Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Thomas Kleis schafft auf Poel den Hattrick

Timmendorf/Poel Thomas Kleis schafft auf Poel den Hattrick

Im finalen Stechen zum Großen Preis lieferten sich der Gadebuscher und Christoph Lanske ein packendes Duell

Voriger Artikel
Toller Abschluss zum Saisonende
Nächster Artikel
Christoph Maack führt Ranking im Springcup an

Der 39-Jährige Thomas Kleis aus Gadebusch schaffte den Hattrick und hat zum dritten Mal in Folge den Großen Zwei-Sterne-Preis der Insel Poel gewonnen. Zum zweiten Mal mit Fortune.

Quelle: Fotos: Jutta Wego/jens Upahl/björn Draws

Timmendorf/Poel. Er hat es erneut geschafft. Thomas Kleis hat zum dritten Mal in Folge in Timmendorf den Großen Zwei-Sterne-Preis der Insel Poel gewonnen. Selten war es in dem Zwei-Sterne-Springen der Klasse S so spannend wie in diesem Jahr. Im vorigen Jahr war der 39-Jährige mit drei Pferden in das Stechen eingezogen und hatte als Sieger erfolgreich den Angriff seines Schwagers Philipp Makowei abgewehrt.

In diesem Jahr ein ähnliches Bild: Erneut blieb der Derbysieger des Jahres 2009 unter den Augen von Poels Bürgermeisterin Gabriele Richter (parteilos) im Umlauf mit drei Pferden strafpunktfrei.

Diesmal musste er sich in erster Linie mit dem einheimischen Christoph Lanske auseinandersetzen, der gegenwärtig in blendender Form ist. Zur Erfüllung der Bedingungen für das „Goldene Reitabzeichen“

fehlt ihm immer noch ein Sieg in einem Zwei-Sterne-Springen.

Thomas Kleis legte auf dem Stechkurs bei besten Bodenverhältnissen als erster Starter auf Silberpfeil M die Spur. Fehlerfrei 31,43 Sekunden hieß das Ergebnis. Mucksmäuschenstill wurde es, als Christoph Lanske als Zweiter von sechs Startern mit Chacco’s Girl die Halle betrat. Es ging um viel. In stoischer Ruhe griff der 28-Jährige an und die tolle Stute, die von Chacco-Blue abstammt, den André Plath einst in den Sport brachte und der aktuell einer der besten Zuchthengste Europas ist, kam nicht in die Nähe einer Stange. Jubel brach aus, als die Anzeigetafel 30,11 Sekunden anzeigte.

Die nachfolgenden drei Starter leisteten sich Fehler. Die Besucher in der vollbesetzten Reithalle mussten wegen der akribischen Vorbereitung lange warten, bis Thomas Kleis als letzter Starter mit Fortune, seinem Siegerpferd von 2016, die Halle betrat. Eigentlich nicht so schnell wie Chacco’s Girl, dafür aber mit größeren Galoppsprüngen ausgestattet, lag Kleis nach der Zwischenzeit hinter Lanske. Auf der langen Geraden zum letzten Oxer holte er auf und war am Ende 17 Hundertstelsekunden schneller.

Christoph Lanske, der das S-Zeitspringen vor dem Hausherrn André Plath gewann, muss somit für das „Goldene Reitabzeichen“ weiter auf einen Zwei-Sterne-Sieg warten. Thomas Kleis aber schaffte den Hattrick und hat zum dritten Mal in Folge den Großen Preis der Insel Poel gewonnen. „Ich kann gar nicht sagen, wie das kommt. Die Reithalle von meinem Freund André Plath liegt mir ganz einfach. Auf dem bestens präparierten Hallenboden, für den wir Reiter uns nur bedanken können, springen die Pferde einfach gut. Meine offensichtlich ganz besonders“, sagte Kleis, der mit Silberpfeil M auch Dritter wurde.

Sehr erfolgreich waren auch die Reiter aus dem Raum Grevesmühlen. Der 17-jährige Christoph Maack aus Kirch-Mummendorf kam allein zu drei Siegen. Nach halbjähriger Turnierpause setzte er erstmals wieder sein bestes Pferd Dyleen ein, mit dem er 2016 den begehrten „Preis der Besten“ in Warendorf gewann. Auf Anhieb gab es wieder einen Sieg im U25 S-Springen der Junior-Future- Tour. Mit Derbys dream gewann er das drittgrößte Springen des Turniers, das Zeitspringen der Klasse M auf Zwei-Sterne-Niveau.

Einen weiteren Sieg holte sich Christoph Maack im Punktespringen der Klasse M, zugleich 1. Wertungsprüfung zum NWM-Springcup 2017, den er im vorigen Jahr in Gadebusch als Zweitbester abgeschlossen hat. Mit Lord Credo de Galoubet hat Christoph ein neues leistungsstarkes Pferd, mit dem er im U-25-S-Springen Dritter wurde. Seine Teamkollegin Jenny Kammholz trug mit einem zweiten Platz auf Quintura in einem L-Springen zu den Vereinserfolgen bei.

Einen Sieg gab es auch für die Damen-Hallenlandesmeisterin Juliane Weihs (Grevesmühlen). Sie gewann mit Wertnote 8,2 eine Springpferdeprüfung für junge Pferde auf Coryphee. Im Punktespringen um den NRW-Springcup wurde die Mecklenburgerin auf ihrem Meisterschaftspferd Goodewind Dritte.

Franz Wego

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Timmendorf/Poel
Mit vier Pferden im gestreckten Galopp durch die Halle, so kennen die Besucher den 66-jährigen Georg Plath. Da muss sich die Poeler Bürgermeisterin Gabriele Richter als Beifahrerin gut festhalten.

Melderekord: 190 Reiter werden in Timmendorf erwartet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.