Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Selmsdorfer SV dreht ein 0:2 in der Nachspielzeit in eine 3:2

Selmsdorfer SV dreht ein 0:2 in der Nachspielzeit in eine 3:2

Grevesmühlener FC stürzt Tabellenführer Neumühler SV II – FSV Testorf die neue Nummer 1 in der Kreisoberliga – SV Klütz vergibt zwei Punkte in Groß Stieten

Grevesmühlen. Gleich fünf Teams führen nach dem 3. Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga punktgleich die Tabelle an. Dank des 2:1 des Grevesmühlener FC im Topspiel gegen den Neumühler SV, ist der FSV Testorf die neue Nummer 1. Der GFC ist mit einem Spiel in Hinterhand noch als einziges Team der Liga mit einer weißen Weste.

Grevesmühlener FC – Neumühle II 2:1

70 Minuten lang wartete der GFC im Spitzenspiel des Tages mit einer starken Leistung auf und hatte das Spiel gut im Griff. Bereits nach zehn Minuten leitete Reiche die frühe Führung ein, als der Ball nach guter Vorarbeit von Zeretzki punktgenau in seinen Lauf gespielt wurde. Das hinterließ Wirkung bei der NSV-Reserve, die bis zur Pause keine richtige Bindung zum Spiel und Gegner fanden. Doch die Scharnweber-Schützlinge konnten sich trotz weiterer Möglichkeiten nicht für eine höhere Pausenführung belohnen, agierten im Abschluss etwas unglücklich. Als Zeretzki aus dem Gewühl heraus zum 2:0 nachlegte, schien sich die Partie zugunsten der Hausherren zu neigen. Doch nach dem sehr unglücklichen Eigentor von Jacob bekamen die Gäste nochmal die zweite Luft. Der GFC verlor zusehend seinen Spielrhythmus und fand lange Zeit keinen Zugriff mehr. Erst in der Endphase, als der NSV II hinten aufmachte, ergaben sich gute Kontermöglichkeiten, um den Deckel endgültig drauf zu legen, die aber zu unkonzentriert (Reiche) abgeschlossen wurden.

 

TSG Warin II – FSV Testorf 1:4

Nach der bitteren Heimniederlage gegen den Rehnaer SV ein souveräner Auftritt des FSV beim Liganeuling. Die Testorfer dominierten die gesamten 90 Minuten und ließen sich auch nach dem zwischenzeitlichen 1:1 nicht aus dem Rhythmus bringen. Bereits zur Pause legten sie mit gut herausgespielten Toren den Grundstein zum Sieg. Die spielerische Dominanz setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort, doch die Kicker gingen zu fahrlässig mit ihren weiteren Chancen um. Vor allem Pinger und Berndt hätten an Hand ihrer beiden Hochkaräter noch für ein deutlich höheres Endresultat sorgen müssen.

SG Groß Stieten – SV Klütz 0:0

Unterm Strich eine Nullnummer der besseren Sorte. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die stark defensiv ausgerichteten Stietener, die personell auf einige Stammspieler verzichten mussten, optische Vorteile und scheiterten bis dahin mit einem Lattentreffer an einer möglichen Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Klützer das Spiel deutlich besser in den Griff, zeigten ein deutlich besseres Zweikampfverhalten, konnten sich aber an Hand der vergebenen Chancen durch Bremer, Schukay und Krause letztendlich nicht belohnen.

Während Groß Stietens Spielertrainer Maximilian Groth seiner Mannschaft nach Spielschluss ein dickes Lob zollte, sprach sein Gegenüber Uwe Eberwein indes von zwei sehr leichtfertig vergebenden Punkten.

Rehnaer SV – Selmsdorfer SV 2:3

Oliver Stutzky bescherte dem GSV einen sehr glücklichen Last-Minute- Sieg und brachte den favorisierten RSV nach zwei Auftaktsiegen die erste Saisonniederlage bei. Der SSV, der notgedrungen auf fünf Stammkräfte verzichten musste, stand tief gestaffelt in den eigenen Reihen und wartete im Konterspiel mit einer gnadenlos effektiven Chancenverwertung auf. Zwar lief das Team von Michael Stutzky bereits nach 23 Minuten einen 0:2- Rückstand hinterher, doch die passende Antwort durch Grage und Goretzki ließ innerhalb von drei Minuten für ein 2:2 zur Pause nicht lange auf sich warten. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Gastgeber zwar weiterhin deutlich mehr Spielanteile aufzuweisen, ließen aber drei gute Möglichkeiten für eine erneute Führung sehr sträflich liegen.

Das rächte sich bitter in der Nachspielzeit, als die RSV-Abwehr in der Drangperiode zu weit aufrückte und im Konter nach guter Vorarbeit von Goretzki noch klassisch ausgekontert wurde.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.