Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Großer Umbau ab November im MEZ

Gägelow Großer Umbau ab November im MEZ

Für „Kaufland“ und weitere Mieter wird bis Sommer 2017 ein Teil des Einkaufszentrums in Gägelow neu gestaltet

Voriger Artikel
Radfahrer können jetzt einen Bus rufen
Nächster Artikel
Neue Wäscherei bringt neue Jobs

Am äußeren Erscheinungsbild des MEZ soll sich vorerst nichts ändern. Aber im Inneren des Gägelower Einkaufszentrums, zumindest in einem Teil, haben voraussichtlich ab Mitte November dieses Jahres Handwerker das Sagen. „Kaufland“ öffnet dort im Sommer 2017. Fotos (4): Norbert Wiaterek

Gägelow. Vor den Mietern und den Besuchern des MEZ liegt eine spannende Zeit: Ab Mitte November dieses Jahres soll das Einkaufszentrum an der Gägelower Marktstraße umgebaut werden. Dies betrifft nicht die Außenfassade, sondern einen großen Teil des Innenraumes, „rund 40 Prozent der Gesamtfläche des Centers“, berichtete Boris Milkov (46), Geschäftsführer der Concarus Real Estate Invest GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin hatte das MEZ am 24. Mai von der Münchner Jost Hurler-Unternehmensgruppe für, so Milkov, „einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag“ erworben.

 

OZ-Bild

Es geht nicht darum, alles auf den Kopf zu stellen. Wir möchten eine gute Zu- kunft und Kontinuität für das Center und auch die Region.“Boris Milkov (46), Concarus-Leitung

Quelle:
OZ-Bild

Wir haben eine große Kundenschar mit vielen treuen Be- suchern und einen tollen Standort, der gefestigt ist.“Karina Stenker (62), Center-Managerin

Quelle:
OZ-Bild

An der Marke MEZ werden wir nicht rütteln. Die vielen beliebten Ver- anstaltungen finden weiter- hin wie gewohnt statt.“Jenny Mier (49), Concarus-Marketing

Quelle:
OZ-Bild

Es geht nicht darum, alles auf den Kopf zu stellen. Wir möchten eine gute Zu- kunft und Kontinuität für das Center und auch die Region.“Boris Milkov (46), Concarus-Leitung

Quelle:
OZ-Bild

An der Marke MEZ werden wir nicht rütteln. Die vielen beliebten Ver- anstaltungen finden weiter- hin wie gewohnt statt.“Jenny Mier (49), Concarus-Marketing

Quelle:
OZ-Bild

Wir haben eine große Kundenschar mit vielen treuen Be- suchern und einen tollen Standort, der gefestigt ist.“Karina Stenker (62), Center-Managerin

Quelle:

Der 8200 Quadratmeter große „Real“-Markt im MEZ schließt zum 30. September. Im Spätsommer 2017 soll dann „Kaufland“ als neuer „Ankermieter“ öffnen. Doch zunächst wird die Fläche für den Einzelhändler komplett umgestaltet. Nur die Wände bleiben stehen. „Im August wollen wir den Bauantrag einreichen“, informierte Milkov. Der Immobilienökonom versicherte, dass sich die Beeinträchtigungen in Grenzen halten werden. Kein Schmutz? Kein Lärm? „Es betrifft einen Bereich, der mit einer Brandschutztür geschlossen werden kann. Im besten Fall bekommen die einkaufenden Kunden von den Arbeiten dahinter nichts mit.“

Um die Neugierde zu befriedigen und zu zeigen, was sich verändert, kann sich Karina Stenker „Guckfenster“ und gelegentliche Baustellenführungen vorstellen. „Wir möchten unsere Besucher einbinden“, sagte die langjährige Center-Leiterin, die in den vergangenen Jahren Erfahrungen bei mehreren Umbauten und Renovierungen im Center sammeln konnte.

