Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Unentschieden im Spitzenspiel

Grevesmühlen Unentschieden im Spitzenspiel

TSG Wittenburg II und Blau-Weiß Grevesmühlen trennen sich 23:23

Grevesmühlen. Das Spitzenspiel der Handball-Bezirksliga zwischen dem Tabellenersten TSG Wittenburg II und dem Verfolger Blau-Weiß Grevesmühlen endete am Sonntag mit einem Unentschieden. 23:23 (12:11) trennten sich beide Teams nach einer spannenden und hochkarätigen Partie. Blau-Weiß-Trainer Sven Kunath zeigte sich nach 60 Minuten zufrieden. „Das Ergebnis ist gerecht, so wie das Spiel gelaufen ist.“

Die Gastgeber hatten sich in den vergangenen Wochen intensiv auf die junge Mannschaft der TSG vorbereitet, die bis dahin verlustpunktfrei in die Saison gestartet war. Die Gäste begannen auch dementsprechend temporeich und führten nach 20 Minuten mit 7:20. Eine Auszeit von Sven Kunath und eine Umstellung im Angriff zeigten Wirkung, zur Pause hatte Blau-Weiß das Spiel gedreht und führte mit 12:11. Hauptgrund dafür war unter anderem Torhüter Robin Fiedler, der sich im Laufe der Partie immer mehr steigerte, mehrere hundertprozentige Torchancen der Wittenburger zunichte machte. Im Angriff setzten Routinier Ronny Ulrichs und Aufbauspieler Fritz Bräunig die Akzente. Einen rabenschwarzen Tag hatte hingegen Christoph Voge erwischt, der bei acht Versuchen siebenmal scheiterte.

In der zweiten Halbzeit legten beide Teams noch weiter an Tempo zu. Vor allem die Abwehrreihen sorgten dafür, dass keine der beiden Mannschaften sich entscheidend absetzen konnte. Die Gastgeber hatten dabei mehrfach die Chance, die Führung auszubauen. Doch sie scheiterten mehrfach am Wittenburger Torhüter. Auf der Gegenseite das gleiche Bild. Und immer wieder war es Robin Fiedler, der unter anderem zwei Strafwürfe hielt und auch den letzten Wurf der Gäste zwei Sekunden vor Schluss parierte. Wie Trainer Sven Kunath betonte, sei das Ergebnis vor allem das Resultat einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewesen. Die Abwehr stand sicher, im Angriff gibt es allerdings noch etwas Arbeit. Die Trefferquote aus dem Rückraum war insgesamt zu gering.

Blau-Weiß: Fiedler, Ahrendt 3, Borchardt 4, Barsch, Bräunig 5, Voge 1, Prochnow 1, Luckstein 1, Uhle 1, Ulrichs 6, Wehr

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
OZ-Expertenrunde: Immobiliengutachterin Iris Matschke von der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Dr. Bernhard Pelke von der Notarkammer MV sowie Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV 

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.