Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Marcel Kasüske führte klug Regie beim GSV

Marcel Kasüske führte klug Regie beim GSV

FSV Testorf II zahlt weiter Lehrgeld – SC Boltenhagen gerüstet für Topspiel in Gostorf

Grevesmühlen. Kreisoberliga-Absteiger Gostorfer SV, mit einem Spiel in Vorhand, verteidigte am 2. Spieltag mit einem souveränen 7:2-Heimsieg gegen den FSV Testorf/Upahl II seine Spitzenposition in der Fußball-Kreisliga. Im Schlepptau folgt ein punktgleiches Quartett aus Gadebusch, Boltenhagen, Brüsewitz sowie der TSV Schwerin, die zusammen noch eine weiße Weste aufzuweisen haben. In den Startlöchern stecken geblieben ist derweil der FSV Testorf/Upahl, der nach dem 0:9 zum Auftakt weiter kräftig Lehrgeld zahlen musste.

Gostorfer SV – FSV Testorf II 7:2

Bis auf zwei Phasen, gleich zu Beginn sowie gegen Ende der ersten Hälfte, hatten die Rieckhoff-Schützlinge das Derby weitgehend unter Kontrolle. Angeführt vom überragenden Marcel Kasüske, der klug Regie führte und für viel Impulse vor dem FSV-Gehäuse sorgen konnte, bauten die Platzherren ihren Vorsprung kontinuierlich weiter aus und hätten an Hand ihrer weiteren Möglichkeiten, drunter zwei Aluminiumtreffer (Wulf, Skibbe), das Endergebnis durchaus auch noch höher gestalten können.

SC Boltenhagen – FSV Leezen 5:2

Die Heinen-Schützlinge setzten sich zwar beim Heimauftakt dank der konsequenten Chancenverwertung auch verdient gegen den KFV-Neuling durch, doch das Spiel verlief deutlich ausgeglichener, als es das Endergebnis vermuten ließ. Die Gastgeber lieferten mit der frühen Führung im Rücken eine engagierte erste Halbzeit ab und erspielte sich bereits nach gut einer Stunde eine klare 4:0-Führung heraus. Im Nachgang agierten die Seebadstädter jedoch nicht mehr so konzentriert, leisteten sich einige Stockfehler und wurden prompt mit einem Doppelpack bestraft. Doch mit dem 5:2 wurde der Widerstand des FSV dann endgültig gebrochen. Der SC Boltenhagen scheint bestens gerüstet für das Topspiel am kommenden Sonnabend beim Gostorfer SV.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angela Merkel im Gespräch im Kanzleramt mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel (r.) und RND-Chefkorrespondent Dieter Wonka.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (62) stehen turbulente Wochen bevor – im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG äußert sie sich zu Problemen mit Russland und der Türkei, blickt auf die Landtagswahl in MV und freut sich über den Werften-Investor im Land

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.