Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Stieten feiert nach Aufstieg auch Titel

Wismar Stieten feiert nach Aufstieg auch Titel

Neuburger SV macht in Rehna Klassenverbleib perfekt / SH Wismar siegt gegen Klütz 2:1

Voriger Artikel
Kreisliga: Halali mit 41 Treffern
Nächster Artikel
Drei neue Jungspunde für den FC Schönberg

Spielszene aus Schiffahrt/Hafen Wismar gegen SV Klütz: Robert Riebschläger (SHW) am Ball im Duell mit Tom Dreschler (SV Klütz).

Quelle: Foto: L. Krischewski

Wismar. In der Fußball-Kreisoberliga Schwerin-Nordwestmecklenburg hat die spielfreie SG Groß Stieten am letzten Spieltag das Ziel aller Träume erreicht und feierte nach dem Aufstieg nun auch die endgültige Meisterschaft. Deutlich spannender ging es noch auf vier Plätzen um den letzten verbleibenden Platz um den Klassenverbleib zu. Während Grevesmühlen und SH Wismar mit den besten Voraussetzungen ihre Hürden meisterten, lieferten sich Neuburg und Selmsdorf bis zum Schlusspfiff ein enges Rennen auf der Ziellinie. Zwar konnten beide Teams sich gegen Rehna und Testorf/Upahl jeweils mit 3:0 behaupten, doch am Ende sprach die deutliche bessere Tordifferenz (+13) zugunsten der Neuburger, sodass die Stutzky-Schützlinge nun den bitteren Weg in die Kreisliga antreten müssen. Die Torjägerkrone holte sich der Stietener Dirk Reifmann mit 20 Toren, gemeinsam gefolgt von Daniel Erpen-Köhn (Neuburg), Marco Knickrehm (Schlagsdorf) und Marvin-Pascal Stern (Selmsdorf) je 17.

Rehnaer SV – Neuburger SV 0:3

Der keineswegs enttäuschende Landesklassen-Absteiger wollte zwar seine Minimalchance auf die Meisterschaft noch nutzen, wurde aber bereits nach 55 Minuten auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Der NSV reiste nach dem letzten Kantersieg mit breiter Brust an, trat mannschaftlich geschlossen auf und setzte in der Druckphase der Hausherren immer wieder gefährliche Nadelstiche und siegten mit 3:0. Anschließend ließen die Stocks-Schützlinge bei der Gluthitze nichts mehr anbrennen und feierten zusammen mit ihren Fans und den angereisten Stietenern sowohl die Meisterschaft als auch den Klassenverbleib.

Neuburg: Hölgermann, Schmidt, Trojan, Schütt (74. Marten), Breitkopf, Bondzio, Schwerin, Kähler, Möller (83. Pöhner), Erpen- Köhn, Mitzka (71. Schönke).

Tore: 0:1 Schwerin (40. Foulelfmeter), 0:2, 0:3 Mitzka (48., 55.).

Polizei SV Wismar II –

Grevesmühlener FC 1:5

Der GFC zeigte gegenüber der Vorwoche ein deutlich anderes Gesicht, hinterließ von Beginn an den Eindruck, den Ernst der Lage verinnerlicht zu haben.

PSV II: Kittler, Hafemeister, Peters, Keller, Schwarz (46. Schnur), Günther, Protosowitzki (46. Ahmed), Skibbe, Hanf, Seroneit, Oliver Lewerenz (60. Lauck).

Grevesmühlener FC: Kawczynski, Drewicz, Hackert, Sek, St. Nierlich, Boje, Zeretzki, Huth, D. Sekora (71. Boddin), M. Nierlich, Reiche.

Tore: 0:1 Zeretzki (10.), 0:2 Hackert (35.), 0:3 Zeretzki 849.), 0:4 M. Nierlich (82.), 0:5 St. Nierlich (85.), 1:5 Schnur (90. Foulelfmeter).

