Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Von Amts wegen: Wählen 2019
Mecklenburg Grevesmühlen Von Amts wegen: Wählen 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 14.01.2019
Pirko Scheiderer, Leiterin des Haupt- und Ordnungsamtes der Stadt Grevesmühlen in ihrem Büro im Rathaus. Quelle: Annett Meinke
Grevesmühlen

Langsam nimmt die Kommunal-Wahlmaschine 2019 an Fahrt auf – auch im Hauptamt der Stadt Grevesmühlen. Amtsleiterin Pirko Scheiderer ist unter anderem für die Koordination der Verwaltungsgemeinschaft – und damit für alles, was mit dem Amt Land zusammenhängt –, zuständig. Für das Amt Land – für all die Gemeinden, die dazu gehören (Bernstorf, Gägelow, Roggenstorf, Rüting, Stepenitztal, Testorf-Steinfort, Upahl, WarnowPlüschow gehört seit dem 1. Januar zu Upahl) – geht es im Mai wieder einmal darum: Wer wird Bürgermeister? Wer wird Gemeindevertreter? Doch bevor gewählt werden kann, muss erst noch so einiges passieren.

„Zunächst einmal werden wir den Wahltermin, den 26. Mail 2019, offiziell bekanntgeben“, erklärt Scheiderer. „Es ist zwar bereits bekannt, dass die Kommunalwahlen an demselben Tag wie die Europawahl stattfinden sollen, – doch erst im Verlauf des Januars werden wir von der Landeswahlleitung über die Kreiswahlleitung die offizielle Info bekommen, zusammen mit der Frist für die Bewerbungsvorschläge der Kandidaten.“ Dann, so Scheiderer, wird es auch aktualisierte Bewerbungsformulare im Amt oder im Netz geben.

Die Liste der Kandidaten, die sich pro Gemeinde zur Wahl stellen, wird nach Ablauf der Frist vom Amt Grevesmühlen-Land bekannt gegeben. Die OSTSEE-ZEITUNG hat bei allen amtierenden Bürgermeistern im Amt Grevesmühlen-Land schon einmal nachgefragt, ob sie planen, wieder als Bürgermeister zu kandidieren oder nicht.

Bernstorf

Günter Cords, Bürgermeister der Gemeinde Bernstorf, hat bereits im vergangenen Jahr öffentlich bekannt gegeben, sich nicht erneut zur Wahl zur stellen. Seit 1994 ist er als Einzelbewerber ohne Partei im Rücken im Amt.

Günter Cords, Bürgermeister Bernstorf Quelle: Kubik, Anne

Zu Bernstorf gehören die Ortsteile: Bernstorf, Bernstorf-Ausbau, Jeese, Pieverstorf, Strohkirchen, Wilkenhagen und Wölschendorf. Die Gemeinde hat (Stand 5. 12. 2018) insgesamt 329 Einwohner. Bekannt ist Bernstorf vor allen Dingen durch das Bio-Hospiz Schloss Bernstorf.

Carlo Reinhardt, derzeit stellvertretender Bürgermeister, hat bereits geäußert, sich um das Amt als Bürgermeister von Bernstorf bewerben zu wollen. Ob er für Die Linke kandidieren wird oder unabhängig davon, ob es weitere Gegenkandidaten geben wird, bleibt abzuwarten.

Gägelow

Seit Februar 2007 leitet Uwe Wandel (trat damals für die SPD an) die Geschicke der Gemeinde Gägelow, die mit über 100 ansässigen Firmen ein wichtiger Gewerbestandort in Nordwestmecklenburg ist und seit 2005 zum Amt Grevesmühlen-Land gehört. Gegenüber der OZ sagte er: „Ich werde als Bürgermeisterkandidat wieder antreten.“ In Gägelow findet man vom produzierende Gewerbe bis hin zu kleinen und großen Einzelhandelsunternehmen so ziemlich alles. Die Gemeinde hat insgesamt neun Ortsteile (Gägelow, Gressow, Jamel, Neu Weitendorf, Proseken, Stofferstorf, Voßkuhl, Weitendorf und Wolde und ist mit insgesamt 2612 Einwohnern, die an Einwohnern reichste Gemeinde im Amtsbereich.

Bürgermeister Uwe Wandel (1.v.r.), Gemeindevertreterin und Landtagsabgeordnete Simone Oldenburg (4.v.r.), weitere Gemeindevertreter von Gägelow und Mitglieder des Vereins Kuso e.V. haben in diesem Jahr zehn weitere Obstbäume auf der Streuobstwiese im Dorf Jamel gepflanzt. Quelle: Malte Behnk

Roggenstorf

Der gebürtige Niederländer Ben Straathof (Bürger für die Gemeinde Roggenstorf) wurde im Jahr 2014 erstmalig zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Auch er hat bereits öffentlich bekanntgegeben, erneut für das Ehrenamt kandidieren zu wollen.

