Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
SV Dassow II zieht ins Kreispokal-Finale ein

SV Dassow II zieht ins Kreispokal-Finale ein

Burmeister erzielt Tor des Tages gegen TSV Schwerin — Titelverteidiger SV Klütz scheitert im Halbfinale in der Verlängerung am Brüeler SV — Endspiel am 5. Mai in Kirchdorf

Grevesmühlen. Zwischen dem Kreisoberligisten Brüeler SV und dem Kreisligisten SV Dassow II wird am 5. Mai (Herrentag) in Kirchdorf auf der Insel Poel das Kreispokalfinale des KFV Schwerin- Nordwestmecklenburg entschieden. Während sich die Brüeler im Halbfinale in der Verlängerung mit 2:1 beim Titelverteidiger SV Klütz durchsetzten, bezwang die Landesligareserve des SV Dassow daheim den TSV Schwerin mit 1:0.

SV Klütz — Brüeler SV 1:2 n.V.

Die personellen Sorgenfalten der Klützer waren vor dem Spiel nach wie vor sehr angespannt. Neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Schukay, Almoneit und Krause fiel nicht nur die gesamte Sturmreihe aus, auch auf den im Urlaub befindlichen Arndt musste Coach Uwe Eberwein schmerzlich verzichten. Den besseren Start vor 120 Zuschauer hatten die Gäste zu verzeichnen, zumal der SKV noch einige Anpassungsschwierigkeiten offenbarte. Bereits nach drei Minuten parierte Bieber einen Distanzschuss von Schünke, kurze Zeit später klärte Zornow (15.) in höchster Not gegen M. Grube. Nach der überstandenen Drangperiode leitete Martin Schmidt nach einer Standartsituation mit der ersten nennenswerten Möglichkeit die Führung ein, als er den Ball nach einem Freistoß über die Mauer hinweg ins Tor schlenzte. Doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Bereits zehn Minuten später sorgte Maik Schünke ebenfalls aus einem Freistoß heraus für den Ausgleich, als er den Ball durch die entblößte Mauer hindurch in die Maschen setzte. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein sehr abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Bereits sieben Minuten nach Wiederanpfiff verfehlte ein Distanzschuss von Martin Schmidt aus gut 25 Meter nur knapp sein Ziel. Zu allem Pech schied bereits vier Minuten später dann auch noch Zornow verletzungsbedingt aus und hinterließ als Mittelfeldregisseur eine große Lücke im Spiel der Hausherren. Die größte Möglichkeit zur erneuten Führung dann in der 61. Minute, als Schmidt frei vor Keeper Marx auftauchte, ihn umspielte und aus Sicht des SKV von den Beinen geholt wurde, der Pfiff für einen möglichen Strafstoß jedoch ausblieb. Im Nachgang bekam der BSV das Spiel zwar wieder besser in den Griff, konnte seine beiden Möglichkeiten durch Hanck (74.) und Schütz (82.) nicht nutzen. In der anschließenden Verlängerung hatten die Brüeler von der deutlich besser bestückten Reservebank mehr zuzusetzen und wurden in der 107. Minute durch M. Grube mit der 2:1- Führung belohnt. Im Anschluss setzte der SVK dann zwar alles auf eine Karte, fightete zwar bis zum Schluss um ein mögliches Elfmeterschießen, konnte sich unterm Strich aber nicht mehr belohnen.

SV Klütz: Bieber, Wolter, R. Kähler, A. Kähler (60.Törber), Dreschler (73.R. Weck), Bremer, Schmidt, St. Börth, Zornow (verletzt 55.Raab), Otto, Habermann.

Tore: 1:0 Martin Schmidt (27.), 1:1 Maik Schünke (37.), 1:2 Marcel Grube (107.)

SV Dassow II — TSV Schwerin 1:0

Der SV Dassow II steht nach 2007 zum zweiten Male in einem Kreispokalfinale. Eine sehr ausgeglichene Auseinandersetzung zweier Kreisligisten, die sich bis zum Schlusspfiff ein sehr offenes und spannendes Spiel lieferten und am Ende auch einen nicht unverdienten Sieger fand. Die Oldenburg- Schützlinge, die auf die Gelb gesperrten Frehse und Klein verzichten mussten, starteten furios in die Partie hinein. Bereits nach vier Minuten scheiterte Florian Zysk mit einem Distanzschuss aus gut 18 Meter am Außenpfosten. Im Nachgang war beiden Seiten anzumerken, dass die defensive Grundordnung mehr und mehr im Vordergrund stand, sodass einige Zeit sich viel Leerlauf auf beiden Seiten breit machte. Das Tor des Tages bereits nach 27 Minuten aus einer Standartsituation heraus, als David Burmeister nach einem Eckball von Münter goldrichtig stand und den präzis geschlagenen Ball per Kopf in die Maschen setzte. Die besten Szenen des TSV zum möglichen Ausgleich dann kurz vor dem Pausentee. Erst ließ Salomon (41.) die bislang größte Chance dafür aus, drei Minuten später lenkte Selzer einen Schuss von Kilian über die Querlatte. Bis Mitte der zweiten Hälfte entwickelte sich dann ein sehr verteiltes Spiel mit mehr Ballbesitz für die Landeshauptstädter heraus. Die beste Möglichkeit (65.) zum 1:1 ergab sich erneut für Salomon, als er allein vor Selzer auftauchte, im Abschluss aber erneut Nerven zeigte. Im Nachgang hatten die TSV- Kicker dann ihr Pulver verschossen, der DSV biss sich wieder zurück in die Partie. Erst verfehlte ein Distanzschuss von Keuchel (70.) nur knapp sein Ziel, anschließend zögerte Zysk (79.) zu lange im TSV-Torraum und vier Minuten später strich nach einer tolle Einzelaktion von Burmeister der Ball für ein mögliches 2:0 nur knapp am Dreiangel vorbei. „Es war für uns das erwartete schwere Spiel gegen einen spielstarken Gegner, der uns alles abverlangt hatte, aber unterm Strich seine erspielten Möglichkeiten nicht nutzen konnte.

Das Team hat alles das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, freute sich DSV-Coach Mario Oldenburg.

SV Dassow II: Selzer, Heindl (verletzt 55.Kreft), Keuchel, D. Burmeister, P. Burmeister, Münter (66.Wortmann), Braun, Strefner, Stüben, I. Kleinschmidt, Zysk (82.Schablewski)

Tore: 1:0 David Burmeister (27.)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stille Feiertage
Verboten: „Heidi“ darf an Karfreitag nicht gezeigt werden.

756 Filme dürfen in Deutschland an Karfreitag nicht in den Kinos gezeigt werden. Auch tanzen ist vielerorts nicht erlaubt. Atheisten geht derlei staatliche Bevormundung auf die Nerven. Sie sprechen von Anachronismen. Soll man sie abschaffen?

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.