Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Spiele – drei Punkte: Handballer mit gutem Start

Grevesmühlen Zwei Spiele – drei Punkte: Handballer mit gutem Start

Nach dem Auftaktsieg gegen den Plauer SV II folgte ein 17:17 gegen den Güstrower HV II / Und trotzdem sind die Blau-Weiß-Handballer nicht zufrieden

Grevesmühlen. Sven Kunath, seit dieser Saison Trainer der Blau-Weiß-Handballer in Grevesmühlen, könnte sich zufrieden zurücklehnen. Zwei Spiele, drei Punkte – der Saisonstart ist durchaus als gelungen zu bezeichnen. Und trotzdem hat der Trainer jede Menge Baustellen. „Denn so richtig rund lief das noch längst nicht in den beiden Spielen“, kommentierte der Trainer die Partien seiner Mannschaft. Das 17:17 am Sonntag gegen die Gäste aus Güstrow zeigte deutlich, wo es hapert: Im Angriff.

Wie im Auftaktspiel gegen Plau ließen die Spieler reihenweise Großchancen liegen. Hatte Sven Kunath noch im ersten Spiel die schlechte Quote der Außenspieler kritisiert, waren es nun die Aufbauspieler, die nicht trafen. Acht Treffer in den ersten 30 Minuten waren viele zu wenig. Christian Winter, zu Saisonbeginn noch eine zuverlässige Bank auf der halbrechten Position, scheiterte ebenso wie Michael Prochnow auf der rechten Seite.

Lediglich Nachwuchsspieler Christoph Voge zeigte in der ersten Halbzeit, warum er und Fritz Bräunig, die beide aus der Jugend in die Männermannschaft aufgerückt sind, so wichtig sind für das Team.

Mit drei beeindruckenden Treffern aus dem linken Rückraum sicherter er seiner Mannschaft die Führung in Halbzeit eins. „Was wir wirklich gut gemacht haben, das war die Abwehr. Die Jungs haben gut gestanden, sind mitgerückt und Robin Fiedler im Kasten hat sie gut angeleitet. Sechs Gegentore in den ersten 30 Minuten sind eine gute Bilanz“, so Sven Kunath. „Nur nützt das alles wenig, wenn wir vorn nicht miteinander spielen.“

Die Gastgeber hatten in der gut besuchten Gymnasium-Halle die Partie über 40 Minuten im Griff. Dann stellen die Gäste aus Güstrow ihre Abwehr um und nahmen Spielmacher Martin Uhle in Manndeckung.

Fortan taten sich die Blau-Weißen richtig schwer, auch weil der Güstrower Keeper etliche gute Würfe abfing.

Hinzu kam, dass die Grevesmühlener in den letzten 15 Minuten zahlreiche Zeitstrafen kassierten. Fritz Bräunig sah kurz vor Spielende die Rote Karte, nachdem er einen Konter der Güstrower unterbunden hatte. „Man kann über die Karte streiten, Tatsache ist, dass er uns im nächsten Spiel aufgrund der Sperre fehlt“, so der Trainer. Am Ende hatten die Gastgeber noch Glück, dass sie einen Punkt behielten. Güstrow hatte 50 Sekunden vor Schluss das 16:17 erzielt. Im Gegenzug konnten die Blau-Weiß per Strafwurf ausgleichen. Am kommenden Sonnabend reisen die Grevesmühlener zum Auswärtsspiel nach Vellahn.

Blau-Weiß: Fiedler, Schünemann, Borchardt 1, Voge 6, Prochnow, Uhle 1, Ulrichs 4, Wehr 1, Winter 2, Bräunig 2

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.