Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Sportjugend steht ohne Führung da
Mecklenburg Grevesmühlen Sportjugend steht ohne Führung da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:13 27.08.2013
Das Gesicht der Sportjugend über viele Jahre: Vereinsberater Thomas Effenberger (r.) kündigte seinen Job, arbeitet jetzt als Lehrer.

Die Sportjugend des Landkreises Nordwestmecklenburg steht vor einem personellen Umbruch. Am 18. September gibt es eine außerordentliche Jugendvollversammlung in der Wismarer Sporthalle (Beginn 19 Uhr). Denn seit Mai ist der Vorstand nach dem Rücktritt der Vorsitzenden Uta Stockdreher sowie der Kündigung von Vereinsberater Thomas Effenberger nur noch bedingt handlungs- und beschlussfähig. Die stellvertretende Vorsitzende Marina Nitz leitet derzeit die Geschäfte der Sportjugend, die seit Jahren für ihre gute Arbeit bekannt ist.

Jetzt allerdings ist das Image der Sportjugend erheblich angekratzt, denn neben der Vorsitzenden und dem Vereinsberater haben mittlerweile mit Silke Möller, Martin Dührkop, Marita Spierling und Juliane Trebschuh weitere vier Vorstandsmitglieder das Handtuch geworfen.

Das wirft Fragen auf. Die konnte allerdings selbst Sönke Hagel, seit 2012 Vorsitzender des Kreissportbundes (KSB) Nordwestmecklenburg und damit auch Chef der Sportjugend, nicht beantworten.

„Zunächst einmal hoffe ich, dass sich auf der Versammlung alles zum Guten wendet“, so der 44-jährige Bentwischer. „Fest steht allerdings, dass die Rücktritte mit dem Zusammenschluss von Stadtsportbund Wismar und dem alten Kreisportbund Nordwestmecklenburg zu tun haben, denn danach ging es los.“ Hagel selbst übernahm als vorheriger Stadtsportbund-Präsident das Amt des Vorsitzenden, nachdem sich der alte KSB-Chef Wolf-Peter Oswald nicht mehr zur Wahl stellte und Hagel damit auf der ersten gemeinsamen Wahl keinen Gegenkandidaten hatte. „Wir haben als KSB-Vorstand auch Kontrollpflichten und wenn sich jemand nicht in die Bücher schauen lassen will, entstehen Empfindlichkeiten. Das ist passiert. Die Sportjugend des alten Kreissportbundes hat vorher sehr unabhängig gearbeitet. Vielleicht wollte man meinem Wunsch nach engerer Zusammenarbeit nicht nachkommen“, erzählt Sönke Hagel und stellt seine Sicht auf die Dinge dar.

Gar nichts zu ihrem Rücktritt wollte Uta Stockdreher sagen. „Ich habe in dieser Zeit viele Nerven gelassen und bin mit dem Thema durch“, erklärte die selbstständige Grafikdesignerin. Hagel erklärte:

„In der offiziellen Abmeldung hieß es aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen. Dem schenken wir natürlich Glauben“, so der 44-Jährige. Dass plötzlich alle fünf Vorstandsmitglieder des alten Kreissportbund-Vorstandes beruflich und gesundheitlich angeschlagen waren, glaubt allerdings auch er nicht. Trotzdem muss am 18. September jetzt eine Entscheidung gefällt werden, zumal die derzeit geschäftsführende stellvertretende Vorsitzende Marina Nitz nicht als Kandidatin für den Vorsitz antreten wird. Stattdessen wurden von der Geschäftsstelle des Kreissportbundes die Vereine angeschrieben, Kandidaten für den neuen Sportjugendvorstand und einen möglichen Vorsitzenden vorzuschlagen. „Wir haben alle Vereine angeschrieben und warten jetzt auf die Antworten“, erklärte Christel Wegner, Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle, die jetzt mit den Aufgaben des ehemaligen Vereinsberaters Thomas Effenberger betraut ist. Sie und Geschäftsstellenmitarbeiter Jürgen Naujoks warten jetzt auf die Zuschriften der Vereine, die Interessenten für den neuen Sportjugend-Vorstand des Kreissportbundes Nordwestmecklenburg haben.

Die Bummi-Olympiade
Mit insgesamt 1852 Kindern im Vorschulalter gingen die diesjährigen Bummi-Olympiaden der Sportjugend kürzlich zu Ende. Veranstaltungsorte waren Dorf Mecklenburg, Dassow, Neuburg, Bad Kleinen, Schönberg, Neukloster, Insel Poel, Klütz, Dalberg, Grevesmühlen, Rehna und Wismar. Die fünf bis sieben Jahre alten Kinder haben am 30 m-Lauf, am Weitsprung und am Schlagballweitwurf teilgenommen. Verschiedene Spielstationen sowie das Mitwirken der Polizei durch Präventionsarbeit vervollständigten den Ablauf.

Maik Freitag

Die Gelder fließen in Vorhaben in der Altstadt und am Kagenmarkt. Die Mecklenburger Straße soll ab dem nächsten Jahr in drei Bauabschnitten saniert werden.

27.08.2013

Auch wenn es keinen Sieger im Derby der Fußball-Kreisoberliga Westmecklenburg der Frauen zwischen dem Gostorfer SV und dem Poeler SV (die OZ berichtete gestern kurz) gab, ...

27.08.2013

Fußball-Kreisliga: Mallentiner SV II erkämpft sich in der Nachspielzeit ein 2:2 gegen den SV Sülte.

27.08.2013
Anzeige