Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Zum letzten Heimspiel 2016 kommt Sonntag Fürstenwalde

Schönberg Zum letzten Heimspiel 2016 kommt Sonntag Fürstenwalde

FC Schönberg verlängert Vertrag mit Trainer Rietentiet bis 30. Juni 2018

Schönberg. Fußball-Regionalligist FC Schönberg ist auf die Zielgerade der Hinrunde eingebogen. Noch zweimal geht es gegen direkte Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt. Bevor die Elf von Trainer Axel Rietentiet in einer Woche, am 11. Dezember, zum Landesderby zur TSG Neustrelitz muss, steht am Sonntag, Anstoß 13.30 Uhr, im heimischen Palmberg-Stadion die Partie gegen den FSV Union Fürstenwalde auf dem Spielplan.

Mit 12 Punkten liegt der Aufsteiger aktuell auf dem 15. Tabellenplatz und wird versuchen mit einem Sieg an der Maurine zum FC 95 aufzuschließen. Und das der Aufsteiger nicht zu unterschätzen und schwer zu bespielen ist, zeigen viele Ergebnisse der Fürstenwalder. Gerade Auswärts ließ die Mannschaft von Ex-Profi Achim Hollerieth immer wieder durch gute Spiele und knappe Ergebnisse aufhorchen, auch wenn es bislang nur zu vier Punkten in fremden Gefilden reichte.

„Wir alle hoffen natürlich, dass unsere Mannschaft an die guten Leistungen aus dem Spiel beim Tabellenführer in Jena und im letzten Heimspiel gegen Budissa Bautzen anknüpfen kann“, so Sven Wittfot, der sportlicher Leiter der Maurine-Kicker, die übrigens trotz der seit Saisonbeginn anhaltenden Verletztenmisere mit 16 Zählern schon einen Punkt mehr auf dem Konto haben als nach der gesamten Hinrunde der letzten Saison. Für die Gastgeber spricht aber auch ihre Heimbilanz. Mit 13 Punkten liegen sie in der aktuelle Heimbilanz der Regionalliga Nordost beispielsweise noch vor Neugersdorf, Viktoria Berlin, Wacker Nordhausen oder Lok Leipzig. Zudem verbindet die Schönberger gute Erinnerungen mit Union Fürstenwalde. 2013/14 und 2014/15 trafen sich beide Vereine in der Oberliga Nord. Drei Siege und ein Unentschieden (2:2 in Schönberg) lautet die Bilanz zugunsten der Maurinekicker. „Wir wollen natürlich mit aller Macht versuchen, diese Serie fortzusetzen und die drei Punkte hier zu behalten“, blickt Trainer Rietentiet dem letzten Heimspiel in diesem Jahr entgegen. Für ihn ist die Partie eine Art Schlüsselspiel, eines der wichtigsten Spiele der Saison überhaupt. „Fürstenwalde ist ein unangenehmer Aufsteiger, gegen den wir auf keinen Fall verlieren dürfen. Ich erwarte von meinen Jungs vollste Konzentration, Kampf und Leidenschaft, denn das Spiel ist kein Selbstläufer“, so Rietentiet.

Der Coach wird übrigens aktuell seine Arbeit auch über die Saison hinaus in Schönberg fortsetzen. Wie der Club gestern mitteilte, wurde der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit dem 47-Jährigen bis zum 30. Juni 2018 verlängert.

„Axel macht hier seit drei Jahren sehr gute Arbeit. Er hat die Mannschaft aus der Abstiegszone der Oberliga bis in die Regionalliga und zusätzlich in der vergangenen Saison ins Landespokalfinale geführt. Der FC Schönberg ist nicht zuletzt auch dank seiner Arbeit aktuell die Nummer 2 hinter dem FC Hansa in Mecklenburg-Vorpommern“, so Sven Wittfot. Den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung kann die Mannschaft des FC Schönberg nun am Sonntag gegen Union Fürstenwalde machen.

Wie schon beim letzten Spiel gegen Bautzen wird es übrigens im Rahmen des Spiels wieder einen Verkaufsbasar, zum Beispiel mit Schuhen oder Fanartikeln des Vereins geben.

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Utopien und Illusionen
Christa Wolf 2010 in Berlin.

Dokumente eines deutschen Lebens und ein kleiner Epochen- und Briefroman. Zum fünften Todestag der Schriftstellerin Christa Wolf erscheinen bisher unveröffentlichte Briefe.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.