Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verletzungsseuche kehrt zurück

Schönberg Verletzungsseuche kehrt zurück

Hahnel fällt bis Jahresende aus – Bänder- und Kapselriss bei Esdorf – Innenbandriss bei Haufe– Sonntag empfängt FC Schönberg ZFC Meuselwitz – Lukas Scherff appeliert an die Fans: Wir brauchen eure Unterstützung

Schönberg. Mit einem so genannten Sechs-Punkte-Spiel leitet Fußball–Regionalligist FC Schönberg am Sonntag ab 13 Uhr im heimischen Palmberg-Stadion die letzte Etappe der Saison bis zur Winterpause ein. Bevor noch die Partien beim VfB Auerbach, bei Carl Zeiß Jena, der TSG Neustrelitz und beim Berliner AK und die Heimspiele gegen FSV Budissa Bautzen sowie Union Fürstenwalde auf dem Spielplan stehen, kommt am Sonntag mit dem ZFC Meuselwitz ein unmittelbarer Tabellenachbar nach Schönberg, der mit einem Sieg zu den Schönbergern in der Tabelle aufschließen und durch das Torverhältnis sogar vorbeiziehen kann. „Das wollen wir auf alle Fälle verhindern und die drei Punkte bei uns behalten“, gibt sich Schönbergs Trainer Axel Rietentiet kämpferisch, obwohl seine Sorgenfalten auf der Stirn immer größer werden. Die langanhaltende Verletzungsseuche schien eigentlich überwunden, doch nun ist sie zurückgekehrt. Neben den Langzeitverletzten Niklas Tille, Masami Okada, Maximilian Rausch und Rafael Makangu hat sich das Lazarett der Maurine-Kicker im Torhüter Jörg Hahnel und Florian Esdorf erweitert. Beim Keeper musste am vergangenen Wochenende ein operativer Eingriff vorgenommen werden, der ihn aller Voraussicht zu einer Pause bis zum Jahresende zwingen wird. Innenverteidiger Florian Esdorf zog sich im Training einen Bänder- und Kapselriss im linken Fuß zu. Wie lange der Abwehrspieler den Maurine-Kickern nicht zur Verfügung stehen wird, darüber soll ein MRT zu Beginn der kommenden Wochen Aufschluss geben. Und zu allem Überfluss fällt nun auch ein zweites Mal in dieser Saison längerfristig Stürmer Henry Haufe aus. Er zog sich im Training einen Innenbandriss zu, wie gestern die MRT-Untersuchung ergab. „Dennoch werden wir eine Mannschaft aufs Feld schicken, die alles versuchen wird, die drei Punkte hier zu behalten“, so Trainer Rietentiet, dessen Mannschaft die seit sechs Spielen anhaltende Sieglosigkeit beenden will.

„Dass das angesichts unserer personellen Situation nicht einfach wird, wissen wir alle“, hofft der Trainer, dass seine Spieler die vielen einfachen Fehler der letzten Wochen auf ein Minimum reduzieren können. „Natürlich hat uns in den letzten Wochen in manchen Situationen manchmal noch die nötige Cleverness gefehlt und kann auch nicht für jeden Fehler als Ausrede angebracht werden. Aber jeder der Kritik an der Mannschaft übt, sollte mal darüber nachdenken, wie unsere Personalsituation seit Wochen aussieht und wer noch am Anfang der Saison mit auf dem Platz stand. Aber die Situation ist jetzt so und wir vertrauen den Jungs zu 100 Prozent“, ergänzt ihn der sportliche Leiter Sven Wittfot.

Zumindest psychologisch hat der ZFC Meuselwitz einen Vorteil. Seit drei Wochen zeigt die Kurve bei den Schützlingen von Trainer Heiko Weber deutlich nach oben. So wurde zuletzt auswärts bei Lok Leipzig 1:1-Unentschieden gespielt und am vergangenen Wochenende RB Leipzig II zu Hause klar mit 3:0 besiegt.

„Schön wäre es, wenn am Sonntag wieder so viele Zuschauer ins Stadion kommen und sich als unser 12. Mann präsentieren, wie zum Beispiel gegen Nordhausen, Cottbus oder Leipzig. Das war einfach toll“, appelliert Publikumsliebling Lukas Scherff an die Fans. „Gerade in der jetzigen Situation brauchen wir die Unterstützung der Zuschauer.“

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Nicht nur der Preis ist heiß. Strom- und Gasanbieter sollten telefonisch erreichbar sein. Gute Resonanz beim OZ-Telefon-Forum „Energie“.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.