Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
SV Lüdersdorf und Mallentiner SV II sorgen für Überraschung

SV Lüdersdorf und Mallentiner SV II sorgen für Überraschung

Kreispokal: Grevesmühlener FC und SV Klütz geben sich keine Blöße – Für Gostorfer SV kommt das Aus

Grevesmühlen. Während der FSV Testorf I und II, der SC Boltenhagen und der Selmsdorfer SV nach ihrem Freilos nur Zaungäste der 1. Kreispokalrunde waren, sorgte der SV Lüdersdorf, der sich nach der letzten Saison freiwillig aus der Landesklasse in die Kreisklasse zurückgezogen hatte, für den Paukenschlag in der Auftaktrunde mit dem 2:0-Sieg gegen den Kreisoberligisten SV Dalberg. Eine Überraschung gelang auch dem Mallentiner SV II mit dem 1:0 gegen den höherklassigen Dargetzower SV. Keine Blöße gaben sich der Grevesmühlener FC und der SV Klütz.

Der Gostorfer SV kann sich hingegen ab sofort voll auf Kreisliga konzentrieren.

SV Lüdersdorf – SV Dalberg 2:0

Die Bormann- Schützlinge sorgten für die Pokalüberraschung des Tages und setzten sich dank einer cleveren taktischen Einstellung am Ende auch verdient mit 2:0 gegen den Kreisoberligisten durch. Der SVL stand gut sortiert in den eigenen Reihen, störte früh und erspielte sich mit seinem schnellen Umschaltspiel auch die besseren Möglichkeiten heraus. Während der favorisierte SVD vieles schuldig blieb und über 90 Minuten nur eine große Möglichkeit durch Breitkreuz (Lattentreffer) zu verzeichnen hatte, verpasste auf der Gegenseite bereits Qualmann, sich zweimal freistehend vor dem Gehäuse zu belohnen. Nach der verdienten Führung durch Marcus Kleinschmidt geriet das Team zwar in der Schlussviertelstunde noch etwas in die Bredouille, doch die Kicker behielten kühlen Kopf und konterte die Gäste zwei Minuten vor Ultimo durch Qualmann noch klassisch aus.

Mallentiner SV II – Dargetzower SV 1:0

Die MSV-Reserve setzte sich dank des goldenen Treffer von Christian Timmermann etwas glücklich, aber auch nicht unverdient durch. Der DSV verbuchte vor allem im ersten Abschnitt seine besten Szenen, scheiterte aber knapp an einer Pausenführung, als Gamm mit einem Freistoß die Querlatte traf. Nach dem Wechsel hatten die Platzherren dann optisch mehr vom Spiel und wurden in der 68.Minute mit dem Tor des Tages belohnt. Im Nachgang waren die Gäste zwar um den Ausgleich bemüht, doch letztendlich fehlte das nötige Glück dazu, als Gamm mit einem erneuten Freistoß nur knapp das Ziel verfehlte.

Gostorfer SV – SG Groß Stieten 0:2

In der über 90 Minuten sehr ausgeglichenen Partie erwiesen sich die Stietener im Ausnutzen der Torchancen effektiver und zogen deshalb auch nicht unverdient in die nächste Runde ein. Der GSV lief bereits nach neun Minuten durch einen krassen Deckungsfehler einem frühen Rückstand hinterher, blieb abgesehen von einem Lattentreffer durch Ghenea insgesamt blass und tat nach Aussage von Trainer Gerd Rieckhoff zu wenig, um das Spiel noch zu eigenen Gunsten zu entscheiden. Die Spielentscheidung bereits Mitte der zweiten Hälfte durch einen direkt verwandelten Freistoß von Marquardt, zumal die Hausherren bereits sechs Minuten später durch eine Ampelkarte gegen Wolff in Unterzahl gerieten.

Sievershagen – Grevesmühlener FC 0:3

Der favorisierte GFC hatte im Derby beim Kreisklassenvertreter deutlich mehr Mühe als erwartet, sodass die umkämpfte Partie bis weit in die zweite Hälfte hinein völlig offen verblieb.

Der Kreisoberligist drückte zwar über 90 Minuten seinen Stempel auf, versäumte aber nach der Führung an Hand seiner weiteren glasklaren Chancen bereits frühzeitig für ein Weiterkommen zu sorgen. So entwickelte sich völlig unnötig noch ein zähes Pokal- Ringen, das letztendlich dank der größeren Kraftreserven den Unterschied ausmachte, als Steven Nierlich innerhalb von zwei Minuten endgültig den Widerstand des SVS brach.

Kalkhorster SV – SV Klütz 0:9

Ohne Probleme lösten die Klützer das Ticket für die zweite Pokalrunde. Der Kreisoberligist kontrollierte gegen personell geschwächte Gastgeber, nur elf Spieler standen KSV- Coach Hoffmann zu Verfügung, durchgängig das sehr einseitig geführte Derby. Die zwei Klassen tiefer angesiedelten Hausherren konnten zwar sowohl spielerisch als auch läuferisch nicht mithalten, steckten aber vor allem im zweiten Abschnitt nach drei verletzungsbedingten Ausfällen nie auf und verhinderten in deutlicher Unterzahl noch ein drohendes zweistelliges Endresultat.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Venedig

Nach einer Vorlage von Peter Handke zeigt Wim Wenders seinen neuen Film in Venedig. Ein Interview zur Premiere am Donnerstagabend.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.