Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Wir konnten den Respekt nie ganz ablegen“

Dassow „Wir konnten den Respekt nie ganz ablegen“

SV Dassow verliert in der 1. Landespokalrunde gegen FC Mecklenburg Schwerin 0:4 – FC Anker müht sich: 1:0 bei Dynamo Schwerin – Heute Aulosung der zweiten Runde

Dassow. Ohne sich großartig mit Ruhm zu bekleckern, zog Oberligist FC Mecklenburg Schwerin gestern Nachmittag vor etwas mehr als 100 Besuchern beim Landesligisten SV Dassow erwartungsgemäß in die zweite Runde im DFB-Landespokal ein. „Wir wollten schnell Tore machen, das ist uns gelungen, am Ende zählt nur, dass wie eine Runde weiter sind. Mehr gibt es zum Spiel nicht zu sagen“, kommentierte FCM-Trainer Martin Pieckenhagen das 4:0 seiner Mannschaft. „Am verdienten Sieg der Gäste gibt es keinen Zweifel. Ich glaube, wir konnten den Respekt vor dem FC Mecklenburg nie ganz ablegen. Ich hätte mir nur ein Tor gewünscht“, meinte sein Gegenüber Florian Zysk. Vor allem mit der Defensivarbeit war seiner Jungs war er zufrieden. „Bis auf die vier Tore haben wir nicht viel zugelassen. Und nach vorne hatten wir zwei, drei gute Möglichkeiten“, so die Analyse von Zysk. Zum einen meinte er da die 27. Minute, als Hendrik Schröters Schuss über das Tor ging, zum anderen die 32. Minute. Auf der rechten Seite hatte sich Moritz Faasch bis zur Grundlinie durchgesetzt. Seine geplante Eingabe auf die freistehenden Kahle und Komoss wurde aber gerade noch abgeblockt. Zu diesem Zeitpunkt liefen die Gastgeber aber schon einem 0:2-Rückstand hinterher. Pechvogel des Tages war Dassows Schlussmann Christian Reiche, der „leider einen gebrauchten Tag erwischte“, so Florian Zysk.

In der zehnten Minute brachte er etwas ungestüm an der Torauslinie den Schweriner Torjäger Friauf zu Fall, kassierte die Gelbe Karte und einen Elfmeter. Den ersten Versuch von Christopher Kaminski konnte Reiche zwar parieren, gegen den Nachschuss war er machtlos. Fünf Minuten später sah er bei einem Distanzschuss von Tino Witkowski nicht gut aus und es hieß 0:2. Knappe zehn Minuten vor der Pause hatte Reiche Glück, dass der Schiedsrichter ein klares Foul an Friauf nicht ahndete und er so nicht vorzeitig zum Duschen musste. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Oberligist allerdings im Gegensatz zu den stürmischen ersten 20 Minuten einen Gang zurück geschaltet. Spätestens in der 63. Minute sorgte schließlich Abiola Folarin mit dem 0:3 für die endgültige Entscheidung. Den Schlusspunkt setzte in der 89. Minute Jean Pier Bohmann mit einem 20-m-Schuss, bei dem Torhüter Reiche erneut nicht gut aus sah. „Jetzt konzentrieren wir und voll und ganz auf das nächste Punktspiel bei Cambs/Leezen kommenden Sonnabend und wollen dort unsere Auftaktserie in der Liga (drei Spiele/drei Siege/die Red.) fortsetzen“, so Dassows Trainer Floria Zysk.

SV Dassow: Reiche, Schoop, Anderson, Thiel, Pekrun, P. Burmeister (71. D. Burmeister), Schröter, Faasch (75. Mülling, Kahle, Krause (67. Vanoucek), Komoss

Tore: 0:1 Kaminski (10./Foulelfmeter), 0:2 Witkowski (15.), 0:3 Folarin (63.), 0:4 Bohmann (89.)

Der FC Anker Wismar mühte sich gestern Nachmittag eine Woche vor dem Oberligaderby beim FC Mecklenburg Schwerin beim Landesligisten Dynamo Schwerin zu einem 1:0-Erfolg. Das Tor des Tages erzielte Andre Wenzel in der 31. Minute. Heute Abend wird übrigens die 2. Hauptrunde (8./9.Oktober) ab 18.30 Uhr im Seminarraum der Geschäftsstelle des LFV ausgelost und im lifestream unter www.lfvm-v.de übertragen. Dann ist auch der FC Schönberg, der ein Freilos hatte, im Lostopf.

wiro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Venedig

Nach einer Vorlage von Peter Handke zeigt Wim Wenders seinen neuen Film in Venedig. Ein Interview zur Premiere am Donnerstagabend.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.