Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
TSG morgen im Heimspiel gegen Minden unter Druck

Wismar TSG morgen im Heimspiel gegen Minden unter Druck

Trainer Menc Exner: Wir haben uns in der letzten Zeit zu viel mit Nebensächlichkeiten beschäftigt

Wismar. Die Drittligahandballerinnen der TSG Wismar müssen morgen um 16 Uhr im Heimspiel gegen Aufsteiger HSV Minden-Nord unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren, um nicht frühzeitig in der Saison den Anschluss an das Mittelfeld der Liga zu verlieren.

Zwar rangieren die Wismarerinnen mit enttäuschenden 2:10 Punkten aktuell auf dem letzten Rang in der Tabelle, vergleicht man die Ergebnisse mit der letzten Saison, ist die Bilanz bislang aber auch nicht schlechter. Schuld an dem verschobenen Tabellenbild ist vor allem der Spielplan der Hansestädterinnen. Alle Niederlagen kassierte das Team von Menc Exner und Jörn Harder bislang gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte. Die Top vier und Platz sechs sind bereits gespielt, gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte gab es bislang erst ein einziges Spiel, welches prompt gewonnen wurde. Deshalb liegen die Hoffnungen, aber auch der Druck in den kommenden Begegnungen. Hintereinander folgen jetzt die Partien gegen den Siebten, Neunten, Zehnten und Achten der Tabelle. Sollte es auch in diesen Spielen wieder nicht zu Punkten reichen, dürfte es in der Tat sehr schwierig werden mit dem Klassenerhalt. Deshalb will sich das Wismarer Trainergespann auch möglichst wenig mit den vergangenen Spielen beschäftigen, sondern den Fokus ausschließlich auf die wichtigen Begegnungen in den nächsten Wochen richten. „Wir haben uns in der letzten Zeit zu viel mit Nebensächlichkeiten beschäftigt. Jedem sollte bewusst sein, worum es in den nächsten Spielen geht und sich ausschließlich auf den maximalen sportlichen Erfolg der Mannschaft konzentrieren“, fordert Exner von seinen Spielerinnen. Er kann dabei auf sein komplettes Aufgebot zurückgreifen und hat damit alle Möglichkeiten auf seiner Seite. Für die TSG sollte es vor allem auch darum gehen, die Sicherheit im Abschluss wiederzufinden, denn mit nur 133 Treffern stellt das Exner-Team die drittschlechteste Angriffsreihe der Liga.

mn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Patrick Dahlemann (SPD) soll sich als Parlamentarischer Staatssekretär den Problemen Vorpommerns widmen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.