Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Wie aus einer spontanen Wette ein Lauferlebnis wird

Wismar Wie aus einer spontanen Wette ein Lauferlebnis wird

Auf der Sportgala haben im letzten November vier Männer einen Halbmarathon verabredet – Am 2. Oktober wird es ernst – 33 Wismarer sind in Köln dabei

Voriger Artikel
Lea Friedrich stellt zwei neue deutsche Rekorde auf
Nächster Artikel
„Nie wieder DSDS“

Holger Voss läuft in Köln in der Marathonstaffel, Anja Falk einen Halbmarathon. Ihr Bus ist startklar und extra beklebt mit einem riesigen Foto von einigen Startern und dem Spruch „Köln wir kommen!“.

Quelle: Heiko Hoffmann

Wismar. Vier Männer, eine Wette und eine tolle Aktion im Schlepptau: „Ich finde es großartig, welche Lawine sich da aus einer spontanen Idee entwickelt hat“, sagt Andreas von Thien. Der gebürtige Wismarer ist Sportnachrichten-Chef bei RTL und n-tv und hatte im November letzten Jahres die Sportgala von KreisSportBund und OSTSEE-ZEITUNG in der Mehrzweckhalle vor 600 Gästen moderiert.

OZ-Bild

Auf der Sportgala haben im letzten November vier Männer einen Halbmarathon verabredet – Am 2. Oktober wird es ernst – 33 Wismarer sind in Köln dabei

Zur Bildergalerie

Was in einer Bierpause auf der Gala im Small Talk ausgebrütet wurde, war wenige Minuten später spruchreif. Andreas Knothe, Anker-Stadionsprecher und Nicht-Sportler, sowie Andreas von Thien und OZ-Redakteur Heiko Hoffmann plauderten über Sport und einigten sich auf einen Halbmarathon. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge stieg spontan in die Wette ein.

An diesem Sonntag, 2. Oktober, wird es ernst. Doch nicht nur die vier Männer sind dabei. In Wismar setzt sich heute ein Bus mit 33 Leuten in Bewegung. Fahrlehrer, Schiffbauer, Lehrerin, Sekretärin, Wirtschaftsförderin, Sozialarbeiterin – nach und nach wurden es mehr. In Köln laufen einige Marathon (42 km), die meisten Halbmarathon, außerdem sind zwei Viererstaffeln über die Marathondistanz dabei. Sie mischen sich unter die etwa 25 000 Laufenthusiasten.

Wird Andreas Knothe die 21 Kilometer schaffen? Ein Leben ohne Sport ist für den 34-Jährigen nicht denkbar. Doch selber aktiv sein, war bis zum November letzten Jahres ein Fremdwort für den Schiedsrichter, der auch für die OZ Sportberichte schreibt. Dann kam die Wette.

Wenige Tage vor dem Lauf seines Lebens ist er „völlig aufgeregt. Gott sei Dank startet der Lauf um 8.30 Uhr. Ich bin bestimmt ab 4 Uhr wach und kann nicht schlafen. Ich freue mich aber richtig, bin sehr überrascht, was wir mit dieser Wette bewirkt haben und bin erstaunt, wie viele Leute mitmachen.“

Die Vorbereitung, sagt der neue Hobbyläufer, habe ihm Spaß gemacht. Seine Freundin, die in Köln in einer Marathonstaffel läuft, hat ihn unterstützt. „Und nach Köln ist natürlich nicht Schluss“, gelobt der Wismarer, der jetzt in Lübeck wohnt. Er selbst hat mit seiner neuen Wismarer Laufgruppe einige Trainingseinheiten absolviert und ist zum Beispiel beim Strandlauf in Wismar-Wendorf, in Proseken und auch beim Schwedenlauf gestartet.

Dass er unter zwei Stunden ins Ziel kommt und damit seine Wettpartner zwingt, auf der Sportgala zehn Kilometer auf dem Hometrainer abzustrampeln, davon hat er sich gedanklich etwas entfernt.

