Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Wohnpark Kirchblick“: Kein Interesse an Senioren-WG
Mecklenburg Grevesmühlen „Wohnpark Kirchblick“: Kein Interesse an Senioren-WG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 17.11.2017
Die Baustelle aus der Vogelperspektive in Richtung Kirchstraße gesehen. Die Wände fürs erste Obergeschoss werden gerade gemauert. FOTOS (3): CORNELIA ROXIN
Grevesmühlen

Zu Weihnachten soll das Dachgeschoss fertig und auch der Dachstuhl gerichtet sein. Die vermeintliche Eindeckung allerdings wird dann vorerst nur aus Folie bestehen. Soweit jedenfalls soll der Baufortschritt bis zu den Feiertagen gediehen sein, im Bereich des ersten Bauabschnittes für den „Wohnpark Kirchblick“ an der Ecke August-Bebel-Straße/Schulstraße in der Grevesmühlener Innenstadt.

Erster Abschnitt des Innenstadtprojektes bald rohbaufertig

Bauherr der insgesamt rund 3,4 Millionen Euro teuren Gesamtinvestition ist die Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (Wobag). Geschäftsführerin Uta Woge (57) und Kerstin Prestin (53), Abteilungsleiterin Technik, informierten jetzt über den aktuellen Stand der Arbeiten am künftigen Wohn- und Geschäftshaus. Wenn der Bau des Vorderhauses aus Gründen der Logistik auch noch auf sich warten lässt – im hinteren Bereich sind die Bauleute um Polier Klaus Ruch (56) von der Grevesmühlener Drei Eichen Bau GmbH schon beim Stellen der Wände für das erste Obergeschoss. Im Innern geben Treppenhaus und Aufzugsschacht bereits wesentliche Anhaltspunkte und helfen auch beim Erkennen der Wohnungseingänge und der Raumaufteilung.

Die Tiefgarageneinfahrt ist fast fertig. Ob dort oder im Außenbereich, möglichst jede Wohnung soll einen Stellplatz bekommen. In Sachen Elektromobilität will die Wobag vorsorgen und schon die entsprechenden Anschlüsse vorhalten. Uta Woge und Kerstin Prestin kündigten an, dass die alte Speicherwand samt Fenstergittern zum Nachbargrundstück stehen bleibt – als historisches Relikt für das, was einmal war.

Damit beim Bau des Vorderhauses alles klappt, rückt Mitte kommender Woche eine Spezialmaschine an, die in der Lage ist, eine Bohrpfahlwand erschütterungsfrei neben dem an der August-Bebel-Straße stehenden Nachbarhaus in die Erde zu bringen.

Fertig sein soll der Gebäudekomplex voraussichtlich im Frühjahr 2019. Inzwischen ist von 18 Wohnungen mit Balkon oder Terrasse die Rede. 2-, 3-Raum-Wohnungen und eine 4-Raum-Wohnung, von denen bis auf drei Wohneinheiten alle barrierefrei und mit dem Aufzug zu erreichen seien, sollen entstehen. Das Projekt einer Wohngemeinschaft haben die Bauherren aufgegeben. „Es besteht offenbar kein Bedarf in Grevesmühlen“, erklärt Kerstin Prestin die geänderte Anzahl der Wohnungen. Für die gebe es bereits Interessenten, betonte Uta Woge. Verträge würden aber erst abgeschlossen, wenn der Baufortschritt es zulässt. Die künftigen Mieter würden dann auch die Möglichkeit haben, Wand-, Fliesen-, Fußboden- und auch Küchengestaltung ihrer Wohnung mitzubestimmen.

Um den Mietern den Weg zum Haupteingang, der eigentlich von der Kirchstraße aus zu erreichen ist, zu verkürzen, können diese später auch über eine sogenannte Tüsche von der August-Bebel-Straße aus dorthin gelangen.

Der für Gewerbe vorgesehene Trakt mit Terrasse im Vorderhaus könnte nach den Vorstellungen von Kerstin Prestin und Uta Woge für ein Tagescafé genutzt werden. „Wir befinden uns bereits mit Anbietern in Gesprächen“, erklärte Uta Woge dazu.

Der „Wohnpark Kirchblick“ gilt als die größte Investition, die die Wobag bisher in der Grevesmühlener Innenstadt realisiert hat. Geschäftsführerin Uta Woge wünschte sich, dass mit dem Einzug der ersten Mieter auch der Vorplatz an der August-Bebel-Straße fertig wird.

Die Wobag baut

Im Jahr 2013 hat die

Wobag das baufällige und noch unter Denkmalschutz stehende

Eckhaus August-Bebel- Straße/Schulstraße

in einer Auktion

erworben.

Der Abriss begann

Anfang März

dieses Jahres.

Die Grundsteinlegung

fand am 22. Juni statt.

Weitere Wobag-

Projekte in der Innenstadt: Übergabe 2015:

Abbruch und Neubau

August-Bebel-

Straße 44 bis 46;

2012: Modernisierung

August-Bebel-

Straße 49;

2009: Abbruch

und Neubau

Hinterstraße 31

Cornelia Roxin

Gunnar Goertz-Zwanzig betreibt eine eigene Schwimmschule / 1500 Kinder haben das Seepferdchen

17.11.2017

3750 Einwohner hat Bad Kleinen – die Tendenz ist steigend. Der Ort am Schweriner See ist somit die größte Kommune zwischen der Landeshauptstadt Schwerin und der Hansestadt Wismar.

17.11.2017

Bürgermeister Joachim Wölm: Gemeinde will vor allem in die Infrastruktur investieren und weiter wachsen

17.11.2017