Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Steigt die Pacht für Garagen und Gärten?
Mecklenburg Grevesmühlen Steigt die Pacht für Garagen und Gärten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2017
Grevesmühlen

Steigen in der Stadt die Pachten für Gärten und Garagen? Eine eventuelle Erhöhung ist heute Abend Thema im Bauausschuss der Stadtvertretung – in Zusammenhang mit dem Haushaltsssicherungskonzept für Grevesmühlen.

Das hatte die Stadtvertretung im September 2010 beschlossen, um über mehrere Jahre hinweg die Finanzsituation Grevesmühlens zu verbessern. Das hat Effekte gebracht – von rund 1,2 Millionen Euro Konsolidierungseffekt geht man für alle Maßnahmen aus, die seit 2010 in Verbindung mit dem Haushaltssicherungskonzept erfolgt sind.

Dennoch muss die Stadt an dem Thema dranbleiben. 2018 wird das Konzept fortgeschrieben. Für die Diskussion in den Fachausschüssen gibt es Vorschläge, wie Grevesmühlens Finanzentwicklung verbessert werden kann: Anpassung der Pachten für Gärten und Garagen, Erhöhung der Hebesätze für Grundsteuer A und B sowie der Gewerbesteuer.

Zurück zu Gärten und Garagen. Die Vorstellungen lassen sich euro-genau zusammenfassen: Für Garagenstellplätze wird eine Anhebung der Pacht um fünf Euro je Monat vorgeschlagen. Was letztlich zusätzliche 34 200 Euro im Jahr für die Stadtkasse bedeuten würde. Das aktuelle Nutzungsentgelt liegt bei 15 Euro je Monat, es gibt laut Angaben der Stadt circa 670 Pachtverträge für Garagen.

Letztmals erhöht wurden die Pachten für Garagen und Gärten übrigens 2011.

Für Kleingärten und Kleingartenvereine nimmt die Stadt pro Jahr jetzt insgesamt circa 34000 Euro an Pacht ein. Der gegenwärtige Pachtpreis bei Einzelgärten liegt bei 45 Cent je Quadratmeter.

Vorschlag: Der Pachtpreis soll um 15 Cent auf letztlich 60 Cent je Quadratmeter angehoben werden. Das würde für die Stadt eine Mehreinnahme von 6000 Euro bei den Einzelgärten bedeuten.

Sitzung: heute, 18 Uhr, Beginn ist am Luise-Reuter-Gedenkstein, danach Beratungsraum 1 im Rathaus

OZ

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

Sanierungsstau und Platzmangel erfordern erhebliche Investitionen

12.10.2017

Vier Paare pflegen besondere Freundschaft, die 1964 im Internat der EOS in Grevesmühlen begann

12.10.2017

Projekt des Hauptmann-Gymnasiums siegt beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

12.10.2017
Anzeige