Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Restprogramm spricht für TSG Warin II

Restprogramm spricht für TSG Warin II

Fußball-Kreisliga: Nach wie vor zweiter Aufsteiger gesucht – Thomas Haese trifft viermal für den SV Dassow II

Grevesmühlen. Zwei Spieltage vor Abschluss der Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga ist die Frage, wer den Grevesmühlener FC mit ins Oberhaus begleiten wird, weiterhin vertagt worden. Die besten Karten hat nach wie vor die TSG- Reserve aus Warin in den eigenen Händen, die sich daheim beim Gipfeltreffen mit 1:0 gegen den bereits feststehen Meister und Aufsteiger Grevesmühlener FC durchsetzen konnte. Da auch Verfolger Dassow II daheim beim 6:0 gegen Groß Salitz nichts anbrennen ließ, beträgt der Vorsprung der TSG-Kicker nach wie vor drei Zähler und dürfte von der Papierform her wohl das leichtere Restprogramm gegen Parum (A) und zum Abschluss gegen Sülte (H) zu bewältigen haben. Die Dassower müssen noch zum TSV Schwerin und empfangen zum Abschluss Meister GFC. Die SG Schlagsdorf liegt zwar weiter auf der Lauer, dürfte aber vor den letzten beiden Partien in Groß Salitz und daheim gegen den TSV Schwerin nur noch theoretische Chancen auf den Aufstieg besitzen.

SV Dassow II – Groß Salitzer FC 6:0

Die Oldenburg- Schützlinge zerlegten in einem recht einseitigen Spiel die schwach auftretenden Gäste nach Belieben, legten den Grundstein zum Sieg bereits mit der klaren 5:0- Pausenführung und wahrten nach wie vor ihre Chance in Richtung Aufstieg. Als Matchwinner entpuppte sich vor allem Thomas Haese, der vier Buden beisteuern konnte, darunter ein lupenreiner Hattrick. Die Szenerie änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Der SVD ließ gegen die harmlosen Gäste zwar weiterhin Ball und Gegner laufen, zeigte sich aber im Abschluss (Münter, Stüben) nicht mehr so effektiv, während die Gäste vieles schuldig blieben und über 90 Minuten nicht eine nennenswerte Möglichkeit zu verzeichnen hatten.

SG Schlagsdorf – SC Boltenhagen 4:3

In einem sehr unterhaltungsreichen Spiel hatten die Hausherren die deutlich bessere erste Hälfte zu verzeichnen, ließen aber nach der frühen Führung zahlreiche Chancen für eine mögliche klare Pausenführung liegen und wurden zwei Minuten vor dem Pausenpfiff durch einen bis dahin sehr schmeichelhafte Ausgleich bitter bestraft. Nach dem Wechsel entwickelte sich dann ein völlig offenes Spiel, bei dem sich beide Seiten bis weit in die zweite Hälfte hinein einen offenen Schlagabtausch lieferten. Der SCB hatte zwar nach den jeweiligen Rückstanden stets die passende Antwort parat, doch für einen Punktgewinn reichte es trotz einer deutlichen Leistungssteigerung am Ende nicht mehr.

TSG Warin II – Grevesmühl. FC 1:0

„Wir wollten schon mindestens einen Punkt mitnehmen. Leider hat es nicht ganz gereicht“, so GFC-Präsident Arne Wrede. Vor allem in der ersten Halbzeit hatten die Gäste gute Chancen, konnten aber keine davon nutzen. Die Entscheidung fiel dann mit dem Anpfiff zum zweiten Durchgang. Das Tor von Rene Schreiber sollte das Tor des Tages bleiben. Nach dem vorzeitigen Gewinn des Meisterschaft ist bei einigen GFC-Spielern offenbar die Luft raus, denn in der zweiten Halbzeit kamen die Gäste kaum einmal zwingend vor das Wariner Tor und ergeben sich mehr oder weniger ihrem Schicksal.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Brüssel

Europas unbequemer Partner Erdogan droht und wettert. Doch in der Flüchtlingskrise gibt nicht nur Ankara Anlass zur Sorge. Aus Nordafrika brechen Migranten weiter in klapprigen Kähnen nach Europa auf.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.