Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Verbrennen von Abfällen verboten
Mecklenburg Grevesmühlen Verbrennen von Abfällen verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.10.2017
Grevesmühlen/Wismar

Der stellvertretende Landrat Mathias Diederich weist auf die Belästigungen hin, die immer wieder durch Gartenabfallfeuer entstünden. Er hofft, dass die im Landkreis bestehenden Möglichkeiten der Entsorgung zu weniger Feuern mit Belästigung für die Nachbarn führen. Besonders stark seien die Belästigungen beim Verbrennen von feuchtnassen Abfällen. Diese würden ebenso wie Blumen- und Staudenschnitt, Kraut, Gras und Laub auf den Kompost oder in die Biotonne gehören. Verbrannt werden dürfe nur trockener und unbelasteter Baum- und Strauchschnitt aus privaten Gärten, welcher nicht zu einer bestehenden kommunalen oder gewerblichen Sammelstelle gebracht werden könne. Folgende Einschränkungen sind dann zu beachten: Das Verbrennen darf nur innerhalb der Monate März und Oktober, nur an einem Werktag und nur zwischen 8 und 18 Uhr erfolgen. Die Dauer des Feuers ist auf zwei Stunden beschränkt. Das Stellen eines Antrages ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Mathias Diederich

Weitere Information:

www.nordwestmecklenburg.de

OZ

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Gründerzentren für Rostock und Greifswald, Tariflöhne, Werften-Bürgschaften: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärt, wie sie MV voranbringen will.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Insgesamt 94 Absolventen in Schwerin ausgezeichnet, darunter 21 aus Nordwestmecklenburg

11.10.2017

Die Forderung der Bundesregierung nach mehr Elektro-Autos auf den Straßen ist hinlänglich bekannt. Doch die Frage ist: Lässt sich das in den nächsten Jahren durchsetzen?

11.10.2017

Grevesmühlens Hauptamtsleiterin Pirko Scheiderer trainiert seit 13 Jahren Karate

11.10.2017
Anzeige