Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Weltneuheit: einzigartiges Gerät für Herzpatienten implantiert

Grevesmühlen Weltneuheit: einzigartiges Gerät für Herzpatienten implantiert

Im DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen ist erstmals ein Defibrillator implantiert worden, „der MRT-Untersuchungen für Herzpatienten enorm vereinfacht und damit die Therapiesicherheit ...

Voriger Artikel
Weltneuheit für Herzpatienten implantiert
Nächster Artikel
Weinparadies: Nach 15 Jahren ist Schluss

Dr. Dirk Killermann, Chefarzt für Kardiologie am DRK-Krankenhaus, mit einem Modell eines Defibrillators und eines Herzens. Fotos (2): Jana Franke

Grevesmühlen. Im DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen ist erstmals ein Defibrillator implantiert worden, „der MRT-Untersuchungen für Herzpatienten enorm vereinfacht und damit die Therapiesicherheit insgesamt verbessert“, erläutert Dr. Dirk Killermann, Chefarzt für Kardiologie und Allgemeine Innere Medizin in Grevesmühlen — und spricht sogar von einer Weltneuheit, die es bisher nur in Grevesmühlen und in einer Klinik in Süddeutschland gibt.

OZ-Bild

Im DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen ist erstmals ein Defibrillator implantiert worden, „der MRT-Untersuchungen für Herzpatienten enorm vereinfacht und damit die Therapiesicherheit ...

Zur Bildergalerie

Was ist das Neue? Durch die Magnetfelder eines MRT bestand bisher die Gefahr, dass die Funktion der herkömmlichen Herzschrittmacher gestört wird. „Menschen mit Herzschwäche können so in eine prekäre Situation geraten“, weist Dr. Killermann auf die Gefahren hin. MRT-Untersuchungen bei Patienten mit Herzschrittmachern sind generell tabu. So wurden später zwar MRT-taugliche Defibrillatoren eingesetzt, doch diese Modelle müssen laut Dr. Dirk Killermann vor der MRT-Untersuchung vom Kardiologen von Hand über eine Art Fernbedienung in einen speziellen Modus mit eingeschränkter Therapiefunktion eingestellt und nach dem Körperscan wieder in ihren vorherigen Status zurückprogrammiert werden. Das ist umständlich und zeitraubend. Nicht mehr mit dem innovativen Defibrillator, der von einem Berliner Unternehmen hergestellt wurde. In einer zweistündigen Operation implantierte Dr. Dirk Killermann einem 73-Jährigen aus Klütz am 19. Februar das hochmoderne Stimulationsgerät.

„Das High-Tech-Gerät erkennt selbstständig die MRT-Umgebung, passt seine Funktion an und verringert dadurch den Zeitrahmen für eine MRT-angepasste Funktion des Defibrillators erheblich. Ebenso selbsttätig wechselt es anschließend wieder in den Normalbetrieb“, erläutert er.

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen am DRK-Krankenhaus in Grevesmühlen nimmt einen hohen Stellenwert ein. 50 bis 70 Herzschrittmacher implantiert Dr. Dirk Killermann im Jahr. Hinzu kommen 20 Defibrillatoren. Das Vorgängermodell der Weltneuheit wird auch weiterhin implantiert, verrät der Kardiologe. „Das neue Gerät werden wir zwar gehäuft implantieren, aber nicht ausschließlich. Wir müssen auch wirtschaftlich handeln“, begründet Dr. Killermann. Die Kosten des neuen Geräts liegen im fünfstelligen Bereich und sind fast doppelt so hoch wie die des Vorgängermodells. Je nach Patient werde individuell entschieden, welcher Defibrillator eingesetzt wird. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Der 73-Jährige aus Klütz habe das neue Gerät dringend benötigt, da seine Herzschwäche mit dem Vorgängermodell nicht ausreichend behandelt werden konnte. Seine Herzleistung lag bei 17 Prozent, im Normalfall sind es 60 Prozent. Mit dem neuen Gerät könnte sie auf 30 Prozent steigen. Dazu wurde der Defibrillator unter den Brustmuskel implantiert. Die Verbindung zwischen Defibrillator und Herz erfolgt über eine Elektrode, die durch die Vene in die rechte Herzkammer geschoben wird. Nach der Implantation wird unter Narkose ein Kammerflimmern ausgelöst und der mit Batterien betriebene Defibrillator getestet.

Defibrillator und MRT

Der Defibrillator ist eine Art Schockgeber. Das Gerät stellt bei Herzrhythmusstörungen mit starken Stromstößen die normale Herzaktivität wieder her. Damit wird ein sogenanntes Kammerflimmern verhindert. Implantierte Defibrillatoren gibt es seit 1980.

MRT steht für Magnetresonanztomographie. Mit dem Verfahren werden Schnittbilder der menschlichen Organe und Gewebe dargestellt. Die MRT als bildgebende Methode wurde 1971 von einem amerikanischen Chemiker erfunden.

Von Jana Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.