Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Unbekannte werfen Scheiben in Roggendorfer Flüchtlingsunterkunft ein
Mecklenburg Grevesmühlen Unbekannte werfen Scheiben in Roggendorfer Flüchtlingsunterkunft ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.03.2016

Unbekannte haben in Roggendorf eine Unterkunft von Flüchtlingen angegriffen. Wie die Polizei auf Nachfrage gestern mitteilte, haben der beziehungsweise die Täter in der Nacht von Karfreitag auf Sonnabend Steine auf ein Mehrfamilienhaus in Roggendorf bei Gadebusch geworfen. In dem Haus befinden sich unter anderem Wohnungen von syrischen Flüchtlingen.

Bei dem Anschlag wurden mehrere Fenster beschädigt. Durch die Steinwürfe selbst sind keine Personen getroffen worden. Jedoch erlitt eine syrische Bewohnerin, die sich mit ihrem Baby in einem der Räume befand, durch die herumliegenden Glassplitter leichte Schnittverletzungen im Handbereich, die noch vor Ort behandelt werden konnten. Das Kind blieb unverletzt. Die Flüchtlinge wurden anschließend in einer anderen Unterkunft untergebracht.

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Schwerin konnte am Tatort Spuren sichern und wertet diese jetzt aus.

OZ

Mehr zum Thema

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Geschäftsstellen werden geschlossen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Niedrige Zinsen zwingen die Sparkasse Vorpommern zum Personalabbau. Das Kreditinstitut wird Geschäftsstellen schließen. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstandsboss Ulrich Wolff über seinen Reformkurs.

29.03.2016

Wer hat an der Uhr gedreht?

31.03.2016

Ausflugstipps der OZ begeisterten Leser / Die Alpakas in Hamberge bekamen Besuch aus Wismar / Inmitten des Trubels wurde ein kleiner Hengst geboren

31.03.2016

Zwei Brandschutzingenieure sollen im Nordwestkreis mehr als 1000 öffentliche Gebäude alle drei Jahre begutachten. Da schaffen sie nicht ansatzweise.

31.03.2016
Anzeige