Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Unglückliche Heimpleite des FSV Testorf

Unglückliche Heimpleite des FSV Testorf

Fußball-Kreisoberliga: Erste Saisonsiege für den Selmsdorfer SV und den SV Klütz

Grevesmühlen. In der Fußball-Kreisoberliga steht nach dem 2. Spieltag mit dem Rehnaer SV, dem Neumühler SV II sowie dem spielfreien Grevesmühlener FC nur noch ein Trio mit einer weißen Weste da. Beim Heimspieldebüt von Trainer Sven Begunk gab es für den FSV Testorf gleich den ersten Rückschlag im Meisterschaftsrennen. Der SV Klütz und der Selmsdorfer SV feierten hingegen nach ihrem Fehlstart die ersten Saisonsiege.

FSV Testorf – Rehnaer SV 2:3

Unterm Strich eine sehr unglückliche Niederlage der Gastgeber, die sich nach einer spielerisch starken Vorstellung mindestens einen Punktgewinn verdient hätten. Die Schützlinge von Trainer Sven Begunk hatten die bessere erste Hälfte zu verzeichnen und leiteten bereits nach vier Minuten per Strafstoß, vorausgegangen war ein Foulspiel im Strafraum an Nitsche, die frühe Führung ein.

Anschließend ließ sich das Team auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich nicht aus dem Spielrhythmus bringen, lag zur Pause auch verdient in Führung, wurde aber bereits kurz nach Wiederanpfiff durch den zuvor eingewechselten Dahnke kalt erwischt. Im Nachgang machte sich dann viel Hektik breit, zumal der Schiedsrichter mit einigen fragwürdigen Entscheidungen für viel Unruhe im FSV- Lager sorgte, die unterm Strich aus Sicht der Gastgeber noch zur 2:3-Niederlage führte.

Selmsdorfer SV – SH Wismar 4:3

Während die Gäste nahtlos an die schwachen Abwehrleistungen der Vorwoche gegen den FSV Testorf (4:6) anknüpfte und bereits einen klassischen Fehlstart verbuchte, legte die verjüngte Stutzky-Elf nach der Auftaktniederlage eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag und setzte sich dank seiner gnadenlosen Chancenverwertung am Ende auch nicht unverdient durch.

Beim offenen Schlagabtausch in Hälfte eins verbuchte das Team den besseren Start, legte nach gut einer halben Stunde durch einen Doppelpack von Philipowski ein 2:0 vor, büßte diese zwar kurz vor der Pause wieder ein, hatte aber bereits im Gegenzug wieder die passende Antwort parat. Nach dem erneuten Ausgleich durch R. Riebschläger sah lange Zeit alles nach einem Remis aus, doch in der Schlussphase hatten die Hausherren dann den längeren Atem zu verzeichnen, der zehn Minuten vor dem Abpfiff noch zum ersten Saisonsieg führte.

SV Klütz – TSG Warin II 3:2

Das Endergebnis spiegelt keinesfalls den wahren Spielverlauf wieder, denn die Klützer drückten nach der bis dahin noch sehr ausgeglichenen ersten Hälfte deutlich ihren Stempel dem Spiel auf, versäumten aber nach dem 3:1 den Sieg vorzeitig einzutüten. K. Dreschler, Bremer sowie Schukay tauchten mehrfach in 1:1-Situationen vor dem TSG-Gehäuse auf, vergaben aber sehr leichtfertig ihre hundertprozentigen Chancen. Das hätte sich fast noch gerächt, als die effektiveren Gäste drei Minuten vor Ultimo durch Scheller zum 3:2-Anschluss kamen. Der SVK geriet völlig unnötig nochmal arg in Bedrängnis, brachte aber letztendlich den knappen Sieg über die Zeit.

rw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prohn
Der 1947 in Barth geborene Helmut Losch war für Motor Stralsund zweimal bei Olympia: 1972 in München belegte er im Schwergewicht Platz 4. 1976 klappte es in Montreal im Superschwergewicht mit Bronze. Er starb 2005 nach einem Herzinfarkt.

Helmut Losch, Jürgen Heuser, Andreas Behm und Mario Kalinke aus der Kaderschmiede von BSG Motor und TSV 1860 einst auf der olympischen Heberbühne erfolgreich

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.