Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Landesklasse-Trio holt sieben von neun Punkte

Landesklasse-Trio holt sieben von neun Punkte

Grevesmühlen. In der Landesklasse VI verlief der Rückrundenstart für die drei Teams aus unserer Region mit sieben von möglichen neun Punkten nahezu perfekt.

Grevesmühlen. In der Landesklasse VI verlief der Rückrundenstart für die drei Teams aus unserer Region mit sieben von möglichen neun Punkten nahezu perfekt.

Aufbau-Sternberg—FC Schönberg II 2:5

„Es ist angerichtet“, lächelte Denny Jeske, der Trainer des FC Schönberg II, mit Blick auf den kommenden Sonntag. Dann nämlich kommt es auf dem Kunstrasen in Schönberg zum Gipfeltreffen zwischen dem nach wie vor ungeschlagenen Tabellenführer und seinem offenbar einzigen Kontrahenten im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga, dem PSV Wismar. „Das war zur richtigen Zeit ein Schuss vor den Bug. Jetzt freuen wir uns auf das Spitzenspiel am nächsten Sonntag in Schönberg“, so auch Wismars Trainer Danny Pommerenke. Erst in der Schlussminute hatte Marc Moslehner sein Team mit dem 3:2-Siegtreffer gegen den MSV Lübstorf erlöst. Die Schönberger hatten in Sternberg vor allem in den ersten 20 Minuten einige Probleme und mussten einem 0:1-Rückstand hinterher laufen. Doch mit einem Dreierpack innerhalb von nur knapp fünf Minuten brachten Florian Köpke, Patrick Runzer und Christian Klingenberg ihr Team auf die Siegerstraße. Kurz nach dem Wechsel sorgte Thomas Aldermann mit dem 1:4 für die Vorentscheidung, der auch den Schlusspunkt setzte.

FC Schönberg II: Boddin, Hartfelder, Bendlin, Grams, Borchardt, Burmeister (61. Heling), Runzer, Heymann (61. Schneidereit), Klingenberg (74. Plotzke), Köpke, Aldermann

Tore: 1:0 Blumenthal (7.), 1:1 Köpke (32.), 1:2 Runzer (34.), 1:3 Klingenberg (36.), 1:4 Aldermann (51.), 2:4 Blumenthal (70.), 2:5 Aldermann (73.)

FC Mecklenburg II—Mallentiner SV 0:1

Gut eine Stunde hatten die Gäste beim starken Aufsteiger die Partie eigentlich ganz gut im Griff. In der Defensive ließen sich kaum etwas zu und erspielten sich nach vorn einige gute Möglichkeiten. Die größte Chance zur Führung bot sich bereits nach zwölf Minuten. Zeretzke war im Strafraum gefoult worden. Doch den fälligen Elfmeter verschoss Ronny Roxin, der es dann nach gut einer halben Stunde besser machte und das 1:0 für seine Mannschaft erzielte. Auch mit dem Beginn der zweiten Halbzeit war MSV-Trainer Christian Ziebell zufrieden. „Dann gab es plötzlich einen Bruch in unserem Spiel und wir mussten bis zum Abpfiff zittern“, wusste Ziebell so recht auch keine Erklärung dafür. Die Gastgeber konnten derweil froh sein, dass sie die Partie mit elf Spielern beenden konnten.

Mallentiner SV: Reiche, Hackert, Daniels, Strefner, Johannson, Trettin (65. Bössow), Zeretzke (14. Burchert), Labs Hering, Roxin (90. Behnke), Zemke

Tore: 0:1 Roxin (36.)

TSG Gadebusch II—SV Lüdersdorf 1:1

Über eine gelungene Rückkehr auf die Trainerbank freute sich Karl Bormann vom SV Lüdersdorf. „Wir sind vor allem in der zweiten Halbzeit geduldig geblieben und haben uns letztlich dafür mit einem Punkt belohnt“, freute er sich über das späte 1:1. Beide Seiten waren sich allerdings einig, dass diese Punkteteilung vollkommen gerecht war, auch wenn der Rückstand zum rettenden Ufer für den SV Lüdersdorf auf sechs Punkte angewachsen ist. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte der Gadebuscher Rahn seine Mannschaft nach einer Ecke per Kopf in Führung gebracht. Drei Minuten vor dem Abpfiff war es dann Marcus Kleinschmidt, der den Einsatz der Lüdersdorfer mit dem Ausgleich belohnte.

SV Lüdersdorf: Groß, Boddin, Käßler, Reddig (85. Jörn), Schmidt, Tapfer, Ullrich, Wustrow, Härtel, Tomzik, Kleinschmidt

Tore: 1:0 Rahn (27.), 1:1 Kleinschmidt (87.)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.