Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter über MV
Mecklenburg Grevesmühlen Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter über MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 18.03.2019
Blitze zucken über Rostock (Symbolbild). Quelle: dpa
Greifswald/Stralsund

Ein starkes Gewitter (Stufe 2 von 4) ist am Montag über Mecklenburg-Vorpommern hinweg gezogen. Laut Deutschem Wetterdienst waren besonders Teile der Regionen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald betroffen. Die Warnung galt bis 15.30 Uhr. Eine weitere Warnung galt bis 15.30 Uhr für die mecklenburgische Seenplatte. Zuvor war das Gewitter bereits in Nordwestmecklenburg und im Landkreis Rostock aktiv. An der Küste kann es weiterhin zu starken Sturmböen (Bft 8 bis 9) und Graupelschauer kommen. Am Abend ab 17.30 Uhr gab es eine weitere Warnung vor starkem Gewitter an der Küste und auf der Insel Rügen.

Vorsicht, Blitzschlag!

Das sagen Experten vom Deutschen Wetterdienst zur Gefahr: „Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.“

Straßensperrungen und Überschwemmungen entlang der Ostseeküste

So sieht die Warnlage derzeit auf www.wettergefahren.de derzeit aus.

RND

Ein Anwohner hat in Mallentin im Landkreis Nordwest-Mecklenburg Kriegsmunition gefunden. Er entdeckte sie während seiner Gartenarbeit. Experten stellten fest: Das sind Panzergranaten aus dem Zweiten Weltkrieg.

18.03.2019
Grevesmühlen Bürgerentscheid zur Wismarschen Straße - Neue Forderungen zum Umbau Wismarsche Straße

Am 26. Mai wird im Rahmen der Kommunalwahl auch über den möglichen Umbau der Wismarschen Straße in Grevesmühlen abgestimmt. Nun allerdings gibt es neue Forderungen.

18.03.2019

Vortrag der Biologin Gudrun Schützler auf Schloss Plüschow stieß auf großes Interesse. Grevesmühlens Forstamtsleiter Peter Rabe zeigte mögliche Wege zur Wiederbelebung alter Wege auf.

18.03.2019