

Neuburger SV – Gostorfer SV 3:2

Die Neuburger taten sich in den ersten 45 Minuten sehr schwer gegen die mit langen Bällen agierenden Gäste, zumal der agile Jerome Kroll für viel Unruhe in der NSV- Abwehr sorgen konnte.

Bereits nach vier Minuten leitete Wendland das 0:1 ein, die Schwerin zwar kurze Zeit später per Kopf wieder egalisierte, ehe ein weiterer Konter nach gut einer halben Stunde zur erneuten Führung der Gäste führte, als Gruber im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Doch der GSV konnte seine Führung nicht mit in die Pause nehmen, leistete sich Sekunden vor dem Pausenpfiff einen Stellungsfehler, den Erpen–Köhn aus Nahdistanz dankend zum 2:2 annahm. Im zweiten Abschnitt kamen die Hausherren deutlich besser eingestellt zurück und wurden zwölf Minuten vor dem Abpfiff noch belohnt, als Erpen–Köhn mit einem direkt verwandelten Freistoß sein Team auf die Siegerstraße brachte. Im Anschluss war der GSV zwar um den Ausgleich bemüht, konnte aber seine beste Möglichkeit durch Angelbeck nicht mehr nutzen und musste mit leeren Händen die Heimreise antreten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.