Ben Straathof, Bürgermeister von Roggenstorf, zieht positives Resümee seiner ersten Amtszeit, will Mai 2018 wieder kandidieren Quelle: Annett Meinke

Zur Gemeinde Roggenstorf gehören die Ortsteile Roggenstorf, Alt Greschendorf, Grevenstein, Rankendorf und Tramm mit insgesamt 483 Einwohnern. Mittelpunkt von Roggenstorf ist die Dorfkirche, ein Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert.

Am Pfarrhaus erinnert eine Gedenktafel an die Hochzeit Fritz Reuters mit Luise Kunze 1851 in Roggenstorf. Nach Luise Reuter wurde das kombinierte Gemeinde- und Feuerwehrhaus benannt, in dem unterschiedliche kulturelle, gemeindliche oder private Veranstaltungen stattfinden.

Rüting

In dem Straßendorf entlang der Landesstraße 03 mit den Ortsteilen Rüting, Diedrichshagen, Schildberg und Vierhausen leben insgesamt 543 Einwohner. Derzeit amtierender Bürgermeister ist Holger Hinze (Einzelbewerber, ohne Partei im Rücken), auch bekannt im Landkreis als Lehrer für Gitarre und als Musiker. Er leitet seit 1990 die Geschicke seiner Gemeinde. Auch Hinze ist bereit, wieder für das Ehrenamt kandidieren zu wollen.

Holger Hinze, Bürgermeister der Gemeinde Rüting Quelle: Annett Meinke

In Rüting befindet sich unter anderem eine unter Denkmalschutz stehende Wassermühle, die noch bis Ende der 1950er Jahre betrieben wurde und zum großen Teil von ihrem jetzigen Besitzer saniert wurde.

Rüting ist weit über die Landkreisgrenzen hinaus für die Gaststätte und das Eiscafe Horn bekannt. Grund dafür ist das kultige Softeis, das immer noch so schmeckt „wie damals“.

Stepenitztal

Die Gemeinde Stepenitztal ist, was ihre Fläche und die Ortsteile (15) angeht, die größte im Amt Grevesmühlen-Land. Sie entstand im Jahr 2014 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Börzow, Mallentin und Papenhusen. Der amtierende Bürgermeister ist Peter Koth (CDU). Er leitete bis zur Fusion die Geschicke der Gemeinde Börzow seit 1990 –und wie er gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG äußerte, wird auch er erneut kandidieren. Koth leitet auch den Amtsausschuss Grevesmühlen-Land, zu dem alle Bürgermeister aller Gemeinden, die dazu gehören, gehören.

Bürgermeister von Mallentin beim Richtfest für den Anbau der örtlichen Kita Quelle: Annett Meinke

Zu Stepenitztal gehören die Ortsteile Blüssen, Bonnhagen, Börzow, Gostorf, Hanstorf, Hof Mummendorf, Kirch Mummendorf, Mallentin, Neu Greschendorf, Papenhusen, Rodenberg, Roxin, Schmachthagen, Teschow und Volkenshagen mit insgesamt 1709 Einwohnern. Börzow brachte in die Gemeindefusion einen umfangreichen Bestand von Forstflächen ein.

Bekannt ist Stepenitztal zum Beispiel auch durch den Sportverein in Gostorf, mit den Abteilungen Fußball (Männer und Frauen), Frauengymnastik sowie einer landesweit sehr erfolgreichen Kraftsportgruppe.

In Mallentin befindet sich neben einem Gewerbegebiet auch eine moderne Kindertagesstätte, die durch das Jugendhilfezentrum Rehna betrieben wird, sowie ein modernes Gemeindezentrum, welches auch die Feuerwehr Mallentin beherbergt.

Testorf-Steinfort

Auch der Bürgermeister von Testorf-Steinfort, Hans-Jürgen Vitense (Freie Wählergemeinschaft Testorf-Steinfort), der seit 1994 Bürgermeister in der Gemeinde Testorf-Steinfort ist, plant zur Kommunalwahl 2019 eine erneute Kandidatur (die OZ berichtete).

Hans-Jürgen Vitense will im Mai 2019 bei der Kommunalwahl erneut als Bürgermeister für seine Gemeinde kandidieren. Quelle: Annett Meinke

Zur Gemeinde gehören insgesamt sieben Ortsteile (Testorf-Steinfort, Fräulein Steinfort, Harmshagen, Schönhof, Seefeld, Testorf, Wüstenmark) mit insgesamt 478 Einwohnern. Bekannt ist die Gemeinde vor allen Dingen für das Gutshaus in Harmshagen, dessen Dorfmittelpunkt in diesem Jahr mit Fördermitteln neu gestaltet wurde – aber auch für die Streitbarkeit ihres Bürgermeisters, der seine Kritik an der Landes- und Kommunalpolitik immer wieder auch öffentlich kundtut.

Upahl

Steve Springer (Wählergemeinschaft Upahl) ist der jüngste Bürgermeister (Geburtsjahr 1978) im Amt Grevesmühlen-Land. Er regiert die Geschicke der Gemeinde, die sich von einem schlichten Bauerndorf zu einem „Wirtschaftsstandort von Landesbedeutung“ mauserte, erst seit der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 –und wird sich bei der kommenden Kommunalwahl erneut zur Wahl stellen. Mit der Fusion mit der Gemeinde Plüschow sind nun weitere Ortsteile hinzukommen – insgesamt nun 13: Upahl, Blieschendorf, Boienhagen, Pravtshagen, Hanshagen, Kastahn, Sievershagen, Plüschow, Friedrichshagen, Hilgendorf, Meierstorf, Naschendorf und Waldeck. Insgesamt leben nun in der Gemeinde 1564 Einwohnern.

