Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Was geht kulturell in der Region?
Mecklenburg Grevesmühlen Was geht kulturell in der Region?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 29.11.2018
„Das Eck“ in Grevesmühlen – ein kunstoffener Begegnungsraum für alle Nationen und Generationen –, direkt am Grevesmühlener Bahnhof (ehemals „Mannis Holsten-Eck“) entstand aufgrund einer Initiative des Künstlerehepaars Johannes und Renate Schürmeyer. Das Projekt wurde für den Nachbarschaftspreis 2018 – ein bundesweiter Preis vorgeschlagen. Quelle: Annett Meinke
Grevesmühlen

Gemeinsam mit regionalen Gastgebern aus Kunst und Kultur lädt das Servicecenter Kultur (Karo AG) aus Rostock in den kommenden Tagen überall im Land zu Fördertreffs ein – unter anderem am 13. Dezember (Donnerstag), ab 15 Uhr in „Das Eck“ am Grevesmühlener Bahnhof.

Die Idee, die dahinter steht, ist: Künstler, Kulturträger, Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und Förderer an einen Tisch zu bringen. In lockerer Atmosphäre können Menschen mit kulturellen Projektideen und regionale Förderer sich begegnen, um in direktem Austausch gemeinsame Kooperationen auf die Beine zu stellen.

Bei diesen Veranstaltungen stellen sich regionale Förderer vor und erörtern ihre Möglichkeiten für Kunst und Kultur in den Programmen Europäischer Sozialfonds, LEADER, Ehrenamtsstiftung, Demokratie Leben, Kulturförderung der Kommunen, Landkreise und des Landes MV und weitere.

Der Auftakt der Fördertreffs fand bereits am 17. November im Kunsthof in Bad Doberan statt.

Um Anmeldung für die Grevesmühlener Veranstaltung wird bis zum Freitag, 7. Dezember, per Mail an Renate Schürmeyer: renateschuermeyer@gmx.de gebeten.

Annett Meinke

Am Sonnabend werden in Grevesmühlen wieder Stollen und Würste verkauft, unter anderem zugunsten der OZ-Weihnachtsaktion.

29.11.2018

Nie zuvor haben in Schönberger Land (Nordwestmecklenburg) so viele Familien bei der Aktion „Lebendiger Adventskalender“ mitgemacht wie diesmal. Insgesamt 27 Beteiligte sind es ab 3. Dezember.

29.11.2018

Marie Runge aus Carlow arbeitet für das Bildungsprogramm „Gemüseackerdemie“ und auf dem Eschenhof in Groß Rünz.

29.11.2018