Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Verwaltungsparkplatz: OZ-Leser fordern Gebühren
Mecklenburg Grevesmühlen Verwaltungsparkplatz: OZ-Leser fordern Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.04.2016
Der Parkplatz an der Malzfabrik: Wenn in Wismar kassiert wird, dann dürfte auch in Grevesmühlen eine Gebühr fällig werden.

Nachdem die Ausschüsse des Kreistages seit Wochen darüber diskutieren, ob Mitarbeiter der Verwaltung zehn Euro pro Monat für einen Parkplatz zahlen sollen, gibt es von den OZ-Lesern ein eindeutiges Votum. Das da lautet: Zehn Euro sind nicht nur angemessen, sondern eher zu wenig!

Gabie Schubring, stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Benz, appelliert im Rahmen der Parkgebühren-Debatte an die Vernunft der Beteiligten. „Zehn Euro sind für einen Parkplatz im Monat in Wismar wirklich nicht viel.“ Sie selbst zahlt wie ihre Kolleginnen auch 15 Euro für den Stellplatz in der Hansestadt, wo sie arbeitet. „Es gibt einfach zu wenig Parkflächen, daher finde ich es normal, dass wenn mit Steuermitteln ein Parkplatz gebaut wird, die Nutzung auch Geld kostet.“ Die Debatte, dass die finanzielle Belastung für die Mitarbeiter zu hoch sei, kann die Lokalpolitikerin überhaupt nicht nachvollziehen. „Das ist das falsche Signal für den Steuerzahler.“

In den sozialen Netzwerken überwiegt ebenfalls die Meinung, dass die Mitarbeiter des Landkreises — sowohl in Wismar als auch in Grevesmühlen — bezahlen sollten. Annette Nagel schreibt auf der OZ-Facebook-Seite: „Ich zahle etwas über 10 Euro/Monat für meinen Parkplatz. Na und, dafür habe ich aber auch immer einen, egal wann ich ihn brauche.“

Mehrere Dutzend Leser äußern sich auf der Seite über das Thema. Auch wenn es Stimmen gibt, die eine Gebühr für wenig sinnvoll halten, sie sind deutlich in der Unterzahl. Die absolute Mehrheit der Leser findet die Erhebung von Parkgebühren in Ordnung. Vor allem aus der Hansestadt Wismar gibt es zahlreiche Beispiele, in den von Monatsmieten für Stellplätze von bis zu 35 Euro die Rede ist. Tom Brüggert schreibt beispielsweise: „Was für eine Diskussion! Es geht um 10 Euro im Monat für einen Parkplatz am Arbeitsplatz, das wird sich doch der ein oder andere Verwaltungsangestellte leisten können. Allein die Aussage, die Kosten würden Nachwuchskräfte abschrecken, dann sollen die auch besser zu Hause bleiben! Unglaublich...“

Torsten Ries: „Eigentlich müssten Sie 30 Euro pro Monat nehmen und dann für jedermann. Dann gucken sie aber, wie schnell die Parkplätze weg sind! Die Arbeitnehmer in den Geschäften, Restaurants und Bars auf dem Boulevard in Wismar würden sich freuen, wenn sie so günstig und citynah parken könnten.“

Kommende Woche wird der Kreistag über das Thema entscheiden, das aktuell in den Fraktionen diskutiert wird.

Von M. Prochnow

Eltern, habt ihr‘s geschnallt?

06.04.2016

Die Pläne, die vor fünf Jahren auf dem Tisch der Grevesmühlener Stadtverwaltung lagen, waren beeindruckend.

06.04.2016

Das könnte teuer werden: Vier Autofahrern drohen wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ein saftiges Bußgeld, Punkte in Flensburg und der Entzug des Führerscheins.

06.04.2016
Anzeige