Die Bürgermeister der Gemeinden Upahl und Plüschow und ihre Stellvertreter haben den Ehevertrag (Gebietsänderungsvertrag zum Zusammenschluss der Gemeinden Upahl und Plüschow zum 1. Januar 2019) unterschrieben. Ort der Hochzeit: zünftig - Schloss Plüschow v.l. Hans Peter Voß, stellv. Bürgermeister Upahl, Steve Springer, Bürgermeister Upahl, Kerstin Weiß (stehend), Landrätin NWM, Christian Baumann, Bürgermeister Plüschow, Stefanie Bräsch, stellv. Bürgermeisterin Plüschow Quelle: Annett Meinke

Das Upahler Gewerbegebiet ist circa 88 Hektar groß, mit einer Betriebsfläche von circa 55 Hektar. Hier befindet sich unter anderem eine der modernsten Molkereien Europas – Arla –, die Transportbetonanlage der Hans Lehmann KG, die SR Hygieneartikel GmbH, die Firma Kochmütze (Lebensmittelgroßhandel), der Baustoffhandel Techentin, die Digitaldruckerei Digiprint, das AMA-Asphaltmischwerk, die Firma Jenning Landschaftsbau u.-pflege, die Firma r-tec (Maschinenbau), das Kundenzentrum der e.dis NORD AG, die Mercedes-Lackiererei sowie die Bundesstraßenverwaltung mit Autobahnstraßenmeisterei. Mit der Ansiedlung von Unternehmen entstanden bisher um die 600 Arbeitsplätze.

Warnow

Auch der Bürgermeister der Gemeinde Warnow, Lothar Kacprzyk (Wählergemeinschaft der Gemeinde Warnow), wird sich im Mai 2019 erneut zur Wahl als Bürgermeister stellen. Seit 1994 ist er im Ehrenamt. Zur Gemeinde Warnow gehören die Ortsteile Warnow, Bössow, Gantenbeck, Großenhof und Thorstorf mit insgesamt 628 Einwohnern.

Gemeindearbeiter Ulrich Müller (59) aus Bössow (l.), seit 2016 in der Gemeinde Warnow angestellt - früher ACZ (Agro-chemisches Zentrum Grevesmühlen - DDR) seit 1984 - wechselnde Besitzer nach Wende - deshalb froh jetzt bei Gemeinde zu arbeiten - mit Lothar Kacprzyk, Bürgermeister (r.) Quelle: Annett Meinke

Das gesamte Gemeindegebiet liegt im Landschaftsschutzgebiet Nordwestmecklenburgisches Hügelland. Angrenzend an Warnow befindet sich mit dem Santower See und seinen Uferbereichen ein Naturschutzgebiet. Ein weites Netz von Hecken um die Feldstücke ist prägend für das Landschaftsbild dieser Gemeinde. Im Bereich des Technikstützpunktes in Warnow existiert ein kleines Gewerbegebiet. Insbesondere die Ortsteile Großenhof und Gantenbeck sind bei Touristen aufgrund ihrer Nähe zur Ostsee beliebt.

24 Wahlvorstände werden gesucht

24 Wahlbüros wird es insgesamt in den Gemeinden des Amtes Grevesmühlen-Land geben. Dafür werden 24 Wahlvorstände gesucht – das bedeutet: 9 Freiwillige pro Wahlvorstand oder mindestens 5. Insgesamt werden im Amt Grevesmühlen-Land also 216 Freiwillige gesucht, die am Tag des 26. Mai 2019 dafür sorgen, das alles ordnungsgemäß entsprechend dem Landes- und Kommunalwahlrecht Mecklenburg-Vorpommern abläuft.

Ab der Kommunalwahl 2019 wird eine Aufwandsentschädigung von 26 Euro (vorher 21 Euro) gezahlt. Sie soll dazu dienen, sich an diesem Tag, der sicherlich lang wird – werden doch auch gleichzeitig die Stimmen für die Europa-Wahl abgegeben – zu verpflegen.

Annett Meinke

Der Kinderkanal hat bei den Piraten in Grevesmühlen gedreht, am 19. Januar ist die Sendung zu sehen.

14.01.2019
Grevesmühlen Diskussion um die Innenstadt - Senioren fordern Verkehrsberuhigung

Die Wismarsche Straße bleibt das zentrale Thema der Diskussion zur Verkehrsberuhigung in Grevesmühlens Stadtzentrum. Die Senioren des Freizeitclubs haben dazu eine deutliche Meinung.

14.01.2019

Ein Auto ist am Sonnabendabend auf der B 104 nahe Lübeck frontal in einen Anhänger gekracht. Dieser war mit einem Mini-Bagger beladen.

13.01.2019