Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
TSG-Frauen stecken mitten in der Vorbereitung

Wismar TSG-Frauen stecken mitten in der Vorbereitung

Acht Wochen vor dem ersten Punktspiel gegen den SFN Vechta am 17. September bat Neu-Trainer Menc Exner vor wenigen Tagen seine Mannschaft zum ersten Training.

Wismar. Acht Wochen vor dem ersten Punktspiel gegen den SFN Vechta am 17. September bat Neu-Trainer Menc Exner vor wenigen Tagen seine Mannschaft zum ersten Training. Nach einigen einleitenden Worten von TSG-Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat und TSG-Vizepräsident Torsten Wehr startete das neu formierte und deutlich verjüngte Team mit den ungeliebten Laufübungen in die Vorbereitung. Mit dabei waren auch die fünf Neuzugänge, die die Mannschaft in der kommenden Saison nicht nur quantitativ, sondern vor allem auch qualitativ ergänzen sollen. Insgesamt umfasst der Kader der Drittliga-Handballerinnen für die Saison 2016/2017 genau 17 Spielerinnen, wobei schon vor dem Trainingsauftakt klar wurde, warum ein großer Kader wichtig ist.

Mit Svea Pinkohs fällt zu Beginn eine wichtige Spielerin für einige Wochen aus. Bei einer Laufeinheit brach sich Pinkohs den rechten Mittelfuß und muss in den nächsten sechs Wochen jegliche Belastung für den Fuß vermeiden. Laura Blum befindet sich nach ihrem Kreuzbandriss noch im Aufbautraining und wird ihre Belastung erst mal nur langsam steigern können. Von daher war es gut und wichtig, dass mit Emilie Krohn (16) und Jennifer Martin (17) zwei Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs fest in die Mannschaft integriert wurden, die bereits am Ende der Vorsaison erste Erfahrungen in der dritten Liga sammeln durften. Zwei weitere Spielerinnen haben den Weg aus der Landeshauptstadt Schwerin an die Ostsee gefunden. Während Sophie Powierski (18) die TSG schon aus dem Jugendbereich kennt und einige Jahre für Wismar im Rückraum auf Torejagd ging, ist die Hansestadt für Aileen Lück (18) noch Neuland. Sie kommt auf der Spielmacherposition sowie beiden Außenbahnen zum Einsatz. Ebenfalls im Rückraum zu Hause ist der fünfte Neuzugang Franziska Steffen. Sie kommt vom TSV 1952 Bützow nach Wismar und ist mit ihren gerade einmal 21 Jahren schon die erfahrenste neue Spielerin im Team.

Der Weg, den Verein und sportliche Leitung eingeschlagen haben, ist klar zu erkennen. Mit jungen Spielerinnen, die entweder aus dem eigenen Verein oder der näheren Umgebung stammen, soll in den kommenden Jahren eine schlagkräftige Truppe geformt werden. Das Saisonziel, welches mit gesicherter Mittelfeldplatz wohl recht realistisch formuliert wurde, wird dabei von allen Beteiligten mitgetragen. Um es zu erreichen, hat Trainer Menc Exner ein straffes Vorbereitungsprogramm aufgestellt. Zu erkennen ist dabei, dass ihm bei all der Konditionsarbeit vor allem der Umgang mit dem Ball am Herzen liegt. Eine Vielzahl von Einheiten in der Halle und eine große Anzahl von Testspielen und Turnieren, die zum Teil noch final terminiert werden müssen, prägen die nächsten Wochen.

M. Nowack

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Nikolaus Kramer, 39, vor seinem Haus in Greifswald. Mit seiner Frau, dem Sohn aus erster Ehe und seinem Vater lebt er in der Stadtrandsiedlung.

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.