Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Betrunkener feuert mit Gaspistole
Mecklenburg Güstrow Betrunkener feuert mit Gaspistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 04.01.2018
Polizisten untersuchen den Tatort in der Rostocker KTV. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Ein betrunkener 32-jähriger Randalierer hat in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt nach einem Streit mehrmals aus seiner Gaspistole geschossen. Zwei Personen wurden bei dem Vorfall am Dienstagabend leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, kam es gegen 20.30 Uhr in der Fritz-Reuter-Straße in einem ehemaligen Tattoostudio zu dem Einsatz. Der 32-Jährige, offenbar Noch-Mieter des Ladens im Erdgeschoss, soll nach noch unbestätigten Informationen in Streit mit seinem Vermieter geraten sein. Daraufhin habe der Mann, bei dem anschließend 1,18 Promille gemessen wurden, in und vor dem Geschäft diverse Gegenstände zerschlagen, einen Zaun demoliert und mehrere Schüsse aus einer Gaspistole abgegeben.

Eine 76-Jährige und ein 38-Jähriger, die sich zufällig in der Nähe befanden, erlitten durch Atemwegsreizungen leichte Verletzungen. Der Verdächtige habe nach Angaben der Polizei nicht gezielt auf sie geschossen.

Die Polizei konnte den Randalierer vorläufig festnehmen. Polizisten und Kriminalisten suchten den Tatort nach der Waffe ab. Im Rahmen der Ermittlungen kam auch ein Spürhund zum Einsatz. Die Beamten ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

OZ

Mehr zum Thema

Ein Unbekannter behauptet via Notruf, er habe seinen Vater erschossen und seine Mutter als Geisel. Die Polizei rückt aus und erschießt einen Mann, der sich verdächtig verhält. Dann stellt sich heraus, dass Geiselnahme und Tötung nur erfunden waren.

30.12.2017

Eine 15-Jährige wird in der Pfalz erstochen - wohl von ihrem Ex-Freund. Die Tat löst eine politische Debatte darüber aus, ob das Alter junger Flüchtlinge genauer überprüft werden sollte.

30.12.2017

Köln schreibt den zweiten Jahreswechsel nach der berüchtigten Silvesternacht 2015/16. Die Polizei passt ihr Sicherheitskonzept erneut an. Und tatsächlich verläuft die Nacht halbwegs friedlich.

01.01.2018
Anzeige