Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Welcome-Service-Center soll ab März beraten
Mecklenburg Grevesmühlen Welcome-Service-Center soll ab März beraten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.01.2018
Grevesmühlen

Sie heißen „MintesO“ und „Welcome-Service- Center“. Beide Projekte des Landkreises wurden jetzt dem Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus des Kreistages vorgestellt. Obwohl keine offizielle Meinungsbekundung gefragt war, wurde auf Antrag von Michael Berkhahn (CDU) im Zuge der Haushaltsdiskussion für den ersten Nachtragshaushalt 2018 dann doch mehrheitlich für den vorliegenden Teilhaushalt und damit auch für „MintesO“ gestimmt.

Martin Kopp Quelle: Foto: D. Heidmann

Für das Projekt sind Mehraufwendungen von 674300 Euro veranschlagt worden. 95 Prozent aber sollen durch Fördergelder abgedeckt werden. „MintesO“ steht für die Minderung der Treibhausgas-Emissionen der Schülerbeförderung in den (Land-)kreisen Herzogtum Lauenburg und Nordwestmecklenburg durch intelligente Systeme zur Fahrweg- sowie Fahrweise-Optimierung. Dabei wird davon ausgegangen, dass durch die Optimierung des Schülerverkehrs auf dem Nachhauseweg mithilfe einer elektronischen Karte von einem IT-System der verkehrsgünstigste Rückweg ermittelt wird. Dr. Roland Finke, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen beim Landkreis, geht von einer 20-prozentigen Einsparung beim Dieselverbrauch und einem entsprechend verringerten CO2-Ausstoß aus. Ein in Ratzeburg laufender Testbetrieb habe gezeigt, dass das klappen könne, er sprach zum Beispiel von 13 Stopps, die während einer Tour nicht bedient werden mussten.

Das bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) angesiedelte Welcome-Service- Center (wir berichteten) soll sein Büro am Wismarer Kreissitz im März eröffnen. Diese Woche finden die Bewerbungsgespräche für die Stellen als Manager und Berater statt, erklärte WFG-Chef Martin Kopp. „Das ist eine ganz, ganz wichtige Einrichtung“, betonte Ausschussvorsitzender Heiner Wilms angesichts des Fachkräftemangels und auch der zusätzlichen Arbeitnehmer, die für künftige Kreuzlinerbauten in Wismar erwartet würden. Das Center soll in Sachen Arbeit, Wohnen und Leben sowie Familie und Freizeitgestaltung beraten. Diese Angebote richten sich an Pendler, Rückkehrer, Jobwechsler, aber auch Berufsstarter und Urlauber, die dauerhaft in der Region leben und arbeiten wollen. Martin Kopp bedankte sich zudem für zwei Jahre Vorarbeit, die von der Wirtschaftsinitiative Ostseeraum Wismar geleistet worden war.

coro

Wismar bietet am Sonnabend und Sonntag einen bunten Mix an Veranstaltungen

26.01.2018

Mitglied der SPD-Fraktion leitet städtischen Ausschuss in Schönberg

26.01.2018

„Jamel rockt den Förster“ soll neue Möbel bekommen / Wismarer zeigten Prototypen auf Messe

26.01.2018
Anzeige