Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Wer holt den Pokal der Haselmaus?

Grevesmühlen Wer holt den Pokal der Haselmaus?

Olympiade im Wald: Viertklässler wetteifern im Weitsprung und beim Bestimmen der Bäume

Voriger Artikel
Polit-Prominenz bei Einweihung einer neuen Kita
Nächster Artikel
Messerscharf: Junge Schmiede formen edlen Stahl

Forstamtsmitarbeiterin Steffi Wassermann (l.) hat die Wald-Olympiade organsiert – und sie leitet sie auch mit viel Herzblut.

Grevesmühlen. Das Wetter in dieser Woche war ausgesprochen wechselhaft und kühl, doch das schien die meisten Viertklässler, die im Landkreis zur Waldolympiade angetreten sind, nicht wirklich zu stören. Seit inzwischen elf Jahren veranstaltet das Landesforstamt in Kooperation mit den jeweiligen Forstämtern in den Landkreisen diese besondere Art von Olympiade. „Die meisten Kinder“, freute sich Steffi Wassermann, die seit vergangenem Jahr im Forstamt Grevesmühlen für die Organisation der Olympiade zuständig ist, „waren tatsächlich, wie von uns empfohlen, wetterfest angezogen.“

OZ-Bild

Olympiade im Wald: Viertklässler wetteifern im Weitsprung und beim Bestimmen der Bäume

Zur Bildergalerie

Insgesamt 291 Schüler aus 19 Klassen im Landkreis wetteifern seit Montag um den Pokal der Haselmaus. Erster Austragungsort war am Montag – bei feinem Dauernieselregen – der Wald am Ploggensee in Grevesmühlen. Letzter Austragungsort wird heute der Lenorenwald im Forstrevier Hohen Schönberg sein. An insgesamt sechs Stationen können die Schüler ihr Wissen und Können erproben. Sie finden heraus, wie weit sie springen können – soweit wie ein Fischotter oder wie ein Frosch oder vielleicht doch so weit wie eine Heuschrecke oder ein Fuchs? Die Viertklässler lernen auch etwas über Bäume, wie man sie beschneidet, damit sie noch besser gedeihen. Sie bestimmen Waldgeräusche und dürfen Holzstapel umsetzen.

Dass es bei den Wettkämpfen nicht wirklich um das erbitterte Kämpfen geht, sagt Steffi Wassermann, müsse man manchen Kindern immer wieder vermitteln. „Einzelne Schüler sind schon extrem ehrgeizig und auch ziemlich aufgeregt“, erzählt sie. Doch die Kinder sollen bei den Waldolympiaden vor allen Dingen eines lernen – die Teamarbeit –, denn sie werden auch in der Gruppe bewertet. „Wenn es also zu laut und viel zu unruhig wird“, sagt Steffi Wassermann, „dann kann es durchaus auch einmal einen Punkt Abzug für die Gruppe geben.“

Allerdings können auch Lehrer manchmal ganz schön ehrgeizig sein, sagt Steffi Wassermann. Sie wünschen sich natürlich, dass ihre Klassen gut abschneiden. Doch eigentlich dürften Lehrer nicht eingreifen in die Wettbewerbe und schon gar nicht mitmachen. Wenn dann doch einmal ein Lehrer oder eine Lehrerin in der Hitze des Gefechts zu sehr eingreift oder hilft, muss Steffi Wassermann auch die Erwachsenen zur Ordnung rufen. Doch letztlich, sagt sie, bleibt alles immer entspannt. Der Wald entspannt eben letztlich noch die Unentspanntesten. Und wenn die Urkunden verteilt und der Tagessieger verkündet wird, sind alle Waldolympioniken ziemlich stolz – Kinder und Lehrer.

Der Pokal für den jeweiligen Tagessieger besteht aus Holz. „Er zeigt in jedem Jahr das Tier des Jahres“, sagt die Försterin. „Und das ist 2017 die Haselmaus.“ Hergestellt werden die Pokale in den Behindertenwerkstätten der Diakonie in Güstrow. An jedem Tag wurde im jeweiligen Forstrevier, in dem die Olympiade stattfand, ein Pokal verteilt. Die Schüler, die am Ploggensee zu Wald-Olympioniken wurden, hatten mit dem Wetter wohl das meiste Glück. Sie kamen aus Gadebusch, Mühlen Eichsen, von der Grevesmühlener Grundschule am Ploggensee und der Mosaikschule. Unterstützt wurde Steffi Wassermann von den jeweiligen Revierleitern. Kontakt zu den Schulen ist dem Forstamt Grevesmühlen wichtig.

Alles blüht zum Muttertag

Grevesmühlen. Der Blick auf die Wettervorhersage ist in diesen Tagen für die Gärtner das Wichtigste. Denn der Nachtfrost macht den Anbietern von Pflanzen zu schaffen. „Wir müssen heizen, es ist einfach zu kalt“, sagt Heiko Schulz (auf dem Foto mit seinem Vater Manfred) von der Gärtnerei Schulz in Grevesmühlen. Am Sonntag öffnet die Gärtnerei, die es seit 1986 gibt, pünktlich zum Muttertag ihre Türen (8-12 Uhr), ebenso wie die Gärtnerei Mundt, der Blumenladen Koth und Gartenbau Wiencke, die zudem auf dem Straßenfest am Langen Steinschlag einen Stand aufbauen.

Peter Wiencke lädt am Sonnabend und Sonntag zur Muttertags-Sause nach Wotenitz ein: Es gibt Schlager, Kaffee und Kuchen und natürlich jede Menge Blumen. Die Spenden des Tages, so erklärt Wiencke, gehen an die Grevesmühlener Vereine. Erst kürzlich hatte das Unternehmen die Feuerwehr der Stadt finanziell unterstützt.

Olympiade in ganz Mecklenburg-Vorpommern

Im Frühjahr nehmen in allen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen an der landesweiten Waldolympiade teil. An jeweils sechs Stationen können Kinder ihr Wissen über den Wald und seine Bewohner testen, sich in Tätigkeiten echter Waldarbeiter üben und dabei mit anderen Schulklassen messen.

Möglich wurde die Waldolympiade durch eine großzügige Spende der Stiftung „Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern“, die alle Forstämter der Landesforst MV mit den Materialien ausstattete, die für eine interessante waldpädagogische Arbeit erforderlich sind.

Annett Meinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.