Oder pokert Andreas Knothe? Sein erstes Ziel lautet: „Ich will durchhalten. Und es in zweieinhalb Stunden schaffen. Wenn es schneller wird, bin ich nicht sauer.“ Sollte er länger als 150 Minuten unterwegs sein, ist er es, der auf der Sportgala im November zehn Kilometer auf dem Hometrainer zurücklegen muss.

„Wenn Andreas überhaupt den Halbmarathon schafft, wäre das schon eine klasse Leistung“, sagt Wettpartner Frank Junge. Dass Sport was bringt, ist Knothe bewusst: „Ich habe etwa 30 Kilo abgenommen.

Doch den Schweinehund zu überwinden, ist gerade nach einem harten Arbeitstag sehr schwer.“ Reserven sieht er bei der Umstellung der Ernährung. „Das ist nicht ganz so einfach“, räumt er ein.

Seine Mitstreiter werden die Daumen drücken. „Köln wir kommen!“ steht auf dem Bus von Holger Voss und Anja Falk. Mit einem riesigen Aufkleber werden die Wismarer schon auf der Autobahn für einen Hingucker sorgen. Mit dabei sind zum Beispiel Kampfsporttrainer Ingo Pontow, der Ultramarathonläufer Lars Reimer, der Sport-Oscar-Gewinner Andreas Schäfer und die Turn- und Fitnesstrainerin Ute Junge. Daneben gibt es einige, die noch nie einen oder schon lange nicht einen Halbmarathon gelaufen sind oder sich für die Marathonstaffel aufopfern. Etliche Trainingskilometer wurden abgespult, das Hüftgold ist weniger geworden.

Auch Andreas von Thien fiebert dem Lauf entgegen: „Die Aufregung steigt von Tag zu Tag. Meine Hausaufgaben habe ich jedenfalls gemacht. Seit drei Monaten bin ich jede Woche rund 20 Kilometer gelaufen – die Form passt. Das Ziel ist der Dom, ich hoffe, dass ich zwischen 2:10 und 2:20 ins Ziel komme, vielleicht sogar ein bisschen schneller. Aber wichtig ist, dass wir den Tag mit Andi Knothe genießen.“

Andreas von Thien, der die Gala im November wieder moderieren wird, hatte mit Sabrina Mockenhaupt einen prominenten Laufcoach an seiner Seite. Die mehrfache deutsche Meisterin über 5000

Meter, 10000 Meter und Halbmarathon ist jedenfalls sehr zufrieden mit ihrem Schützling. Ihre SMS an Andreas von Thien lautet: „Das wird mega. Bist jetzt sooooo gesteigert, genauso muss das Abschlusstraining laufen.“

Und erst recht der Lauf am Sonntag! „Köln wir kommen!“

Die Wette

Und so lautet die Wette: Andreas Knothe läuft in diesem Jahr einen Halbmarathon (21,1 Kilometer). Am Sonntag, 2. Oktober, ist es in Köln so weit.

Wenn er schneller als zwei Stunden unterwegs ist, müssen Andreas von Thien, Frank Junge und Heiko Hoffmann 10 km auf dem Hometrainer absolvieren.

Wenn Andreas Knothe in einer Zeit bis zwei Stunden und 30 Minuten ins Ziel kommt, muss keiner eine sportliche Extraschicht absolvieren.

Wenn er aufgibt oder länger als zwei Stunden und 30 Minuten benötigt, muss er auf der Sportgala in Wismar am 19. November zehn Kilometer auf dem Hometrainer zurücklegen.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Speedway
Mister Maximum Martin Smolinski (vorn) aus dem bayrischen Landshut konnte am Sonnabend auf der Stralsunder Flutlicht-Piste niemand stoppen – auch nicht Lokalmatador Tobias Busch (gelber Helm). Fotos (3): Bernd Quaschning

Als Mister Maximum sichert sich Martin Smolinski in Stralsund den Deutschen Meistertitel / Nordstern Kevin Wölbert ist Vize, Lokalmatador Tobias Busch nur Neunter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.