Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Wildschweine auf der A 20: Polizei ordnet Tempo 60 an
Mecklenburg Grevesmühlen Wildschweine auf der A 20: Polizei ordnet Tempo 60 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.10.2016

Wildschweine treiben sich an der A 20 in der Nähe der Anschlussstelle Wismar-Mitte herum. Aus Sicherheitsgründen hat die Polizei daher in dem Bereich eine Tempobegrenzung von 60 Kilometer pro Stunde angeordnet. Betroffen ist die Autobahn in beiden Fahrtrichtungen auf einer Länge von jeweils etwa zwei Kilometern, teilt Polizeisprecherin Nancy Schönenberg mit. „Die Tempo-Drosselung ist notwendig, weil Zusammenstöße mit Wildschweinen sehr gefährlich sind und der Bremsweg berücksichtigt werden muss.“

Die Rotte, die aus zehn bis zwölf Tieren besteht, ist nach Polizeiangaben in einer schwer zugänglichen Buschgruppe in Fahrtrichtung Lübeck beobachtet worden. Erstmals hatte ein Autofahrer die Tiere am Sonntag gesehen und gemeldet. Danach seien die Wildschweine auch von anderen gesehen worden.

Derzeit wird bei der Polizei überlegt, wie die Tiere, die sich von Wildzäunen nicht abhalten lassen, verscheucht werden können. „Eine Variante wäre ,Vergrämungsmittel’ auszubringen“, erklärt Nancy Schönenberg. Also in der Nähe der Autobahn beispielsweise mit Gerüchen zu arbeiten, die die Wildschweine vertreiben. „Sollte das nicht reichen, müssen wir uns etwas anderes überlegen“, so die Polizeisprecherin. Auf jeden Fall werde an einer schnellen Lösung gearbeitet. „So lange gilt im Bereich der Anschlussstelle Wismar-Mitte aber Tempo 60“, betont Schönenberg.

OZ

Polizei bittet nach Vorfällen in Selmsdorf und Herrnburg um Hinweise – Ein strafrechtlicher Zusammenhang sei bisher nicht erkennbar / Schulen informieren

14.10.2016

Da staunten Karl, Lian, Johanna und Liv-Grete nicht schlecht, als sie die großen Kürbisse im Vorgarten von Peter Koth in Gostorf sahen.

14.10.2016

Wismarer Gebäude Anlaufstelle für „Poeler Kogge“, „Atalanta“, „Marlen“ und „Schlepper Bösch“ – Politik muss über Vergabe entscheiden

14.10.2016
Anzeige