Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Unesco-Beirat gibt grünes Licht für Kabinen-Hotel der Werft
Mecklenburg Grevesmühlen Unesco-Beirat gibt grünes Licht für Kabinen-Hotel der Werft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2016

Auch das wird sich heute Malaysias Premierminister Najib Razak ansehen, wenn er Wismar besucht: Die Fläche, auf der der malaysische Genting-Konzern ein Kabinen-Hotel für MV Werften bauen will. Und wer weiß, vielleicht wird der Premierminister bei seinem nächsten Besuch dort nächtigen.

Der Unesco-Welterbebeirat, der die Hansestadt bei Bauvorhaben maßgeblich berät, hat jedenfalls grünes Licht für das Projekt gegeben. Das Expertengremium hat am Montag in Wismar getagt. Die Werft um Geschäftsführer Jarmo Laakso hat das Projekt vorgestellt. „Ohne Vitalität kein Leben“, sprach Unesco-Beiratssprecher Prof. Volkwin Marg von einem „absoluten Highlight für Wismar“ angesichts der neuen Investitionen durch die Werft.

Insgesamt acht Gebäude sind vorgesehen. Im vorderen Bereich, an der Ecke Schiffbauerdamm/Alter Holzhafen, entsteht eine Art Kommandobrücke mit Lounge und Aufenthaltsbereich. Westlich entstehen drei Gebäude mit Staffelgeschoss (vorne drei, hinten vier Geschosse). Die oberen Geschosse sind für das Wohnen bestimmt, im Erdgeschoss ist die Rede von Folgeeinrichtungen wie zum Beispiel Läden oder Fitnesscenter. Auf der östlichen Seite entstehen zwei Dreigeschosser, in der Mitte zwei Zweigeschosser sowie eine Parkpalette für die Bewohner.

Die Höhen entsprechen dem Bebauungsplan. Der Beirat hat den Vorschlag unterbreitet, sämtliche Gebäude dreigeschossig zu errichten. Am Bauvolumen würde das nichts ändern. Aber es würde eine Änderung des B-Planes und ein längeres Planverfahren bedeuten. Die Werft wolle dies prüfen.

Optisch soll der Backstein dominieren. Dass Schiffskabinen verbaut werden, wird äußerlich unverkennbar sein, denn das ist der Clou am Kabinen-Hotel. Von 500 Einzelkabinen ist die Rede. „Es entsteht keine Jugendherberge, kein Hotel, kein Heim, sondern ein Ort, wo Mitarbeiter anständig und gut beherbergt werden“, beschreibt Prof. Volkwin Marg das Wohnprojekt. Offiziell wird der sperrige Begriff „Neubau Betrieb des Beherbergungsgewerbes für die Werft“ genutzt. Die Kabinen sind rund 20 Quadratmeter groß. Es werden Kabinen verbaut, die in Genting-Schiffen zum Einsatz kommen.

Die Unterkünfte sind für zum Teil hoch qualifiziertes Personal wie Ingenieure sowie für Kunden, eigene Mitarbeiter und Beschäftigte von Zulieferbetrieben und auch für Crews, die einige Monate, bevor das Schiff ablegt, eingearbeitet werden. Daher werde es Kabinen in unterschiedlicher Ausstattung geben.

Das Grundstück hatte die Werft bereits im Sommer von der Stadt erworben. Eine Pfahlgründung ist erforderlich. Der Beginn der Arbeiten hängt maßgeblich davon ab, ob die Werft am jetzigen B-Plan festhält oder Änderungen anstrebt.

2020 soll das erste Mega-Kreuzfahrtschiff die Werft verlassen. Es soll das größte in Deutschland gebaute Schiff sein. Es ist 340 Meter lang und 45 Meter breit.

Heiko Hoffmann

Was passiert, wenn der Strom in Grevesmühlen ausfällt? Wie gut sind die Helfer vernetzt? Reichen die Hilfsmittel aus? Experten suchen derzeit die Antworten

28.09.2016

Die Mitglieder der Piratenpartei MV haben am Wochenende nach umfassenden Beratungen zum enttäuschenden Ergebnis der Landtagswahlen und zum Zustand der Gesamtpartei ...

28.09.2016

Mit dem BRH-Landesverband löst sich auch der Grevesmühlener Ortsverband auf – Daraus wird der Kreihnsdörper Seniorenverein

28.09.2016
Anzeige