SV Schiffahrt/Hafen Wismar –

SV Klütz 2:1 Der SHW hatte gegen die personell geschwächten Gäste, Raab nusste als Torhüter für den verletzten Bieber aushelfen, zwar deutlich mehr Spielanteile, tat sich aber mit der Abstiegsangst im Nacken lange Zeit sehr schwer. Die beste Szene in den ersten 45 Minuten hatte Wiechmann bis dahin mit einem Aluminiumtreffer zu verzeichnen. Das 0:1 durch Krause diente als Weckruf zur rechten Zeit.

Bereits vier Minuten später leitete Kindler nach einem unnötigen Foul im Strafraum von Habermann das 1:1 ein. Im Nachgang hielten die Klützer zwar den Druck bis zum Abschluss der regulären Spielzeit stand, mussten aber nach einem Eckball per Kopf durch Kevin Riebschläger noch eine bittere Niederlage einstecken.

SHW: Kosch, Schwartz, Skowronek (65. Ponndorf), Jeworutzki, Jäke, Grabner, Kindler, Welk, R. Riebschläger (76. Eschen), Wiechmann, K. Riebschläger (90+1 Piske).

Klütz: Raab, Wolter, K. Dreschler, Bremer, Otto, Börth, Zornow, Schukay (verletz 46. Habermann), Krause, Grunberg, T. Dreschler.

Tore: 0:1 Krause (61.), 1:1 Kindler (65. Foulelfmeter), 2:1 K. Riebschläger (90.).

Selmsdorfer SV – Testorf/Upahl 3:0 Die Stutzky-Schützlinge zeigten zwar alle Stärken, die im Abstiegskampf erforderlich sind, doch am Ende reichte der verdiente Sieg zum Klassenerhalt nicht mehr, zumal auch die erhoffte Schützenhilfe aus Rehna ausblieb.

Selmsdorf: E. Schulz, D. Schulz, Stender, Goretzki, Roland Schneider, Rene Schneider, Philipowski, Kliemeck (69. Grothe), O. Stutzky (64. Mählmann), Stern (78. Tittel), Grage.

FSV: Denker, Tschersich, F. Nitsche (verletzt 12. Käkenmeister), Ruthenberg, Damrau, Maas, Leichert, Kerl, Berndt, Musahl, Wulf (verletzt 24. Grube).

Tore: 1:0 Roland Schneider (34.), 2:0 O. Stutzky (62.), 3:0 Philipowski (81.).

SG Schlagsdorf – SV Dalberg 0:2

Tore: 0:1 Schulz (70.), 0:2 Uhlmann (87.).

TSG Warin II – Neumühler SV II 0:1 Tore: 0:1 Mohamed Ali Sajode (88.).

Abschlusstabelle

1. SG Groß Stieten 24 81:35 52

2. Rehnaer SV 24 68:32 49

3. FSV Testorf/Upahl 24 62:40 46

4. Grevesmühlener FC 24 37:39 38

5. SV SH Wismar 24 64:53 37

6. SV Klütz 24 42:37 36

7. Neuburger SV 24 57:37 35

8. Selmsdorfer SV 24 54:47 35

9. PSV Wismar II 24 39:49 27

10. Neumühler SV II 24 44:78 26

11. SG Schlagsdorf 24 44:59 25

12. SV Dalberg 24 43:61 22

13. TSG Warin II 24 30:98 13

Aufsteiger in die Landesklasse:

SG Groß Stieten, Rehnaer SV

Absteiger in die Kreisliga:

Selmsdorfer SV, PSV Wismar II, Neumühler SV II, SG Schlagsdorf, SV Dalberg, TSG Warin II

Aufsteiger in die Kreisoberliga:

Brüsewitzer SV, SKV Bobitz

Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
TSG-Manager und Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat in der Geschäftsstelle des Vereins. In diesen Tagen führt er viele Gespräche.

Wismarer Handball-Verein verändert Strukturen / Neue Spielerinnen verpflichtet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.