Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Wanderung durch Zeit und Natur
Mecklenburg Grevesmühlen Wanderung durch Zeit und Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.05.2017

Um die ehemalige innerdeutsche Grenze und ihre Rückeroberung durch die Natur geht es bei einer Wanderung, die am Sonnabend, den 27. Mai, um 10 Uhr am Grenzhus in Schlagsdorf startet. Grenzhusmitarbeiterin Jenny Friedrich bittet mögliche Interessenten: „Begleiten Sie mich auf einer Wanderung um den Mechower See, bei der wir sowohl die Grenzgeschichte der Region erkunden als auch die Eroberung des ehemaligen Grenzstreifens durch die Natur entdecken können.“ Die Gruppenführerin verspricht den Wanderern neben interessanten Informationen zur Historie von Schlagsdorf auch Fluchtgeschichten am Ort des Geschehens und die Beobachtung einer Vielfalt von Wasservögeln auf dem Mechower See. Die Strecke ist nach ihrer Auskunft neun Kilometer lang. Um 14 Uhr werden die Wanderer zurück am Grenzhus erwartet.

Die 19-jährige Jenny Friedrich absolviert derzeit ein freiwilliges ökologisches Jahr im Grenzhus in Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Schaalsee.

Anmeldung: ☎ 038875 / 20326

jl

Mehr zum Thema

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017

Höhepunkt war das Rennen der Rasentraktoren

09.05.2017

Wismarer Stadtarchivar Nils Jörn las aus Tagebüchern von Wilhelm Bartelt

09.05.2017

Es ist doch mall. Das wusste offenbar schon der Johann Wolfgang von. Als Goethe das niederschrieb, war noch nicht einmal im Entferntesten an das Glück meiner Geburt zu denken.

09.05.2017
Anzeige