Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ungeliebte Biotonne: Nur 150 Behälter neu aufgestellt

Grevesmühlen Ungeliebte Biotonne: Nur 150 Behälter neu aufgestellt

Im Landkreis Nordwestmecklenburg ist die Nachfrage nach den braunen Tonnen gering / Einige Ämter und Gemeinden haben Annahmestellen für Grünschnitt eingerichtet

Voriger Artikel
Katzen-Entführungen: Tierschützer wehren sich gegen Vorwürfe
Nächster Artikel
Ungeliebte Biotonne: Nur 150 Behälter aufgestellt

Die Biotonne wird durch den Kreis finanziell gestützt.“ Norbert Frenz, Leiter Abfallwirtschaftsbetrieb

Grevesmühlen. 3200 braune Tonnen für Bioabfälle bei etwa 56000 Haushalten, das ist die Bilanz in Nordwestmecklenburg nach vier Monaten mit dem neuen Abfallwirtschaftskonzept. Seit der Kreistag es am 5. November 2015 beschlossen hat, sind gerade einmal 150 Tonnen neu hinzugekommen. Kreissprecherin Petra Rappen nennt zwei mögliche Gründe:

OZ-Bild

Im Landkreis Nordwestmecklenburg ist die Nachfrage nach den braunen Tonnen gering / Einige Ämter und Gemeinden haben Annahmestellen für Grünschnitt eingerichtet

Zur Bildergalerie

„Erstens ist der Landkreis vorwiegend ländlich geprägt. Fast jeder hat einen Garten und kompostiert seinen Biomüll selbst.“ Zweitens werde niemand gezwungen, eine braune Tonne hinzustellen.

Einen dritten Grund nennt Norbert Frenz, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes: „Mehrere Ämter und Gemeinden bieten den Bürgern auch Annahmestellen für Grünschnitt.“ Mit Boltenhagen, Klütz, Seehof, Gadebusch und dem Amt Rehna hat der Abfallwirtschaftsbetrieb Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen und beteiligt sich an den Kosten der Erfassung von Grünabfällen. „Weitere Vereinbarungen sind in Vorbereitung“, teilt die Kreisverwaltung mit.

Die Gemeinde Hornstorf vor den Toren Wismars zählt allerdings nicht dazu. Deren Gemeindevertreter haben jüngst beschlossen, keine Annahmestelle für Grünschnitt einzurichten. „Es würde für die Gemeinde zu teuer, den Platz vorzuhalten, auch wenn sich der Abfallwirtschaftsbetrieb an den Kosten beteiligen würde“, sagte Bürgermeister Andreas Treumann von der Wählergemeinschaft. Genaue Zahlen nannte er nicht.

Braune Biotonnen für die Wohnblöcke hält Hornstorfs Bürgermeister aber für sinnvoll. Sie werden übrigens flächendeckend von der GER Umweltschutz GmbH aus Grevesmühlen und der Gollan Recycling GmbH aus Rosenhagen aufgestellt. Anders als bei der blauen Tonne für Pappe und Papier oder der gelben Wertstofftonne muss für die Biotonne gezahlt werden. Nach Angaben der GER werden bei einer 60-Liter-Tonne zwei Euro pro Abholung fällig. Bei der 120-Liter-Tonne sind es 2,50 Euro und bei der 240-Liter-Tonne 4,50 Euro. „Die Biotonne wird durch den Kreis finanziell unterstützt, dadurch hat sich der Preis für die Bürger verringert“, erklärt Norbert Frenz.

Eine Kontrolle, ob alle Bürger ihren Müll gemäß dem neuen Abfallwirtschaftskonzept des Kreises trennen — jetzt also auch Gemüse- und Gartenabfälle aussortieren —, erfolgt nicht. Die beiden Entsorgungsfirmen, mit denen der Landkreis Verträge hat, weisen dem Abfallwirtschaftsbetrieb jedoch nach, wie viele Entleerungen sie durchgeführt haben. Das geschieht elektronisch, so wie bei den Restmülltonnen.

Nachdem Pappe und Papier, Wertstoffe und Bioabfall getrennt entsorgt werden, stellt sich die Frage, ob die graue Tonne überhaupt noch sinnvoll ist. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises sagt eindeutig „Ja“. „Es gibt immer noch Abfälle, die durch kein anderes System gesammelt und entsorgt werden können oder dürfen“, sagt Norbert Frenz. Dazu gehören zum Beispiel Asche, Sanitärabfälle, kaputtes Geschirr, Zigarettenkippen und verschmutzte Wertstoffe. Und noch etwas teilt der Abfallwirtschaftsbetrieb mit: „Die Menge des erfassten Restabfalls ist im Landkreis trotz der verschiedenen Sammelsysteme für verschiedene werthaltige Abfälle seit Jahren weitgehend konstant.“

Die Kreisstadt Wismar ist bei der geänderten Entsorgung von Bioabfall außen vor. Dort ist die braune Tonne seit einem Jahr Pflicht.

Von Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
E-Mail: Lokalredaktion.grevesmuehlen@pressehaus-gre.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.