Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Und plötzlich sind die Fenster zu
Mecklenburg Grevesmühlen Und plötzlich sind die Fenster zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.02.2018
Die Animation vom Neubau an der Ecke Mecklenburger Straße/Kleinschmiedestraße. Quelle: Foto: Beck Interpolar
Wismar

„Darf der Neubau an den Altbau?“ Um diese Frage ging es bereits vor einem Jahr bei einem Streit zwischen den Eigentümern in der Mecklenburger Straße. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Schwerin entschieden. Das neue Wohn- und Geschäftshaus auf dem früheren Theaterplatz darf an den Altbau der Mecklenburger Straße 11 herangebaut werden. Eigentümer Ingo Prestin ist sauer. Auf die Stadt, weil sie die Baugenehmigung erteilt hatte, auf den Unesco-Sachverständigenbeirat, weil dieser „so eine monströse Bebauung empfohlen hat“, und auf die Bauunion Wismar als Bauherr und Eigentümer.

Der Streit um die Bebauung in der Mecklenburger Straße endet vor Gericht

Theater

Das frühere Theater in der Mecklenburger Straße war am 2. Oktober 1842 feierlich eröffnet worden.

Zwischen dem 1858 gebauten Nachbarhaus gab es immer eine Durchfahrt.

Am 9. Januar 1948 stand das Theater in Flammen. Jahrzehntelang wurde die Fläche als Parkplatz genutzt.

„Das Haus aus dem Jahr 1858 ist ein Einzeldenkmal. Wo ist der Bestandsschutz? Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.“ Prestin kritisiert, dass die Bauunion vor dem Urteil das erste Fenster zugemauert hat. Seiner Anwältin erscheint es zweifelhaft, dass der Bestandsschutz vom Gericht verneint wird.

Vor dem Verwaltungsgericht hatte Prestin gegen die Stadt geklagt. Beigeladen war die Bauunion. Der Nachbarschutz, so das Gericht, sei hinsichtlich der Abstandsflächen nicht verletzt. Es verweist auf die „fast ausschließlich geschlossene Bauweise“ in der näheren Umgebung zwischen Marktplatz und Dr.-Leber-Straße. „Daher darf innerhalb dieses Bereiches an die Grenze gebaut werden.“ Zu den Fenstern in der Giebelwand, die zum Treppenhaus der Nummer 11 führen, sagt das Gericht: „Es ist nicht ersichtlich, dass diese Fenster in ihrem Bestand geschützt sind.“ Darauf habe die Stadt bei der am 6. Juni 2016 erteilten Baugenehmigung für die Nutzungsänderung hingewiesen. Zitat: „Es muss damit gerechnet werden, dass die Fenster durch Bebauung auf den Nachbargrundstücken geschlossen werden.“

Für Ingo Prestin, der 2015 das Grundstück, das früher zur Sparkasse gehörte, erworben hatte, sind die Argumente nicht nachvollziehbar. Er sieht das Vorder- und Hinterhaus mit insgesamt zehn Mietwohnungen im Wert gemindert. Als Beispiele nennt er Risse in mehreren Wänden. Unverständlich ist ihm, dass der frühere Weg neben dem Haus zugebaut werden durfte und die Giebelseite aus Denkmalsicht plötzlich völlig wertlos ist. „Erst wollten die Denkmalpfleger, dass die alten Fenster erhalten bleiben, jetzt können sie sogar zugebaut werden. Das soll einer verstehen.“

Das Vorhaben wurde lang und breit im Unesco-Sachverständigenbeirat diskutiert. Mit dem ersten Entwurf war die Bauunion zweimal durchgefallen. Dieser sah einen Einzelbau auf dem Theaterplatz – mit dem Abstand für eine Zufahrt – zur Mecklenburger Straße 11 vor. Der Entwurf fiel beim Expertengremium durch.

Die Bauunion wechselte den Architekten. Geschäftsführer Jörg Hinrichs: „Wir haben das, was uns auf den Weg gegeben wurde, nämlich eine geschlossene Bebauung, planerisch umgesetzt.“ Dieser Weg sei von der Abteilung Planung und Denkmalschutz der Stadt und dem Unesco-Beirat eröffnet worden. Den vor einem Jahr angekündigten Lichtschacht für die Giebelfenster zwischen den Häusern wird es nicht geben. Hinrichs: „Wir haben nach Landesbauordnung eine Brandwand zu errichten.“ Diese müsse am Nachbargebäude entstehen.

Auch der Nachbar müsse seine Fenster zumauern, weil jedes Haus für sich eine Brandwand haben müsse bei einer geschlossenen Bebauung, so Hinrichs. Daher mache ein Lichtschacht keinen Sinn.

Genugtuung ob des Sieges vor Gericht verspüre er nicht, sagt der Bauunion-Geschäftsführer. „Ich hätte mir die Entscheidung früher gewünscht, und mir auch gewünscht, dass wir uns mit dem Nachbarn vorher einvernehmlich verständigt hätten. Ich habe aber auch Verständnis dafür, dass er versucht, seine Interessen bis zum Schluss durchzusetzen. Er hat ja nicht uns verklagt, sondern die Hansestadt, weil die die Genehmigung erteilt hat“, so Jörg Hinrichs.

Vorgesehen sind im Neubau 25 Eigentumswohnungen, 39 Parkplätze in der Tiefgarage, sechs weitere auf dem Grundstück und ein Bistro („Suppengrün“) an der Ecke Mecklenburger Straße/Kleinschmiedestraße.

Investiert werden rund 7,5 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung rechnet die Bauunion im September/Oktober dieses Jahres. Verkauft sei noch keine Wohnung, weil man erst das Urteil abwarten wollte.

Heiko Hoffmann

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018

LUL-Fraktion appelliert an den Kreistag, den Zuschuss um 10 Euro anzuheben

12.02.2018

Etwa 350 Zuschauer, darunter auch viele Kinder, erlebten am Sonnabend hinter dem Kreisagrarmuseum in Dorf Mecklenburg, wie ein Hausschwein geschlachtet wird.

12.02.2018

400 Besucher bei GCC-Feier im K2 in Grevesmühlen / Aschermittwoch Präsidententreffen in Goldberg

12.02.2018