Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Caffier fordert rasche Strafen für Böller-Täter

Güstrow Caffier fordert rasche Strafen für Böller-Täter

Nachdem ein 30-Jähriger gestanden hat, den Borwin-Brunnen in Güstrow mit einem Feuerwerkskörper zerstört zu haben, fordert Innenminister Lorenz Caffier (CDU) eine zügige Bestrafung. Gefährliche Polen-Böller sind verblüffend leicht zu beschaffen.

Voriger Artikel
Betrunkener feuert mit Gaspistole
Nächster Artikel
Gesprengte Ticket-Automaten: Totalschaden und wenig Beute

Den mit rund 100 000 Euro größten Sachschaden gab es in Güstrow, wo ein Mann Teile des Borwin-Brunnens mit einem Feuerwerkskörper zerstörte

Quelle: Bernd Wüstneck/dpa

Güstrow. Nach der Silvesternacht mit zwei Toten, mehreren schwer verletzten Menschen und hohen Sachschäden durch zum Teil illegale Pyrotechnik aus Osteuropa fordert Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) härtere Maßnahmen. „Wenn wir die Täter nur zum Petersiliezupfen vergattern, kann das keine abschreckende Wirkung haben“, sagte Caffier der OZ.

In der Nacht zum neuen Jahr hatten Silvesterraketen und vor allem Böller bundesweit für schwere Unfälle gesorgt. In Brandenburg starben zwei Männer durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerk. In Rheinsberg, ebenfalls Brandenburg, war ein elf Jahre alter Junge von einem nicht zugelassenen Knaller schwer im Gesicht verletzt worden. In Thüringen erlitt eine 14-Jährige durch einen explodierenden Böller aus Osteuropa massive Augenverletzungen.

Den mit rund 100 000 Euro größten Sachschaden gab es in Güstrow, wo ein Mann Teile des Borwin-Brunnens mit einem Böller zerstörte. Der mutmaßliche 30-jährige Haupttäter – ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft – hat laut Polizei inzwischen gestanden, die Wasserschale des historischen Brunnens am Neujahrsmorgen gegen 1 Uhr mittels Pyrotechnik in Teilen abgesprengt zu haben. Zuvor hatten die Ermittler seine Wohnung und eine Garage durchsucht. Sie waren dort auf mehrere Beweismittel gestoßen. Darunter soll sich ein Handyvideo befinden, auf dem die Vorbereitungen der Tat dokumentiert sind. Intern gehen die Beamten auch in diesem Fall von verbotenem Feuerwerk aus.

„Wenn die Ermittlungsergebnisse belastbar genug sind, muss die Strafe auf dem Fuße folgen“, sagte Caffier. Angesichts der Art, wie „eine bestimmte Gruppe von Menschen“ heute Silvester feiere, sprach er von einer „Verrohung der Gesellschaft. Man erfreut sich an der Zerstörung“.

In MV war dem Zoll zuletzt am 20. Dezember auf der A24 ein polnischer Kleintransporter mit 1,1 Tonnen an Pyrotechnik ins Netz gegangen. In Brandenburg, im Bereich des Hauptzollamtes Frankfurt/Oder, waren in diesem Jahr fast 19 Tonnen beschlagnahmt worden – eine Verdopplung im Vergleich zu 2016.

Ein Teil der Polen-Böller wird über das Internet vertrieben. Der Knaller des polnischen Herstellers Triplex mit dem Namen „Crazy Robot“ ist beispielsweise im Zwölferpack für rund acht Euro bestellbar. Unterschied zu deutscher Ware: In den „Crazy Robots“ stecken fünf Gramm Sprengstoff, ein Vielfaches der hier erlaubten Menge. Erkennungsmerkmal: Verbotenen Knallern aus Osteuropa fehlt das in Deutschland vorgeschriebene CE-Siegel.

Benjamin Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Binz/Stralsund/Heringsdorf/Grimmen/Kühlungsborn/Kirchdorf/Boltenhagen
Melanie Müller vor der Premiere des Musicals „Tarzan“ 2013 in Stuttgart (Baden-Württemberg).

So wird an der Ostsee Silvester gefeiert: Warnemünde erwartet bis zu 90 000 Besucher zum Turmleuchten, am Heringsdorfer Strand legt Ex-Dschungelkönigin Melanie Müller einen Auftritt hin und in Boltenhagen stürzen sich Hunderte in die Fluten.

mehr
Mehr aus Güstrow
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.