Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Theater in der Kirche
Mecklenburg Grevesmühlen Theater in der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 17.05.2017

Besondere Jubiläen fordern besondere Aufmerksamkeit – das dachten sich auch der Förderverein zur Erhaltung der Kirche in Friedrichshagen und die Evangelische Kirchengemeinde Gressow-Friedrichshagen. Zu Ehren des großen Reformators Martin Luther, der am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an das Wittenberger Kirchentor nagelte und damit die Welt veränderte, wird am kommenden Freitag, 19. Mai um 19 Uhr in der Friedrichshagener Kirche das Kammerspiel „Die Tischreden der Katharina Luther“ aufgeführt.

Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Haug als Katharina Luther.

Innerhalb der Lutherdekade wird Luthers Leben und alles, was damit zu tun hat vielseitig dokumentiert, analysiert und publiziert. Es beschäftigt auch zahlreiche Kunst- und Kulturschaffende und ist Inhalt zahlreicher künstlerischer und kultureller Projekte. Mit dem Kammerspiel, das in Friedrichshagen zur Aufführung kommt, dürfen sich die Zuschauer auf eine außergewöhnliche literarische Darbietung freuen. Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Haug schlüpft in die Rolle der ehemaligen Nonne Katharina von Bora. Als gebildete und des Lateins verständige Ehefrau von Martin Luther stellt sie selbstbewusst und feinsinnig ihre weibliche Sicht auf das Zeitgeschehen dar. Dabei zeigt die lebenskluge Partnerin des großen Reformators eine natürliche Geistigkeit und tiefe weibliche Urteilskraft, wenn sie über Armut, Gehorsam oder das Werk ihres Mannes sinniert.

Das Kammerspiel basiert auf dem Buch „Wenn Du geredet hättest Desdemona – Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“ von Christine Brückner. Der Gitarrist Jacob David Pampuch umrahmt die Aufführung mit Gitarrenklängen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, jedoch bitten die Veranstalter um Spenden zur Deckung der Kosten. Der Förderverein bedankt sich zudem für die freundliche Unterstützung des Landkreises Nordwestmecklenburg, Sachgebiet Kultur, der Gemeinde Plüschow und der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest.

mei

Wismar. Vor sechs Jahren war es noch das Mohnfeld, aus dem die kleine Emma den Lesern der OSTSEE-ZEITUNG gewunken hat. Jetzt ist sie in ein Rapsfeld gehüpft. Im Herbst wird das Mädchen eingeschult.

17.05.2017

Vor nächstem Jahr rollen die Bagger nicht / Landkreis holt sich Beratungshilfe

17.05.2017

25- bis 40-Jährige können sich immer seltener Hausbau leisten / Immobilien wichtig für Altersvorsorge

17.05.2017
Anzeige