Der Concarus-Chef gab schon erste Umbaupläne bekannt, hielt sich aber bedeckt, als es um die Investitionssumme ging. So soll der jetzige Weg von der Passage im Erdgeschoss Richtung „Real“ eine „Stichmall“ werden, an der sich bisherige, aber auch neue MEZ-Mieter ansiedeln können. „Wir bieten dort für Fachmärkte Flächen zwischen 50 und 1300 Quadratmetern an“, so Milkov. Es gebe intensive Gespräche mit potenziellen Interessenten, die zum Beispiel Mode, Schuhe und Accessoires verkaufen. „Regionale Einzelhändler sind sehr willkommen.“ Durch diesen Verbindungsweg sollen die Besucher später auch „Kaufland“ verlassen. Der Eingang des Lebensmittelmarktes ist rechts hinter der MEZ-Drehtür geplant, dort wo sich jetzt der Bäcker und der Fleisch- und Wurstladen befinden. „Kaufland“

wird 5700 Quadratmeter groß. Milkov lobte das Konzept des Marktes. Er werde modern und übersichtlich eingerichtet – mit 1,60 Meter hohen Regalen, mit großen Deckenlampen in verschiedenen Farben, die einzelne Einkaufsbereiche anzeigen, mit Selbstbedienungskassen, einer großen Fleischabteilung und einer Käsetheke.

Der Concarus-Geschäftsführer, der sich für die Zukunft eine „behutsame Modernisierung“ des Gägelower Einkaufszentrums wünscht, betonte: „Das MEZ ist das Center Nummer eins in dieser Region. Wir sehen das große Potenzial und können es erfolgreich weiterentwickeln.“ Befürchtungen, die Passage werde veröden, wenn monatelang kein großer Lebensmittelmarkt vor Ort ist, erteilte Milkov eine Absage. „Ich war öfter inkognito hier und habe gesehen, dass das Center trotz der Schwäche von ,Real’ beliebt ist. Es gibt hier eine Dynamik.“ Zur Attraktivität tragen sicherlich die vielen regelmäßigen Veranstaltungen bei. „Diese finden weiterhin wie gewohnt statt“, erklärte Jenny Mier, die sich bei Concarus unter anderem um das Marketing kümmert. Milkov: „Die Bestandsmieter, mit denen es in den letzten Wochen intensive Gespräche gab, können sich auf eine gesicherte Zukunft freuen. Viele warten schon mit Freude und Spannung auf den Umbau. Es gab keinen Mieter, der sagte, ich will hier jetzt raus. Mit der Modernisierung setzen wir wieder neue Akzente.“

41 Mieter im Center

24Jahre ist das MEZ in Gägelow alt. Es wurde am 26. März 1992 eröffnet. Die drei Buchstaben stehen für „Mein Einkaufszentrum“.

Das Center hat eine Verkaufsfläche von etwa 21 000 Quadratmetern. Es beherbergt neben vielen Geschäften auch Dienstleister, ein Restaurant, Praxen, eine Apotheke und eine Spielothek.

Derzeit gibt es 38 Mieter und drei Teilzeitmieter. Der Center-Treff im Obergeschoss wird für Kulturveranstaltungen und Ausstellungen genutzt.

2009gründeten vier Immobilienprofis die Concarus Real Estate Invest GmbH. Im Vordergrund steht für das Berliner Unternehmen die Entwicklung und Revitalisierung von Einzelhandelsimmobilien, insbesondere von Nahversorgungszentren, SB-Warenhäusern und Shoppingcentern.

Norbert Wiaterek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Die Urlauber Mareile und Norbert Riehl aus Dortmund wählten für ihren Radausflug die alte Pflasterstraße zwischen Stralsund und Brandshagen. „Sehr anstrengend. Hier wird man total durchgeschüttelt. Ein Radweg wäre dringend nötig“, sagt Norbert Riehl.

Die Trasse für den nächsten Abschnitt steht jetzt fest / Vom Tisch ist die Variante über den Deviner See / Zunächst erfolgt der Ausbau des Teschenhäger Weges bis zur Pflaster-Allee

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.