Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Sturmtief: Feuerwehren im Dauereinsatz
Mecklenburg Grevesmühlen Sturmtief: Feuerwehren im Dauereinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 07.10.2017
In Schmachthagen musste die Feuerwehr aus Grevesmühlen einen Ast sichern, der drohte auf die Fahrbahn zu stürzen. Quelle: Foto: Kes

Sturmtief „Xavier“, das am Donnerstag über Norddeutschland hinweggefegt ist (OZ berichtete), hat auch in Nordwestmecklenburg für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. Über mehrere Stunden waren die Kameraden im Einsatz. Es ist allerdings bei kleineren Sachschäden geblieben.

„Es handelte sich weitgehend um umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste, die in den Baumkronen hingen“, berichtet Sebastian Hacker, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Boltenhagen. Ab 14 Uhr waren die Brandschützer aus dem Ostseebad im Dauereinsatz. Zu neun Einsätzen rückten sie aus. Dabei mussten sie auch Wasser abpumpen. Die Straße Neuer Weg in Boltenhagen wurde durch den reichlichen Niederschlag überflutet. In Tarnewitz stand das Wasser wegen verstopfter Abläufe auf der Fahrbahn. Zudem ist durch den Sturm ein Schuppen in Boltenhagen zu Bruch gegangen, teilt Hacker mit.

Zu neun Einsätzen rückte auch die Freiwillige Feuerwehr Grevesmühlen aus. Die etwa 20 Kameraden mussten in Schmachthagen unter anderem einen dicken Ast sichern, der drohte auf die Fahrbahn zu stürzen. Der Wald des Forsthofs Grevesmühlen blieb ebenfalls nicht verschont. Hier beförderte der Sturm mehrere Bäume auf die Seite.

Auch an der Wohlenberger Wiek wurden mehrere Bäume durch den Sturm entwurzelt. Auf der L012 zwischen Wismar und Barnekow wurde durch einen umstürzenden Baum sogar die Straßendecke teilweise aufgerissen.

Feuerwehren im Amt Schönberger Land waren ebenfalls damit beschäftigt, vorhandene Sturmschäden zu beseitigen und mögliche weitere zu verhindern. In Schönberg rückten die Helfer zwischen 14.08 Uhr und 15.26 Uhr zu sechs Einsätzen aus. Sie räumten im Stadtgebiet mehrere Bäume von der Straße. Dazu mussten sie auch die Lübecker Straße für den Verkehr sperren. Dort lag ein Baum quer über die Straße.

Heidmann/Lenz

Mehr zum Thema
Nachrichten Große Länder-Unterschiede - Ost-West-Annäherung beim Armutsrisiko

Mehr als 25 Jahre nach der Deutschen Einheit nähert sich Ost und West beim Armutsrisiko an - auch wenn in Ostdeutschland anteilsmäßig noch deutlich mehr Menschen betroffen sind.

03.10.2017

Im Landkreis Vorpommern-Rügen gibt es zahlreiche Annahmestellen

04.10.2017

Afghane sucht zwei Jahre Ausbildungsplatz, nun könnte alles an einer fehlenden Wohnung scheitern

05.10.2017

Diese Zeit ist mir heilig“, sagte jemand und meint: Es gibt eine Zeit im Wochenablauf, da darf nichts und niemand stören. Der weiß, was ihm wichtig ist, denke ich.

07.10.2017

Interkulturelle Woche in Grevesmühlen schaffte Brückenschlag zwischen den Kulturen

07.10.2017
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017
Anzeige