Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Zauberhafter Unterricht: Klasse gewinnt private Show

Grevesmühlen Zauberhafter Unterricht: Klasse gewinnt private Show

Der „Hexer“ Frank Musilinski ist in der Grundschule „Fritz Reuter“ zu Gast

Voriger Artikel
170 Gäste beim Neujahrsempfang in der Weißen Wiek
Nächster Artikel
Gemeinsam für gesunde Ernährung

Was für eine Überraschung: Für die Klasse 1b der Grundschule „Fritz Reuter“ und andere Schüler gibt es in der nächsten Woche eine Privat-Show des „Hexers“. Klassenlehrer Frank Bendiks hatte sich dafür beworben – und gewonnen.

Quelle: Foto: Jana Franke

Grevesmühlen. Wenn Karten auf wundersame Weise verschwinden oder Geldstücke von einer zur anderen Hand wandern, ohne dass sie sich berühren – dann ist Magie im Spiel.

OZ-Bild

Der „Hexer“ Frank Musilinski ist in der Grundschule „Fritz Reuter“ zu Gast

Zur Bildergalerie

Weltmeister der Illusion

Der gebürtige Wismarer, der in Rostock lebt, hat sich weltweit einen Namen gemacht. Seit 2000 darf er sich Weltmeister der Großillusion nennen. Weitere Titel: Deutscher Meister in Großillusionen (1996), Magischer Schriftsteller des Jahres (1997/98) und Magier des Jahres (2000).

Und diese dürfen die Schüler der Klasse 1 b der Grundschule „Fritz Reuter“ kommenden Freitag hautnah erleben: bei einer privaten Zaubershow des „Hexers“ alias Frank Musilinski. Für die hatte sich Klassenlehrer Frank Bendiks nach einem Aufruf in der OSTSEE-ZEITUNG beworben – und gewann prompt. Die Aktion startete Frank Musilinski aus Anlass seiner neuen Show „Hexer-MagicMusicMix“, die am 4.

März um 17 Uhr im Theater Wismar zu erleben sein wird.

„Ich habe in der Vorweihnachtszeit erlebt, wie die Kinder zwar leicht an den Weihnachtsmann zweifeln, aber sich immer noch die Möglichkeit offen halten, dass es ihn doch geben könnte. Deshalb fände ich es toll, wenn Sie meine Klasse mit Magie beeindrucken könnten“, schrieb Frank Bendiks in seiner Bewerbungs-Mail – übrigens nicht ganz uneigennützig. Denn er ist ein großer Fan der Zauberei, hat selbst einfache Tricks von David Copperfield und von den Ehrlich Brothers drauf, wie er der Zeitung vor den Augen seiner Klasse eindrucksvoll bewies. Die große Überraschung des Hexers: Nicht nur die Klasse 1b darf über seine Tricks staunen, die Sporthalle an der Schule ist groß genug für weitere Klassen. Und: Aus der eigentlich geplanten Show von zehn Minuten wird eine Dreiviertelstunde. Im Anschluss nimmt er sich sogar noch Zeit für Autogramme.

Die sechsjährige Jette Kolz hat den „Hexer“ bereits auf der Grevesmühlener Kulturnacht erleben dürfen. „Eine Frau hatte ihren Kopf in einem Kasten und er hat Messer reingesteckt“, erzählt sie ganz ungläubig, denn verletzt wurde das „Opfer“ nicht. Isolde Danker staunt jedes Mal über die Tricks ihres Cousins, der auch auf ihrer Einschulung eine kleine Showeinlage gab – unter anderem mit dem Nagel-Trick. Mehrere undurchsichtige Becher hatte er vor sich stehen, erzählt die Sechsjährige. Unter einem war der Nagel versteckt. Nach dem Mischen schlug er Becher für Becher von oben kaputt.

Übrig blieb zum Erstaunen der Erstklässlerin der mit dem Nagel, auf den er natürlich nicht schlug.

Den muss er auch unbedingt lernen, meint Justin Drenckhan. Mit Magie beschäftigt sich der Siebenjährige seit Weihnachten. Unter dem Tannenbaum lag nämlich ein Zauberkasten. „Zwei Tricks kann ich schon“, sagt er stolz. Unter anderem kann er einen Ring aus einem Knoten befreien, ohne diesen zu öffnen. Das Geheimnis dahinter verrät er nicht – das machen Zauberer eben nicht. Berufsgeheimnis. Was er gern mal wegzaubern möchte? Nein, nicht die Schule. Aber Bälle, sagt er. „Das lerne ich auch noch!“ Wer weiß: Mit acht Jahren beschloss Frank Musilinski, Zauberer zu werden. Da war er ein Jahr älter als Justin. Und heute zählt der „Hexer“ zu den größten Magiern Deutschlands – der mit Siegfried und Roy und mit David Copperfield zauberte. Vielleicht lässt Justin auch einmal wie der „Hexer“

wie aus dem Nichts in der Wüste von Las Vegas eine Luxus-Limousine oder wie in Portugal sogar ein Schiff auf der Bühne erscheinen.

Jana Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lüchow
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch.

Im Dorf Lüchow darf eine Waldorfschule eingerichtet werden. Das Verwaltungsgericht in Schwerin beschließt, dass die Versagung der Betriebsgenehmigung nicht rechtens gewesen ist.

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.