Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Unbekannte entsorgen Gartenabfälle am Wildgehege
Mecklenburg Grevesmühlen Unbekannte entsorgen Gartenabfälle am Wildgehege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 28.09.2017
Dreist: Unbekannte entsorgten Gartenabfälle und Plastikbehälter auf dem Gelände des Wildgeheges im Questiner Wald. Quelle: Foto: Privat

Wie frech ist das denn: Auf dem Gelände des Grevesmühlener Wildgeheges im Questiner Wald entsorgten Unbekannte in dieser Woche vier blaue Säcke mit Rasenschnitt, Blumen- und anderen Gartenresten sowie Plastikbehältern. Es ist leider nicht das erste Mal, dass Dinge weggeworfen werden, die nicht dorthin gehören, wie Forstamtsleiter Peter Rabe auf Nachfrage bestätigte. „Es ist schön, dass regelmäßig Leute zum Damwildgehege kommen und auch Futter mitbringen. Aber wir reden hier von Baumfrüchten wie Äpfel, Birnen und Kastanien, die für die Tiere bestimmt sind“, erklärte er. Mitunter finden sich aber mit Nutella oder Käse beschmierte Brotscheiben, Ananas- und Eierschalen und sogar Räucherfisch. Ehrenamtler müssen dann aufräumen und den Müll aus der Hausküche entsorgen. „Wir nehmen gern Spenden für die Tiere, aber nur naturbelassenes Futter“, mahnte Peter Rabe. Ein entsprechendes Hinweisschild sei vor Tagen aufgestellt worden – und dennoch erneut dieser Vorfall. „Das ärgert uns natürlich“, ergänzte der Forstamtsleiter.

Jeden Tag schauen ehrenamtliche Helfer am Wildgehege vorbei; schauen nach dem Rechten, füttern die Tiere und verwahren gespendete Nahrung. Das Damwildgehege gibt es seit 1973 am Stadtrand von Grevesmühlen. Beliebt ist es bei Wochenendausflüglern sowie Kita-Gruppen und Schulklassen gleichermaßen. Das Gelände, durch das sogar ein kleiner Bach fließt, ist knapp sechs Hektar groß.

jf

OZ

Mehr zum Thema

Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch zurückgehen.

23.09.2017

Manche Seen sind klar und blau, andere schimmern dunkelgrün. Die Farbe hängt unter anderem von der Menge kleinster Algen im Wasser ab. Wie sich die Klimaerwärmung darauf auswirkt, haben Forscher untersucht.

25.09.2017

Das Tier wird von Experten des Meeresmuseums untersucht / Dieses Jahr gab es bereits 29 Totfunde in MV

26.09.2017

Neuburgs Gemeindevertreter stimmen für Photovoltaikanlage

28.09.2017

Imagefilme, Werbung auf Facebook oder dem Firmenauto: Die Grevesmühlener Unternehmer Christian Stappenbeck und Ulrich Martens wissen, dass Stellenanzeigen alleine nicht mehr reichen

28.09.2017

Der Sonnabend und Sonntag hält wieder einige Veranstaltungen im Landkreis bereit

28.09.2017
Anzeige