Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Windrad bei Questin bekommt neuen Flügel

Windrad bei Questin bekommt neuen Flügel

Mehrere Firmen arbeiten derzeit an der 100 Meter hohen Anlage / Wind verzögert Fertigstellung / Im Dezember war ein Rotorblatt abgebrochen und in die Tiefe gestürzt

Voriger Artikel
Gewerbegebiet schafft Platz für Unternehmen
Nächster Artikel
Händler wehren sich gegen Fußgängerzone

Aktuell laufen Reparaturarbeiten an der 2010 errichteten Windkraftanlage bei Questin.

Quelle: Fotos: Karl-Ernst Schmidt/kilian Huschke

Questin Unaufhörlich peitscht der Wind über die Ackerflächen bei Questin. Auf den Feldwegen staubt es auf. Ein lautes Pfeifen ist zwischen den Fahrzeugen zu hören. „Bei diesen Böen können wir gerade nicht viel machen“, sagt Rico Heidrich und schaut mit kritischem Blick nach oben. Der Bauleiter der Firma „3energy“ aus Großschirma (Sachsen) soll zusammen mit seinen drei Kollegen und zwei Kranfahrern dieser Tage die defekte Windkraftanlage zwischen Wotenitz und Questin wieder einsatzfähig machen. Doch gestern kamen sie kaum voran. „Wir werden einige Bodenarbeiten machen. Aber in die Luft wird heute nichts mehr gehoben“, meint Heidrich.

OZ-Bild

Mehrere Firmen arbeiten derzeit an der 100 Meter hohen Anlage / Wind verzögert Fertigstellung / Im Dezember war ein Rotorblatt abgebrochen und in die Tiefe gestürzt

Zur Bildergalerie

Hintergrund des Arbeitseinsatzes: Im vergangenen Dezember war ein Rotorblatt der Windkraftanlage, die im Jahr 2010 von der Firma Kenersys errichtet worden war, ohne äußere Einwirkungen abgebrochen und in die Tiefe gestürzt (OZ berichtete). Das fast elf Tonnen schwere Bauteil bohrte sich in den Boden. Als Ursache für den Unfall wurde ein Materialfehler ausgemacht. Ein Blattlager war gebrochen.

Jetzt ragen auf dem Feld bei Questin neben dem Turm der Windkraftanlage zwei Hebekräne Richtung Himmel. Sie sollen dabei helfen, den insgesamt 56 Tonnen schweren Rotor in die Luft zu hieven. Das Element muss in fast 100 Metern Höhe an den Turm montiert werden. Doch noch befinden sich die Einzelteile auf dem Boden. Denn an den drei Flügeln müssen die Fachmänner unter anderem Bolzen austauschen. „Das ist nach dem Vorfall nötig. Die Blätter werden dann mit der Nabe zusammengesteckt und danach per Kran als Ganzes nach oben befördert“, erklärt Heidrich das Vorgehen.

Theoretisch sei das alles sogar an einem Tag zu schaffen. Doch die dafür benötigten Bedingungen gebe es quasi nie. „Beim Anheben dürfen nur Windgeschwindigkeiten von bis zu fünf Metern pro Sekunde herrschen“, erläutert der Experte weiter. Doch gestern fegten die Böen mit dem dreifachen Tempo über den Acker. An einen Kraneinsatz mit den tonnenschweren Teilen war deshalb nicht zu denken. „Wir wollen in dieser Woche mit den Arbeiten fertig werden. Aber wir sind abhängig vom Wind“, betont Heidrich. Zudem haben die Mitarbeiter erst vorgestern einen weiteren Schaden festgestellt, der die Arbeiten verzögert: Beim Bruch im Blattlager ist auch ein Getriebe in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Ersatzteil soll heute eintreffen.

„So ein Unfall ist bei uns das erste Mal vorgekommen“, erklärt Steffen Reimann, technischer Betriebsführer der Firma Windprojekt aus Börgerende bei Bad Doberan. Die Questiner Anlage gehört zu den insgesamt 160 Windrädern, die das Unternehmen in Norddeutschland betreut. „Wir sind auch draußen und begleiten die Reparaturarbeiten“, so Reimann weiter. Er hofft, dass der Einsatz Ende dieser oder Anfang nächster Woche beendet ist. Kurz darauf soll das Windrad, das eine Leistung von bis zu 2500 Kilowatt aufbringen kann, wieder Strom produzieren. „Sobald die Montage des Rotors abgeschlossen ist, dauert es einen Tag, bis die Anlage wieder ans Netz angeschlossen ist“, erklärt Heidrich.

Im Jahr 2010 errichtet

100 Meter hoch ist die betroffene Anlage

bei Questin, von der im Dezember 2015 ein Flügel abbrach und in die Tiefe stürzte.

10 Tonnen wiegt ein einziger

Rotorflügel. Die Nabe samt

drei Flügeln kommt auf ein Gesamtgewicht von rund 56 Tonnen.

2010 errichtete das Unternehmen Kenersys die Windkraftanlage. Sie wird von der

Firma Windprojekt aus Börgerende

betrieben.

Juristische Hintertür

Die defekte Windkraftanlage bei Questin wird wieder aufgebaut. Man könnte sich darüber freuen, dass die Anlage wieder Strom liefert. Wenn man die Geschichte dieser Anlage nicht kennen würde. Denn was gegen den Widerstand der Anwohner und der Kommune als Testfeld quasi durch eine juristische Hintertür genehmigt wurde, ist heute ein Beispiel dafür, warum es soviel Gegenwind gibt. Denn die vier Anlagen wurden einst als Testanlage für die Firma Kenersys genehmigt, damit sich das Unternehmen in Wismar ansiedeln konnte.

Kenersys ist längst pleite, getestet wird in Questin schon lange nichts mehr. Die Genehmigung ist also hinfällig. Könnte man meinen. Dem ist aber nicht so, heißt es aus dem zuständigen Ministerium aus Schwerin. Man kann über Windkraft geteilter Meinung sein. Aber der Fall Questin zeigt, dass die kleinen Leute kaum eine Chance haben ihre Meinung durchzusetzen.

Daniel Heidmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Güstrow
Fachkoordinator Ortwin Lenz (60) bei der Kontrolle der Großtrafos.

Die Mitarbeiter des Regionalzentrums von 50Hertz in Güstrow (Landkreis Rostock) halten Umspannwerke und Schaltanlagen instand.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.