Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Stallpflicht für besondere Risikogebiete
Mecklenburg Grevesmühlen Stallpflicht für besondere Risikogebiete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.03.2017
Grevesmühlen

Die Landkreise und das Landwirtschaftsministerium haben sich über ein einheitliches Vorgehen bei der Bekämpfung der Geflügelpest verständigt. Das Landwirtschaftsministerium hat mit einem neuen Erlass nun das Vorgehen der Landkreise bestätigt, welche die Stallpflicht nur noch für besondere Risikogebiete angeordnet hatten. Die Landkreise und das Ministerium halten die Stallpflicht für ein geeignetes Mittel der Seuchenbekämpfung. Beide Seiten sind sich aber darüber einig, dass der Anordnung stets eine Bewertung des konkreten Risikos vorausgehen muss. Einem besonderen Risiko unterliegen dabei die bisherigen Fundorte von infizierten Vögeln und die Gebiete, in denen sich besonders viele Wildvögel aufhalten. Im Landkreis Nordwestmecklenburg bleibt daher die Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung Nr. 14 vom 10. März 2017 in Kraft.

Danach ist die Auslaufhaltung des Geflügels in weiten Bereichen des Landkreises wieder möglich. Hiervon ausgenommen bleiben die Risikogebiete, in denen weiterhin nur die Stallhaltung beziehungsweise die Haltung in einer Voliere/Schutzvorrichtung möglich ist. Zu den Risikogebieten zählen demnach Gebiete, in denen sich bedeutende Vorkommen an wildlebenden Wat- und Wasservögel sammeln, rasten oder brüten und auch bei eingesandten verendeten Wildvögeln das Geflügelpestvirus nachgewiesen wurde.

Die Risikogebiete mit Stallpflicht befinden sich an der Ostseeküste von der Boltenhagenbucht bis zum Breitling, im Bereich Travemünder Bucht, Dassower See, Biosphärenreservat Schaalsee, Mechower See, Röggeliner See, Dambecker Seen, Schweriner See, Döpe und dem Neuhofer See. Einzelheiten sind der Tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügung Nr. 14 zu entnehmen.

Für gewerbliche Geflügelhaltungsbetriebe gilt im gesamten Landkreis weiterhin die Stallpflicht. Das Kreisveterinäramt hat angekündigt, über schriftliche Ausnahmegenehmigungsanträge der gewerblichen Geflügelhalter kurzfristig zu entscheiden.

Der Landkreis weist noch einmal darauf hin, dass trotz der Lockerung der Stallpflicht auch für Nicht-Risikogebiete von einer Entwarnung noch nicht gesprochen werden kann. Alle Geflügelhalter sind gehalten, ganz besonders auf die Biosicherheit zu achten. Wichtig ist es, den direkten Kontakt des Hausgeflügels zu Wildvögeln zu vermeiden. Aber auch der indirekte Kontakt mit kontaminierten Materialien zum Hausgeflügel muss sicher unterbunden werden. Die Allgemeinverfügung vom 10. März enthält konkrete Verhaltenshinweise für die Geflügelhalter.

OZ

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Holger Janke wurde auf der Stadtvertretersitzung zum Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt

18.03.2017

Von Unarten und Gebräuchen Wismarer Bibliotheks-Nutzer

18.03.2017

Umweltfrevel im Naturschutzgebiet / Polizei ermittelt

18.03.2017